English China

Pittcon 2014 Schnee und Eis – Pittcon 2014 in Chicago gestartet

Autor / Redakteur: Marc Platthaus / Matthias Back

Hat die Pittcon 2014 mit einem „Analytica-Effekt“ zu kämpfen? Konnte im vergangenen Jahr in Philadelphia erstmals wieder die 1000-Ausstellermarke übersprungen werden, so haben sich in Chicago diesmal 926 Aussteller angemeldet. Welche Entwicklungen die Besucherzahlen nehmen werden, wird sich in den Tagen vom 2. bis 6.März zeigen.

Firmen zum Thema

(Bild: Pittcon)

Philadelphia/USA – Das Analytikjahr – mit zwei wichtigen Veranstaltungen im Frühjahr – beginnt mit seinem ersten großen Event im März: Die Pittcon 2014 findet vom 2. bis 6. März im McCormick Center in Chicago statt und hat in diesem Jahr wohl einen „Analytica-Effekt“ zu vermelden.

Ausstellerrückgang im Vergleich zur Pittcon 2013

In diesem Jahr haben sich 926 Aussteller angemeldet (2013: 1011). Sicherlich ist dieser Rückgang mit dem Effekt der Analytica zu erklären, gerade nicht-amerikanische Unternehmen haben sich für die europäische Leitveranstaltung in München entschieden. Wie sich die Besucherzahlen entwickeln, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Chicago war durch sein industriell geprägtes Umfeld in der Vergangenheit immer ein erfolgreicher Pittcon-Standort. Doch die Pittcon in Philadelphia hat die Latte für Chicago-Veranstaltung relativ hoch gelegt.

Bildergalerie

In Philadelphia konnten zum ersten seit einigen Jahren wieder im Bereich der Teilnehmer eine Steigerung vermeldet werden: Mit 18.197 wurde die Zahl der Pittcon in Orlando deutlich überschritten (2012: 15.794). Betrachtet man die Zahlen etwas genauer, ist vor allem die Tatsache interessant, dass die ausstellenden Unternehmen weniger Personal zur Pittcon entsenden. Im Vergleich dazu ist die Zahl der Konferenz-Teilnehmer in den vergangenen Jahren zwar auch rückläufig, allerdings nicht in dem Maße wie bei den Ausstellern.

Schnelle Chromatographie und zehn Jahre UPLC

Die schnelle Chromatograhpie und gerade die Flüssigchromatographie mit sub2µm-Partikeln hat in den vergangenen Jahren die Analytik geprägt und vielen Unternehmen bieten mittlerweile Lösungen für die U(H)PLC an. Der Erfolgsweg dieser Technik wurde vor zehn Jahren auf der Pittcon gestartet: Waters feiert in diesem Jahr die Vorstellung des ersten Acquity-Systems. 2004 wurde auf der Pittcon, ebenfalls in Chicago, das UPLC-System zu erstem Mal präsentiert.

Waters gewann in diesem Jahr auch den Pittcon Editors Choice Award und läutete damit den Erfolg der UHPLC in der gesamten Industrie ein.

Sicherlich wird der Trend zur Online-Analytik auch wieder durch neue Produkte verstärkt, die mobil außerhalb des Labors eingesetzt werden können. Gerade im Bereich der Umweltanalytik ist dies eine wichtige Forderung der Anwender.

116 neue Aussteller auf der Pittcon 2014

Die 926 Aussteller werden sicher wieder ein umfangreiches Bild der Neuheiten 2013 in der Analytik und Labortechnik zu zeigen. 116 neue Aussteller werden erstmals ihre Produkte dem Pittcon-Publikum vorstellen.

Bildergalerie

Die Aussteller der diesjährigen Messe kommen aus 32 Ländern mit der größten Aussteller-Zahl aus den USA, gefolgt von Großbritannien, Kanada, Japan und China. Auch 29 deutsche Hersteller wie Gerstel, Memmert, GCE und 2mag erwarten die Besucher mit ihren Neuheiten.

Special-Areas auf der diesjährigen Pittcon

Die Messeverantwortlichen haben in diesem Jahr auch wieder mehrere Special-Areas in der Halle eingerichtet: So werden die neuen Aussteller gesammelt auftreten, außerdem wird es thematischen Bereich rund um das Theme LIMS geben, sodass sich die Besucher gezielt auf dieses Thema fokussieren können.

Neben den Produktneuheiten der Unternehmen werden auch 2014 wieder wissenschaftliche Forschungsarbeiten von Universitäten, Instituten und Unternehmen präsentiert: In den beiden Poster-Bereichen können die Besucher sich über die neuesten Forschungsergebnisse und -Trends informieren. Zum zweiten Mal findet auf der Pittcion 2014 auch wieder die zweitägige Konferenz Food Labs Conference statt. Am 4. und 5. März diskutieren Labormanager über die Trends in Mikrobiologie und Lebensmittelsicherheit.

Preise für herausragende Leistungen in analytischen Methoden und Labortechniken auf der Pittcon

Auf der Pittcon 2014 werden zahlreiche Preise verliehen. Die Preisträger sind unter anderem:

• Den Pittsburgh Analytical Chemistry Award erhält Prof. Dr. Richard M. Crooks von der University of Texas in Austin. Prof. Crooks beschäftigt sich in seinen Arbeiten mit Biosensoren und elektrokatalytischen Methoden.

• Der Pittsburgh Spectroscopy Award geht an Prof. Dr. Geraldine L. Richmond, University of Oregon.

• Prof. Dr. Benjamin Garcia erhält den Pittsburgh Conference Achievement Award von der School of Medicine der University of Pennsylvania für die Entwicklung von massenspektrometrischen Applikationen für Protemik-Anwendungen.

• Der Gründer des Elektronenmikroskops-Unternehmens FEI Lynwood Walter Swanson wird mit dem Pittcon Heritage Award für seine Leistungen im Bereich der Elektronen- und Ionenstrahl-Techniken für die Mikroskopie.

• Der ACS Division of Analytical Chemistry Award for Young Investigators in Separation Sciences geht an Prof. Dr. Michael Roper, Florida State University. Prof. Roper beschäftigt sich in seinen Arbeiten mit Trenn- und Detektionsmethoden für die Peptidanalyse in Zellen.

• Mit dem Chromatography Forum of the Delaware Valley Dal Nogare Award wird in diesem Jahr Prof. Dr. Mary J. Wirth von der Purdue University geehrt. Prof. Walsh entwickelt neue Materialien für die Peptidseparation.

• Den SEAC – Charles N Reilley Award erhält Prof. Dr. Joseph Hupp von der Northwestern University. Er arbeitet neuen chemischen Lösungen für Energie-Anwendungen.

• Der SEAC – Young Investigators Award geht an Prof. Dr. Stephen Maldonado von der University of Michigan für seine Entwicklung von Halbleiterkristallen mithilfe elektrochemischer Technologien.

• Prof. Dr. Mark E. Meyerhoff wird mit dem Ralph N. Adams Award für seine Arbeiten auf dem Gebiet elektrochemischer Sensoren geehrt.

• Der Gründer von Axiom Analytical Walter Mike Doyle erhält den Coblentz Society – Williams-Wright Award.

• Der Coblentz Society/ABB – Bomem-Michelson Award geht an Prof. Dr.Yukihiro Ozaki von der Kwansei Gakuin University in Uegahara-Ichibanchō. Er erhält die Auszeichnung für seine Entwicklungen in der Molekülspektroskopie.

Weitere Informationen zur Pittcon finden Sie auf unserer Landingpage zur Messe.

* Der Autor ist Chefredakteur bei LABORPRAXIS. E-Mail: marc.platthaus@vogel.de.

(ID:42557260)