Suchen

Gesponsert

Gesundheitsschutz im Labor Sicheres und präzises Arbeiten bei der HPLC

Lösungsmitteldämpfe sind eine Gefahr bei der HPLC, dicht schließende Schraubkappen und Abluftfilter die einfache und sichere Lösung. Sie schützen zuverlässig und garantieren optimale Ergebnisse.

Gesponsert von

Mit allem ausgestattet, was die HPLC so einfach und sicher wie nur möglich macht: b.safe Caps für die Entnahme und b.safe WasteCaps für die Ensorgung.
Mit allem ausgestattet, was die HPLC so einfach und sicher wie nur möglich macht: b.safe Caps für die Entnahme und b.safe WasteCaps für die Ensorgung.
(Bild: Bohlender GmbH)

Jede Hochleistungsflüssigkeitschromatographie – kurz HPLC – beginnt mit der Entnahme von Lösungsmitteln und endet mit der Entsorgung verbrauchter Gemische. Dabei ist es unvermeidlich, dass auch schädliche Lösungsmitteldämpfe entstehen, die schlimmstenfalls entweichen können. Werden also Lösungsmittelbehälter offen stehen gelassen oder höchstens mit einem Stück Alufolie abgedeckt, kontaminieren diese Dämpfe die Raumluft und belasten die Gesundheit der Labormitarbeiter. Selbst Schraubdeckel sind ein unzureichender Schutz, wenn sie oben einfach aufgebohrt werden, um beispielsweise Kapillare in die Entnahmeflaschen einzuführen.

Darüber hinaus können in all diesen Fällen leicht Schmutzpartikel in die Lösungsmittel gelangen und die mobile Phase verunreinigen. Die Folgen sind unwirtschaftliche Ausfallzeiten des HPLC-Gerätes und nicht valide Analyseergebnisse.

Verschmutzungen und schädliche Dämpfe sicher vermeiden

Abhilfe schaffen durchdachte Sicherheitslösungen aus Hochleistungskunststoffen der Marke b.safe. Handfest aufgeschraubt, dichten sie Eluentenflaschen und Abfallbehälter von der Entnahme bis zur Entsorgung zuverlässig ab. Verschiedene Zubehörteile wie Fittings, Schlaucholiven und Wellschlauchverschraubungen lassen sich einfach eindrehen und ermöglichen den schnellen und sicheren Anschluss von Kapillaren und Schläuchen. So kann beim Arbeiten nichts mehr verrutschen, auslaufen oder verdampfen.

Um möglichst vielen Anschlüssen Raum zu geben und Schläuche ohne Abknicken in die Behälter einführen zu können, sind die Gewindebohrungen schräg angelegt. Überdies ist der Verteilkörper frei drehbar. Demzufolge entstehen auch bei eingesetzten Kapillaren keinerlei Verzwirbelungen beim Auf- und Abschrauben.

Entnehmen die Laborfachkräfte Lösungsmittel, sorgt ein Belüftungsventil bei den b.safe Caps für den nötigen Druckausgleich. Es besitzt eine Membran, die feinste Schmutzpartikel zurück- und Eluenten dadurch sauber hält. Nach sechs Monaten muss das Belüftungsventil ausgetauscht werden. Damit HPLC-Spezialisten diesen Zeitpunkt nicht verpassen, gibt es eine Wechselanzeige: Einfach per Knopfdruck aktivieren oder das Datum von Hand eintragen, anklipsen, fertig.

Sind wasserfreie Eluenten in der Entnahmeflasche, können Laborspezialisten diese mithilfe von aufgesteckten Trockenröhrchen im Ursprungszustand halten. Ebenso ist es möglich über einen Luer-Lock-Anschluss Schutzgase zuzuführen, um das Lösungsmittel vor Oxidation zu schützen. Das sichert präzise Analyseergebnisse.

Beim Sicherheitssystem für Abfallbehälter absorbiert Aktivkohle im Abluftfilter alle schädlichen Dämpfe und sorgt dadurch für reine Luft im Labor. Bis zur Entsorgung erinnert auch hier eine Wechselanzeige an den rechtzeitigen Austausch des Filters.

Valide Daten bei weniger Kosten

Neben dem Gesundheitsschutz für die Labormitarbeiter bringt der dichte Verschluss von Eluentenflaschen einen weiteren entscheidenden Vorteil: Die Zusammensetzung der Lösungsmittel bleibt über den gesamten Analysezeitraum konstant, da nichts mehr davon verdunsten kann. Das garantiert verwertbare Ergebnisse am Ende der HPLC.

Angenehmer Nebeneffekt: Je weniger Lösungsmittel verdunstet, umso weniger Kosten entstehen für dessen Anschaffung.

Ein zehntägiger Versuch unter Laborbedingungen und mit dem Lösungsmittel Acetonitril ergab, dass bei einer unverschlossenen Eluentenflasche der Verdunstungsgrad um 165 mal höher ist, als bei einer Flasche mit HPLC-Sicherheitsverschluss. Hochgerechnet auf ein Jahr können HPLC-Labore also mithilfe von Sicherheitslösungen häufig mehrere hundert Euro pro Anlage sparen. Zumal die Systeme aus robusten Hochleistungskunststoffen gefertigt und damit sowohl chemisch beständig, langlebig als auch leicht zu reinigen sind.

Viele Vorteile, interdisziplinär durchdacht

Alles in allem viele Vorteile, welche die HPLC leichter und sicherer machen. Entscheidend dazu beigetragen hat ein interdisziplinäres Team aus Designern, Entwicklern, Produktionstechnikern, Vertriebsmitarbeitern und Applikationsspezialisten. In enger Zusammenarbeit haben sie bereits seit Jahren bewährten Sicherheitsprodukte unter die Lupe genommen, geprüft und mit Blick auf die übliche Laborpraxis weiter optimiert.

Wie einfach und sicher das Arbeiten mit Sicherheitslösungen sein kann, sehen Sie im Video:

Über b.safe:

Vielen Laborprofis ist BOLA seit Jahrzehnten ein Begriff. Unter diesem Markennamen entwickelt, produziert und vertreibt die Bohlender GmbH aus Grünsfeld, Baden-Württemberg professionellen Laborbedarf. Bereits seit 10 Jahren konstruiert und fertigt das Unternehmen auch Sicherheitslösungen für die HPLC – bislang für namhafte Anbieter in Europa. Nun wurden diese Produkte grundlegend weiterentwickelt und das Angebot erweitert. Das Ergebnis ist die neue Marke b.safe.

Advertorial - Was ist das?

Über Advertorials bieten wir Unternehmen die Möglichkeit relevante Informationen für unsere Nutzer zu publizieren. Gemeinsam mit dem Unternehmen erarbeiten wir die Inhalte des Advertorials und legen dabei großen Wert auf die thematische Relevanz für unsere Zielgruppe. Die Inhalte des Advertorials spiegeln dabei aber nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.

(ID:46831455)