Suchen

Studie: M&A in der Chemie Q3 2015

Sieben Mega-Deals für das dritte Quartal angekündigt

| Redakteur: Manja Wühr

Auch wenn die Zahl der angekündigten M&A weiterhin sinkt, das Gesamtvolumen der Deals erreicht mit 29,5 Milliarden US-Dollar die diesjährige Höchstmarke. Und ist gleichzeitig der zweithöchste Wert der vergangenen drei Jahre.

Firmen zum Thema

In die M&A-Aktivitäten der Chemieindustrie kommt wieder Musik: Q3 2015 kommt auf ein Gesamtvolumen von 29,5 Milliarden US-Dollar.
In die M&A-Aktivitäten der Chemieindustrie kommt wieder Musik: Q3 2015 kommt auf ein Gesamtvolumen von 29,5 Milliarden US-Dollar.
( © FotolEdhar - Fotolia)

Frankfurt am Main – Das Gesamtvolumen der M&A-Aktivitäten der chemischen Industrie ist im dritten Quartal 2015 stark gestiegen. Und das, obwohl die reine Zahl der Deals auf den niedrigsten Wert des Jahres gesunken ist. Das ergab eine Analyse der Wirtschaftsprüfer von Pricewaterhouse Coopers (PwC). Grund ist in der Hauptsache die Ankündigung von sieben Mega-Deals, die auf einen Gesamtwert von 24,36 Milliarden US-Dollar kommen. Zählt man alle angekündigten M&A zusammen kommen die PwC-Experten auf stolze 29,5 Milliarden US-Dollar – Höchstwert für dieses Jahr und zweithöchster Wert seit drei Jahren.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 7 Bildern
Link zur Studie Die komplette Studie „Mega-Deals mit Beteiligten aus der Eurozone sorgen für ein starkes drittes Quartal“ können Sie auf der Seite von pwc kostenlos herunterladen. Weitere interessante Studien und Positionspapiere aus Bereichen wie beispielsweise Gehalt, Personal, Industrie, Pharma, Produktion oder auch Biotechnologie finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Damit scheinen sich auch die M&A-Aktivitäten in der Eurozone nach sechs schwierigen Monaten wieder zu erholen. Die Deals mit Beteiligten aus der Eurozone kamen auf ein Volumen von 17,2 Milliarden US-Dollar. Über 16,5 Milliarden US-Dollar gehen nach Angaben von PwC auf drei Mega-Deals mit Beteiligten aus Belgien, Deutschland und den Niederlanden zurück. Also die Übernahme von Teilen der OCI NV durch CF Industries Holding für 7,98 US-Dollar, von Cytec Industries durch Solvay für 5,52 Milliarden US-Dollar sowie des Kautschuk-Geschäfts von Lanxess durch Aramco für 3,08 Milliarden US-Dollar.

Spezialchemie ist nicht mehr der Treiber

Während in der Vergangenheit der Großteil der M&A-Aktivitäten in der Spezialchemie stattfanden, zeigt sich das dritte Quartal 2015 ausgeglichener. Vor allem im Bereich Agrochemie, um den es im ersten Halbjahr recht ruhig war, wurden sechs Deals angekündigt. Auch im Bereich Industriegase zählte PwC erstmals dieses Jahr zwei Übernahmen.

„Bis zum Jahresende erwarten wir in der Chemiebranche eine rege Fortsetzung der M&A-Aktivitäten. Insbesondere ist – wie auch im dritten Quartal – mit einer hohen Beteiligung US-amerikanischer Investoren zu rechnen, die vom starken US-Dollar profitieren und ihre Aufmerksamkeit auf lukrative Übernahmeziele außerhalb der Vereinigten Staaten richten“, so die Einschätzung von Dr. Volker Fitzner, Chemie-Experte bei PwC.

Zum Report

Der M&A-Report Q3 Chemie basiert auf der Analyse der weltweiten Transaktionsaktivitäten in der Branche Chemie. Die Daten hierfür stammen von Thomson Reuters. Die Analyse umfasst alle M&A-Transaktionen mit einem Transaktionsvolumen von 50. Millionen US-Dollar.

Link zur Studie Die komplette Studie „Mega-Deals mit Beteiligten aus der Eurozone sorgen für ein starkes drittes Quartal“ können Sie auf der Seite von pwc kostenlos herunterladen. Weitere interessante Studien und Positionspapiere aus Bereichen wie beispielsweise Gehalt, Personal, Industrie, Pharma, Produktion oder auch Biotechnologie finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43749092)