Worldwide China

Vernetzte Laborumgebungen

Smarte Technologien für Laboranwendungen nutzen

| Autor / Redakteur: Florian Hauer* / Dr. Ilka Ottleben

Abb.1: Moderne Laboratorien erzeugen durch hochautomatisierte Laborgeräte eine große Datenmenge, die strukturiert werden muss.
Bildergalerie: 2 Bilder
Abb.1: Moderne Laboratorien erzeugen durch hochautomatisierte Laborgeräte eine große Datenmenge, die strukturiert werden muss. (Bild: Labfolder)

Smarte Hardware hat fast alle Lebensbereiche durchdrungen: Armbanduhren messen unser Bewegungsverhalten, Smartphones regeln unsere Heizung, Kühlschränke bestellen Lebensmittel und Roboter saugen unseren Teppich. Technikorientierte Laborexperten fragen sich nun: Wann kommen smarte Technologien im Labor an?

Das klassische Labor versteht sich als eine Ansammlung von Analysegeräten, auf die eingehende Proben verteilt wurden, um anschließend die vorgesehenen Analysen durchzuführen. Analyseberichte werden nachträglich aus den verschiedenen Ergebnisse mehr oder weniger von Hand zusammengefügt.

Im Labor der Zukunft stehen vor allem integrierte Prozesse im Vordergrund, bei denen eine enge Verzahnung von einzelnen Analyseschritten – und den dazugehörigen Geräten Laborforschern eine echte Erleichterung versprechen. Viele Trends sind bereits seit einiger Zeit in Laboren zu beobachten: Die automatische Erfassung von Proben und die automatische Durchführung und Dokumentation einschließlich der autonomen Erzeugung von Reports ist in einigen hochautomatisierten Laboren bereits heute zu finden.

Die strukturierte Datenerhebung in einem maschinenlesbaren Format ermöglicht dabei mittelfristig auch einen besseren Datenaustausch zwischen Kooperationspartnern nicht nur auf der Basis von Analyseergebnissen, sondern direkt auf Ebene der durchgeführten Prozesse. Die Notwendigkeit für einen besseren Austausch im Labor besteht insbesondere dadurch, dass in vielen Bereichen, allen voran in der pharmazeutischen Forschung, immer stärker auf Kooperationsprojekte, Forschungsverbünde und akademisch-industrielle Zusammenarbeit gesetzt wird.

Einheitliche Standards als Treiber von Innovationen

In der nahen Zukunft kann ein weiterer sprunghafter Anstieg der Innovationen in der Digitalisierung, Automatisierung und Virtualisierung der Laborumgebung erwartet werden. Ein wichtiger Treiber für die Beschleunigung der Innovationen ist, wie in anderen Bereichen auch, die Etablierung von einheitlichen Standards. Sowohl auf Seiten der Standardisierung von Messdaten als auch bei der Gerätesteuerung gibt es vielversprechende Initiativen, deren Anwendung stetig wächst:

Der AniML Data Standard (www.animl.org) stellt ein XML-basiertes Format zur Verfügung, in dem sowohl Messergebnisse als auch experimentelle Details (z.B. der Experimentator, die verwendeten Parameter und Instrumente) hersteller- und methodenübergreifend in einem einheitlichen Format abgelegt werden können. Das verwendete XML-Format (XML steht hierbei für Extensible Markup Language) erlaubt dabei eine einfache Implementierung, die unkomplizierte Bereitstellung sowohl menschen- als auch maschinenlesbarer Formate und einen plattformübergreifenden Ansatz. Da die hierarchische Struktur innerhalb des XML-Formates zukünftige Erweiterungen des Standards problemlos erlaubt, ist eine Ausweitung des Anwendungsspektrums und eine breite Adaption zu erwarten: Momentan ist der Standard vor allem anhand von chromatographischen und spektroskopischen Analyseverfahren implementiert.

Der SiLA Rapid Integration Standard ist eine Initiative, die es zum Ziel hat, ein Framework für die Steuerung und Datenauslese von Laborhardware zu ermöglichen. An der Entwicklung des SiLA-Standards beteiligen sich eine Vielzahl bekannter Gerätehersteller, um gemeinsam eine anbieterübergreifende Lösung zu entwickeln. Ähnlich wie AniML verwendet SiLA ein XML-Format, das über SOAP (Simple Object Access Protocol) eine Kommunikation zwischen Geräten, und Steuerungssoftware ermöglicht. Ein Grundprinzip ist dabei, dass Geräte und Steuerungssoftware online verfügbar sind. Im Gegensatz zu bisher verwendeten Schnittstellen wie RS232 oder USB stellt SiLA nicht nur einen online verfügbaren Kommunikationskanal zur Verfügung, sondern auch ein einheitliches Vokabular an Steuerungs- und Auswertungsbefehlen, die es Laborgeräten an unterschiedlichen Orten in der Welt ermöglicht, in der gleichen Sprache zu sprechen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43532285 / Labor der Zukunft)