English China

Prozessleitsystem Braumat Siemens stellt Bier-Nachschub während des Karnevals sicher

Redakteur: Matthias Back

Bier ist im rheinischen Karneval das beliebteste alkoholhaltige Getränk. Betriebe wie die Königshof-Brauerei halten zu jeder Zeit 1,2 Millionen Liter des Gerstensafts für die Jecken bereit. So ist es nicht verwunderlich, dass der Bier-Absatz im Februar denen eines Hochsommer-Monat gleicht.

Firmen zum Thema

Während dem Karneval ist die Nachfrage nach Bier ähnlich groß wie in den Hochsommer-Monaten.
Während dem Karneval ist die Nachfrage nach Bier ähnlich groß wie in den Hochsommer-Monaten.
(Bild: Bjoern Wylezich/Fotolia.com)

Krefeld, Düsseldorf, Köln – Bier und Karneval hängen laut Jürgen Witt, Geschäftsführer der Brauerreiverbände NRW und Frank Tichelkamp, Marketingchef der Krefelder Königshof-Brauerei auch historisch zusammen: Der Rheinische Karneval, den die Unesco voriges Jahr zum „Immateriellen Kulturerbe“ erklärte, sei rund 600 Jahre alt. Bier sei zwar einige tausend Jahre älter, doch gebraut werde es in seiner heutigen Qualität nach dem deutschen Reinheitsgebot, das nächstes Jahr - am 23. April, dem alljährlichen „Tag des Bieres" - 500. Geburtstag feiere.

Narrenzeit verzückt die Brauer

Rund 1,2 Millionen Liter Bier hält die Königshof-Brauerei zur Karnevalszeit bereit. Zur Narrenzeit herrscht Hochstimmung bei den Brauern. „Wir merken einen Umsatzschub; der Februar ist in den Karnevalshochburgen vergleichbar mit dem Absatz in einem Hochsommer-Monat. Und wir nutzen die tollen Tage, um gezielt für das Naturprodukt Bier zu werben, etwa als Unterstützer zahlreicher Veranstaltungen“, sagt Jürgen Witt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 22 Bildern

Wie der Rheinische Karneval so soll nun auch das Reinheitsgebot Immaterielles Kulturerbe werden, was die Unesco auf Antrag des Deutschen Brauer-Bundes derzeit prüft. Den Brauern geht es dabei um die Bewahrung der Rezeptur und um die Erhaltung einer der ältesten Handwerkstechnik. Jürgen Witt: „Die Kunst des Bierbrauens beherrscht, wer die weltweit älteste, heute noch gültige lebensmittelrechtliche Vorschrift bestens anwendet, indem er nur Wasser, Malz, Hopfen und Hefe verwendet.“

„Was sich einfach anhört ist feinstes Handwerk, gepaart mit einem immer komplexer werdenden technischen Innovationsprozess. Dabei geht es um knallharte Wirtschaftlichkeit, Ressourcenschonung, nachhaltigen Umweltschutz, Energieeffizienz, Produktivität und Effektivität“, betont Frank Tichelkamp. Um diese Ziele zu erreichen setzt seine Königshof-Brauerei wie viele andere der rund 1.300 deutschen Brauereien voll auf Siemens-Technik.

„Seit dem Jahr 1897 ist Siemens in der Brauindustrie aktiv“, weiß Siemens-Vertriebsleiterin Ulrike Lehnhof. Waren es anfangs noch einzelne Komponenten wie etwa Elektromotoren so seien von 1973 an immer komplexere Siemens-Steuerungen zur Automatisierung des Produktionsprozesses zum Einsatz gekommen. „1977 folgte dann unsere Patentanmeldung für das eigens nach Brauerei-Bedürfnissen entwickelte Prozessleitsystem ´Braumat´“.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 22 Bildern

Dazu Frank Tichelkamp: „Die 2003 gegründete Brauerei Königshof ist spezialisiert auf Dienstleistungen für die Getränkeindustrie. Sie hat zudem zwei regionale Königshofer Biermarken. Durch die Braumat-Technik können die sehr komplexen Steuerungen in den Brauprozessen von insgesamt 16 verschiedenen Bierprodukten hoch effizient umgesetzt werden.

Braumat ist weltweit im Einsatz

Wie Königshof wenden inzwischen hunderte von Brauereien weltweit Braumat an. Geliefert werden damit bewährte Technik für Energieversorgung, Automatisierung und Prozesssteuerung des gesamten Bierherstellungsprozesses, einschließlich Abfüllung, Lagerung, Reinigung und Kühlung. Energieeffizienz, Flexibilität in der Produktion und konstant höchste Produktqualität stehen dabei im Vordergrund. So senkt Siemens-Technik zum Beispiel den Energieverbrauch im Vergleich zu älteren Anlagen um bis zu 30 Prozent pro gebrautem Hektoliter Bier.

Oder für neue Biersorten, die etwa saisonal zügig auf den Markt kommen sollen, können Produktionen samt Abfüllung dank intelligenter Prozesssteuerung schnell und flexibel umgestellt werden, was Wettbewerbsvorteile bringen kann. Gleiches gilt für den Energie- und Wasserverbrauch und die Aufbereitung von Brauchwasser mit neuesten Methoden, um auch den Bedarf an Frischwasser beim bis zum 30-maligen Reinigen der Bierflaschen zu senken.

Das Erfolgsrezept von Braumat basiert auf bewährten Zutaten: optimale Übersicht, Benutzerführung und Skalierbarkeit sowie die Erfüllung aller brauereispezifischen Standards, um eine stets gleichbleibende Produktqualität zu liefern, getreu dem Brauer-Motto: „Auch Wasser wird zum guten Tropfen, mischt man es mit Hefe, Malz und Hopfen!“

(ID:43204734)