Suchen

Weichmacher Sind Phthalat-Weichmacher in Spielwaren auf dem Rückzug?

| Redakteur: Doris Neukirchen

In Spielwaren finden sich immer weniger verbotene Weichmacher. Diesen Schluss ziehen Experten von Dekra nach einer Testreihe im Vorfeld der Spielwarenmesse in Nürnberg.

Firmen zum Thema

Dekra hat 18 Kunststoff-Spielfiguren aus Discountern, Kaufhäusern, Supermärkten und Fachgeschäften auf Phtalate untersucht. (Bild: Dekra)
Dekra hat 18 Kunststoff-Spielfiguren aus Discountern, Kaufhäusern, Supermärkten und Fachgeschäften auf Phtalate untersucht. (Bild: Dekra)

Stuttgart, Nürnberg – Von 18 Spielfiguren aus Kunststoff fanden sich lediglich in vier Proben noch Spuren von Phthalat-Weichmachern, die jedoch als besonders gefährlich gelten. Bereits 2005 wurde erstmalig die Verwendung von sechs Phtalaten – darunter DEHP, DBP und BBP – in Spielzeug und Babyartikeln verboten (Anhang I EG-Richtlinie 76/769/EWG). Im Juni 2009 wurden diese Beschränkungen in die REACH Verordnung übernommen. Trotz bestehender Beschränkungen fanden die Dekra-Chemiker bei früheren Tests noch regelmäßig unter anderem Weichmacher wie DEHP, DBP oder BBP in Kunststoffspielzeug. Nach neuesten Untersuchungen geht die Belastung mit den genannten Weichmachern insgesamt zurück.

„Natürlich kann man keine generelle Entwarnung geben“, sagt Dr. Peter Spengler, Laborleiter bei Dekra Industrial in Stuttgart. „Aber die Ergebnisse lassen vermuten, dass die Industrie auf gesundheitsschädliche Phthalat-Weichmacher zunehmend verzichtet oder mit Stoffen ersetzt, die nicht in Anhang XVII der EU-Chemikalienverordnung REACH aufgeführt sind.“

Der Spielwaren-Handel hat jedoch noch Nachholbedarf, wenn es um die Auskunftspflichten nach REACH Artikel 33 geht. Nur 12 von 18 Handelsunternehmen konnten bei Testkäufen durch einen Marktforscher innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen 45-Tage-Frist korrekt Auskunft darüber geben, ob und welche auskunftspflichtigen Inhaltsstoffe nach REACH, die besonders besorgniserregenden Stoffe (SVHC) der Kandidatenliste, in dem Produkt enthalten sind. Immerhin: Alle Auskünfte waren wahrheitsgemäß, wie sich bei der chemischen Analyse im Dekra-Labor herausstellte.

Die Dekra-Experten raten dazu, beim Spielwarenkauf auf Qualität zu achten, um schadstoffbelastetem Spielzeug aus dem Weg zu gehen: hochwertige Anmutung, Markenprodukte sowie eine Verpackung mit kompletten Herstellerangaben verringern das Risiko.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 25808370)