Worldwide China

Zusammensetzung des Eulenten

So beeinflussen Sie die Elutionsreihenfolge in der HPLC

| Autor / Redakteur: Frank Steiner* und Sylvia Große* / Marc Platthaus

1 Moderne HPLC-Anlagen wie Thermo Scientific Vanquish Systeme unterstützen den Anwender bei der Optimierung seiner HPLC-Trennungen.
Bildergalerie: 4 Bilder
1 Moderne HPLC-Anlagen wie Thermo Scientific Vanquish Systeme unterstützen den Anwender bei der Optimierung seiner HPLC-Trennungen. (Bild: Thermo Fisher Scientific)

Die Zusammensetzung der Eluenten ist in der Reversed-Phase-HPLC ein entscheidender Faktor für die Optimierung. Hierbei kann auch die Zugabe von Säure zum Eluenten ein geeignetes Mittel sein. Am Beispiel von Ibuprofen und Valerophenon wird dies gezeigt.

Die Selektivität, also der Unterschied in der chromatographischen Retention zwischen zwei Analyten, ist der wichtigste Optimierungsparameter in der HPLC. Beeinflusst werden kann sie grundsätzlich durch Veränderung der stationären Phase, des Eluenten und manchmal auch der Temperatur. Wenngleich es viele hilfreiche Anhaltspunkte zur geschickten Wahl von Säulen und mobilen Phasen gibt, ist eine systematische Selektivitätsoptimierung hier grundsätzlich anspruchsvoll. In diesem Beitrag soll die Bedeutung der Eluentenzusammensetzung in der Reversed-Phase-(RP)-HPLC kurz beleuchtet und ein Konzept zur systematischen Optimierung vorgestellt werden.

In der vorangegangenen Folge dieser Artikelserie wurde die systematische Selektivitätsoptimierung mittels Temperaturänderung vorgestellt. Diese kann sehr effektiv mittels einer Auftragung gemäß der van’t Hoff’schen Gleichung

Thermo Fisher Scientific
Thermo Fisher Scientific


erfolgen, die einen linearen Zusammenhang zwischen dem Logarithmus des Kapazitätsfaktors k und der reziproken absoluten Temperatur beschreibt.

In der RP-Chromatographie gibt es grundsätzlich auch einen linearen Zusammenhang zwischen dem Logarithmus des Kapazitätsfaktors k und der Elutionsstärke der mobilen Phase. Dieser ist relativ einfach und wird in Gleichung 2 beschrieben:

Thermo Fisher Scientific
Thermo Fisher Scientific


Ähnlich wie bei der van’t Hoff’schen Gleichung ist die strenge Linearität nur dann gegeben, wenn der Retentionsmechanismus über den gesamten Bereich der Zusammensetzung an organischer Komponente in der mobilen Phase konstant bleibt. Dies ist wegen der üblicherweise eher gemischten Retentionsmechanismen in der RP-HPLC oft nur in eingeschränkten Bereichen der Fall. Dennoch hilft dieser Zusammenhang bei der praktischen Optimierung der Selektivität. Dies soll nun an einem Beispiel aus der pharmazeutischen Analytik demonstriert werden.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44850676 / Labortechnik)