Bleiben Sie mit dem Newsletter von laborpraxis.vogel.de auf dem Laufenden.
newsletter

eLABORPRAXIS

Wie Keime im Flugzeug die Welt bereisen
Flugreisen: Der blinde Passagier im Sitzbezug
Niemand sieht sie, und doch reisen sie in großer Zahl mit: Mikroorganismen sind auf jedem Verkehrsflug als blinde Passagiere mit an Bord. Wie gefährlich sind die Flugzeugkeime? Wo tummeln sich die meisten? Und was kann man tun, um ihnen den Flug zu vermiesen? Jenaer Forscher haben in einer Übersichtsstudie Antworten auf diese Fragen gefunden. weiterlesen
Inhalt

Anzeige

Künstliche Plazenta aus dem Labor (Wissenschaftsbild des Tages)
Organismen, Zellen oder Moleküle bis ins kleinste Detail sichtbar gemacht, Versuchsaufbauten aus der Nähe betrachtet und vieles mehr. Unsere Bildergalerie „Wissenschaftsbild des Tages“ ermöglicht Ihnen viele spannende Einblicke in die Welt der Wissenschaft – für Sie bequem zum Durchklicken. weiterlesen
Anzeige
Das Online-Magazin
für Labor-, Pharma- und Chemietechnik
der Reichelt Chemietechnik
Top-Beitrag der Woche
Sintern – wie es funktioniert, wofür es eingesetzt wird
Wer schon einmal Ton gebrannt hat, beispielsweise im Kunstunterricht zur Schulzeit, hat bereits erste Erfahrungen mit dem "Sinterprozess" gesammelt. Doch nicht nur Töpferwaren und Keramiken können mit dem Verfahren hergestellt werden: heutzutage wird das Sintern vor allem zur Herstellung von Sinterwerkstoffen aus Metallen und Kunststoffen angewandt. weiterlesen
Tropische Zecken in Deutschland gefunden
Bringt der heiße Sommer neue Krankheitsüberträger?
Die anhaltende Sommerhitze hat neben vertrockneten Pflanzen und erhöhter Waldbrandgefahr offenbar einen weiteren Nachteil. So berichtet ein Team der Uni Hohenheim und des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr von sieben Funden tropischer Zecken, die vermutlich von den hohen Temperaturen dieses Sommers profitiert haben. Nun befürchten die Forscher, dass sich die Tropenzecken dauerhaft in Deutschland etablieren könnten. weiterlesen
Studie zum Materialfußabdruck
Familien mit Kindern brauchen weniger Ressourcen
Egal ob wir im Supermarkt einkaufen, mit dem Auto in den Urlaub fahren oder einfach einen Filmeabend zu Hause verbringen: Unser Leben verbraucht Ressourcen, und zwar viel mehr als uns bewusst ist. Eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung hat nun Zahlen ermittelt, wie hoch der Materialfußabdruck von deutschen Haushalten tatsächlich ist. weiterlesen
Einzelnes Atom schaltet Transistor
Rekord-Transistor: Kleiner geht es nicht
Ohne Transistoren wäre unsere heutige Technologie nicht möglich. Die winzigen Schaltelemente stecken in Festplatten, Speicherkarten Mikroprozessoren und vielem mehr. Am Karlsruher Institut für Technologie haben Physiker nun das Limit der Miniaturisierung erreicht. Ihr Transistor nutzt ein einzelnes Atom zur Steuerung des Stromflusses – und das bei Raumtemperatur und minimalem Energieverbrauch. weiterlesen
Was tun wir für den Umweltschutz? (Bildergalerie)
Mit dem Rad zur Arbeit oder mit dem Jutebeutel zum Biosupermarkt: Jeder kann einen kleinen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Was die Menschen in der EU für die Umwelt tun, zeigt die folgende Bildergalerie. Für die Ergebnisse wurden rund 28.000 EU-Bürger in Face-to-Face-Interviews befragt. weiterlesen
App optimiert die Laborsicherheit
Gefahrstofflagerung: Immer sicher, auch mobil
Immer den Betriebszustand seines Gefahrstoffschranks im Blick haben. Dies gelingt mit einer neuen App, die neben Temperatur oder funktionierender Abluft auch darüber informiert, ob die Gefahrschrank-Tür richtig geschlossen ist. weiterlesen
Intelligent Biosafety
Reduzieren Sie die Risiken bei der Zellsortierung
Wie bei jedem Cell Sorter mit Jet-in-Air Sortierung entstehen Aerosole sowohl aus den Sortier- als auch den Abfallströmen. Abhängig von der Virulenz der Probe gibt es ein potenzielles Sicherheitsrisiko. Beckman Coulter hat die Lösung für Sie. weiterlesen
Materialforschung
Die erste Begegnung zählt – auch beim Verschleiß
Egal ob das Lager einer Windkraftanlage oder ein künstliches Hüftgelenk, alle beweglichen Teile vereint ein gemeinsames Problem: Verschleiß. Der Reibungsabrieb von Material ist auf der atomaren Ebene längst nicht vollständig verstanden. Nun konnten Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie zeigen, dass bereits bei der ersten Berührung ein unumkehrbarer Verschleiß einsetzt. Sie hoffen, mit den neuen Erkenntnissen zuverlässigere Vorhersagemodelle für Materialversagen zu ermöglichen. weiterlesen
Germany: CO2 Usage
Successful Transformation of CO2 into Methionine
Methionine is used as an essential amino acid, particularly in animal feed, that is currently based on petrochemical production. A newly developed enzymatic process has succeeded for the first time in using gaseous CO2 as a basic material for the production of a chemical mass product in a biotechnical reaction.
more on   
Maßgeschneiderte Nanobänder aus Graphen
Quantenketten für Nanotransistoren und Quantencomputer
Nur wenige Atome breit und eine einzige Atomlage dick: Hochpräzise Kohlenstoffbänder könnten die Zukunft der Transistortechnologie bestimmen und sogar die Entwicklung von Quantencomputern voranbringen. Dies haben Empa-Forscher in Zusammenarbeit mit dem Max Planck Institut für Polymerforschung gezeigt. Durch gezielte Anpassung der Graphenbänder konnten sie neuartige robuste Quantenzustände erzeugen, die unter anderem eben jene Möglichkeiten eröffnen. weiterlesen
Infrarot-Thermometer
App ermöglicht mobile Nutzung
Die kompakten Infrarot-Thermometer der Linie optris CS micro wurden von Optris technisch verbessert und sind nun laut Firmenangaben noch breiter einsetzbar. weiterlesen
Druckaufnehmer
Für die Prozessautomation
Althen Sensors & Controls erweitert das Portfolio um neue Druckaufnehmer M5600, U5600 und M5800. Sie bieten eine höhere Genauigkeit in der Microfused- als auch in der Ultra-Stable-Serie und eignen sich sowohl für die Prozessautomation als auch für anspruchsvolle Mess- und Prüfaufgaben. weiterlesen
Bewerten Sie diesen Newsletter und schreiben Sie uns Ihre Meinung:
 
Vogel Logo Facebook Twitter gplus linkedin
Impressum    Datenschutz    Kontakt    Mediadaten
Falls der Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.
Dieser Newsletter wurde verschickt an die E-Mail-Adresse unknown@unknown.invalid
Abmelden