English China

Unternehmensinsolvenzen

Spanien ist Insolvenzweltmeister - Deutschland landet auf Rang 4

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Die Wirtschaft bekommt von den vier aufeinanderfolgenden Großveranstaltungen von Confederations-Cup über Weltmeisterschaft, Präsidentschaftswahl bis zu den Olympischen Spielen bisher wenig zu spüren. Das Wachstum ist mit prognostizierten 2 % im Jahr 2014 und 2,5 % in 2015 verhältnismäßig niedrig, die Inflation hingegen weiterhin hoch. Konsumentenpreise steigen 2014 um voraussichtlich weitere 6 % an.

Die daraus resultierende schwächere Binnennachfrage macht den Unternehmen ebenso zu schaffen wie fehlende Investitionen und eine strengere Geldpolitik: Die Zentralbank hat den Leitzinssatz in den vergangenen zwölf Monaten massiv angehoben auf 11 % im April 2014. Dies führt zu einem enormen Zinssatz von durchschnittlich 30 % für Privatkredite.

Trotz WM: Sinkende Autoverkäufe, Stagnation in der Stahlbranche, fehlende Investitionen

Der Autoabsatz ging beispielsweise im April um knapp 10 % im Vergleich zum Vorjahr zurück. Das produzierende Gewerbe schwächelt ebenfalls: Seit rund 18 Monaten verzeichnet die brasilianische Stahlbranche keinerlei Wachstum.

Ein weiteres großes Problem Brasiliens sind fehlende Investitionen. Die Investitionsrate beträgt nur etwa 20 % des Bruttoinlandprodukts (BIP) – das ist der niedrigste Wert der BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China).

Land der Dribbelkünstler anfällig für Risiken

Mit diesen insgesamt schwachen Voraussetzungen bleibt das Land der Dribbelkünstler anfällig für negative externe Einflüsse. Die Volatilität der Währungskurse stellt im Jahr 2014 ebenso ein großes Risiko dar wie die Entwicklung der Rohstoffpreise sowie die starke Abhängigkeit von der chinesischen Wirtschaft. China ist inzwischen Brasiliens größter Handelspartner – ein langsameres Wachstum der chinesischen Wirtschaft hat damit starke Auswirkungen auf die brasilianischen Exporte. Die Abschwächung der Wirtschaft in Brasiliens Nachbarstaaten wie beispielsweise Argentinien, stellt ebenfalls ein Risiko für den WM-Gastgeber dar.

(ID:42742840)