Suchen

Nanotechnologie Signale aus Nanobauteilen übertragen

| Redakteur: Dipl.-Chem. Marc Platthaus

Physiker haben eine innovative Methode entwickelt, die den effizienten Einsatz von Nanobauteilen in elektronische Schaltkreisen ermöglichen könnte. Sie entwickelten dazu eine Anordnung, bei der ein Nanobauteil mit zwei elektrischen Leitern verbunden ist. Diese bewirken eine hocheffiziente Auskopplung des elektrischen Signals. Die Wissenschaftler vom Departement Physik und dem Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel haben ihre Ergebnisse zusammen mit Kollegen der ETH Zürich nun publiziert.

Firmen zum Thema

Durch die clevere Anordnung von zwei elektrischen Leitern um das Kohlenstoff-Nanoröhrchen kommt es zu einer effizienten Signalübertragung zwischen Kohlenstoff-Nanoröhrchen und einem sehr viel größeren Leiter für elektromagnetische Wellen.
Durch die clevere Anordnung von zwei elektrischen Leitern um das Kohlenstoff-Nanoröhrchen kommt es zu einer effizienten Signalübertragung zwischen Kohlenstoff-Nanoröhrchen und einem sehr viel größeren Leiter für elektromagnetische Wellen.
(Bild: Universität Basel, Departement Physik/Swiss Nanoscience Institute)

Basel/Schweiz – Elektronische Bauteile werden immer kleiner. In Forschungslabors werden bereits Bauelemente von wenigen Nanometern hergestellt, was ungefähr der Größe von zehn Atomen entspricht. Dank der Miniaturisierung lassen sich zahlreiche elektronische Komponenten auf kleinstem Raum unterbringen, womit sich die Leistungsfähigkeit der Elektronik in Zukunft weiter steigern lassen wird.

Wissenschaftlerteams untersuchen weltweit, wie sich solche Nanobauteile mithilfe von Kohlenstoff-Nanoröhrchen herstellen lassen. Diese Röhrchen besitzen einzigartige Eigenschaften – sie leiten hervorragend Wärme, können mit hohen Stromstärken belastet werden und eignen sich als Leiter oder Halbleiter. Allerdings ist die Signalübertragung zwischen einem Kohlenstoff-Nanoröhrchen und einem sehr viel größeren elektrischen Leiter noch immer problematisch, da große Teile des elektrischen Signals durch die so genannte Reflexion verlorengehen. Dabei wird ein Teil des Signals zurückgeworfen.

Antireflex erhöht die Effizienz

Ein ähnliches Problem stellt sich bei Lichtquellen in einem Glasobjekt. Da sehr viel Licht von den Wänden reflektiert wird, dringt nur ein kleiner Teil des Lichts nach außen. Dagegen kann eine Antireflexbeschichtung an den Wänden dienen.

Ganz analog sind die Basler Wissenschaftler um Prof. Christian Schönenberger nun in der Nanoelektronik vorgegangen. Sie entwickelten eine Antireflexeinheit für elektrische Signale, um die Reflexion, die beim Übergang von Nanobauteilen in größere Schaltkreise stattfindet, zu reduzieren. Dazu schufen sie eine spezielle Anordnung von elektrischen Leitern bestimmter Länge, die mit einem Kohlenstoff-Nanoröhrchen gekoppelt sind. Die Forscher konnten somit ein hochfrequentes Signal aus dem Nanobauteil effizient auszukoppeln.

Unterschiedliche Scheinwiderstände sind das Problem

Die Kopplung von Nanostrukturen mit wesentlich größeren Leitern gestaltet sich schwierig, da sie sehr unterschiedliche Scheinwiderstände, so genannte Impedanzen, aufweisen. Je größer der Unterschied der Impedanzen zwischen zwei leitenden Strukturen ist, desto größer ist der Verlust beim Übergang. Zwischen Nanobauteilen und makroskopischen Leitern ist der Unterschied so groß, dass ohne Gegenmaßnahmen kein Signal übertragen wird. Die Antireflexeinheit vermindert diesen Effekt und passt die Scheinwiderstände einander an, was zu einer effizienten Kopplung führt. Damit sind die Wissenschaftler dem Ziel, Nanobauteile zur Signalübertragung in elektronischen Bauelementen zu gebrauchen, einen entscheidenden Schritt näher gekommen.

Originalpublikation: V. Ranjan, G. Puebla-Hellmann, M. Jung, T. Hasler, A. Nunnenkamp, M. Muoth, C. Hierold, A. Wallraff & C. Schönenberger; Clean carbon nanotubes coupled to superconducting impedance-matching circuits; Nature Communications (2015)

(ID:43411926)