English China

Verbreitung von Demenz Studie warnt vor Verdreifachung der weltweiten Demenzfälle bis 2050

Quelle: dpa

Alt werden hat seinen Preis: immer mehr Menschen erkranken an Demenz. Dieser Trend könnte in den kommenden zwanzig Jahren zu einer Verdreifachung der Demenzfälle weltweit führen, wie eine amerikanische Studie prognostiziert. Um dem entgegenzuwirken, braucht es Präventivmaßnahmen gegen die bekannten Risikofaktoren wie Bewegungsmangel, niedrige Bildung und Diabetes.

Patienten mit Alzheimer-Demenz vergessen mehr und mehr Details aus ihrem Leben, so wie hier der Globus an Details verliert (Symbolbild).
Patienten mit Alzheimer-Demenz vergessen mehr und mehr Details aus ihrem Leben, so wie hier der Globus an Details verliert (Symbolbild).
(Bild: gemeinfrei, Charles Deluvio; Arpit Rastogi / bearbeitet von VCG / Unsplash)

Seattle/Bordeaux (dpa) – In den kommenden drei Jahrzehnten könnte sich die Zahl weltweiter Demenzfälle fast verdreifachen. Das sagt zumindest eine Gesundheitsstudie voraus, die in der Fachzeitschrift „The Lancet Public Health“ veröffentlicht wurde. Ihr zufolge könnten 2050 rund 153 Millionen Menschen mit Demenz leben – gegenüber 57 Millionen im Jahr 2019. Zurückzuführen sei das v. a. auf Wachstum und Alterung der Bevölkerung. Für Deutschland prognostizieren die Forscher einen Zuwachs der Demenzerkrankungen von 65 Prozent, was unter dem westeuropäischen Durchschnitt liegen würde.

Zuwachs von Demenzerkrankungen schon länger bekannt

Schon im vergangenen Jahr hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) davor gewarnt, dass die Zahl der Demenzkranken in den kommenden zehn Jahren global rasant zunehmen werde. Einer der Hauptgründe dafür sei die steigende Lebenserwartung: Mit dem Alter erhöht sich das Risiko für nichtübertragbare Krankheiten und damit auch für Demenz.

Ergänzendes zum Thema
Demenz ist nicht gleich Alzheimer

Demenz ist ein Oberbegriff für verschiedene, meist fortschreitende Krankheiten, welche die Leistungsfähigkeit des Gehirns beeinflussen – zu den häufigsten und bekanntesten gehört die Alzheimer-Demenz (ca 60% der Demenzerkrankungen). Ebenfalls verbreitet sind die vaskuläre (gefäßbedingte) Demenz (ca. 15 %) sowie eine Mischform von vaskulärer und Alzheimer-Demenz (ca. 15 %). Weitere Demenzarten sind z. B. Parkinson-Demenz, medikamentös bedingte Demenz oder stoffwechselbedingte Demenz.

Nach Angaben der WHO ist Demenz derzeit die siebthäufigste Todesursache weltweit und eine der Hauptursachen für Behinderungen und Pflegebedürftigkeit bei älteren Menschen. Die globalen Kosten werden für 2019 auf mehr als eine Billion US-Dollar geschätzt.

Umso alarmierender erscheinen nun die Vorhersagen, welche ein Team internationaler Wissenschaftler für die regelmäßig erscheinende „Global Burden of Disease“-Studie modelliert hat. Konkret erstellten die Forscher Schätzungen der Demenzprävalenz für 195 Länder und Territorien im Zeitraum von 2019 bis 2050 und bezogen dabei verschiedene Demenz-Risikofaktoren ein. Besonders Bevölkerungswachstum und -alterung sorgen für den prognostizierten Anstieg der Demenz-Fälle.

Wo die meisten Demenzfälle erwartet werden

Den größten Anstieg der Prävalenz prognostiziert die Studie für den östlichen Subsahara-Raum, wo die Zahl der Demenzkranken im Alter von 40 Jahren und älter um über 350 Prozent ansteigen werde. Um fast 370 Prozent steigende Fallzahlen werden für Nordafrika und den Nahen Osten vorhergesagt, wobei besonders hohe Steigerungsraten in Katar (1.926 Prozent) und den Vereinigten Arabischen Emiraten (1.795 Prozent) zu erwarten seien. Der geringste Anstieg wird für den einkommensstarken asiatisch-pazifischen Raum prognostiziert, wo die Zahl der Fälle um 53 Prozent auf 7,4 Millionen 2050 steigen soll – mit einem besonders geringen Zuwachs in Japan (27 Prozent).

Für Westeuropa erwarten die Studienautoren einen Anstieg der Fälle um 74 Prozent, von fast 8 Millionen 2019 auf knapp 14 Millionen 2050.

Niedrigere Anstiegsraten seien hier für Griechenland (45 Prozent), Italien (56 Prozent), Finnland (58 Prozent) und Schweden (62 Prozent) zu erwarten, auch Deutschland liege mit 65 Prozent (von knapp 1,7 Millionen Erkrankten 2019 auf knapp 2,8 Millionen 2050) noch unter dem prognostizierten durchschnittlichen Zuwachs Westeuropas.

Überdurchschnittlich hoch werde der Anstieg u. a. in Zypern (175 Prozent), Andorra (172 Prozent) und Irland (164 Prozent) ausfallen.

Risikofaktoren entgegenwirken

Mit Blick auf die Auswirkungen von vier Demenz-Risikofaktoren – Rauchen, Fettleibigkeit, hoher Blutzucker und niedrige Bildung – prognostizieren die Studienautoren, dass ein verbesserter Zugang zu Bildung für sechs Millionen weniger Demenzfälle sorgen könnte. Dem stünden allerdings knapp sieben Millionen mehr Fälle gegenüber, die mit den prognostizierten Raten für Fettleibigkeit, hohen Blutzucker und Rauchen zusammenhingen.

Umso wichtiger seien Präventionsmaßnahmen, welche den Einfluss dieser Risikofaktoren minimierten, betont Epidemiologin und Hauptautorin Emma Nichols vom Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) der Universität Washington. „Für die meisten Länder bedeutet dies die Ausweitung von lokal angepassten, kostengünstigen Programmen, die eine gesündere Ernährung, mehr Bewegung, die Aufgabe des Rauchens und einen besseren Zugang zu Bildung fördern.“

Tatsächlich hatte der im vergangenen Jahr veröffentlichte Bericht der „Lancet“-Kommission nahegelegt, dass bis zu 40 Prozent der Demenzfälle verhindert oder hinausgezögert werden könnten, wenn zwölf bekannte Risikofaktoren beseitigt würden. Diese sind, incl. der bereits oben genannten:

  • Rauchen
  • Fettleibigkeit
  • hoher Blutzucker/Diabetes
  • niedrige Bildung
  • Bluthochdruck
  • Hörminderung
  • Depression
  • Bewegungsmangel
  • soziale Isolation
  • übermäßiger Alkoholkonsum
  • Kopfverletzungen
  • Luftverschmutzung

(Selbst)Kritik an Studiendesign

Die Wissenschaftler räumen indes selbst ein, dass ihre Analyse durch einen Mangel an qualitativ hochwertigen Daten aus einigen Teilen der Welt beeinträchtigt werde und nur vier Demenz-Risikofaktoren berücksichtigt worden seien. Darüber hinaus untersuche die Studie die Gesamtprävalenz von Demenz, ohne zwischen verschiedenen klinischen Subtypen zu unterscheiden - eine Kritik, die auch Michaël Schwarzinger und Carole Dufouil vom Universitätskrankenhaus Bordeaux in einem unabhängigen Kommentar aufgreifen: Die zugrundeliegenden Mechanismen, welche eine Demenz verursachen, würden hier vereinfacht.

„Aus einer Public-Health-Perspektive sind die Ergebnisse der Studie generell enttäuschend, da sie suggerieren, dass der Anstieg der Demenzfälle unaufhaltsam ist“, schreiben die beiden Mediziner. So würden in den „apokalyptischen Prognosen“ ratsame Änderungen des Lebensstils nicht mit einkalkuliert. Umso wichtiger sei es, über jene Mittel zu informieren, welche die „düsteren Prognosen“ verzögern oder vermeiden könnten.

Originalpublikation: GBD 2019 Dementia Forecasting Collaborators: Estimation of the global prevalence of dementia in 2019 and forecasted prevalence in 2050: an analysis for the Global Burden of Disease Study 2019, The Lancet, Published:January 06, 2022; DOI: 10.1016/S2468-2667(21)00249-8

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47915865)