Suchen

Schadstoffe an Schulen TÜV Rheinland: Fast ein Drittel aller Unterrichtsräume ist belastet

| Redakteur: Dr. Ilka Ottleben

Messtechnik-Spezialist TSI und TÜV Rheinland weisen auf Gefahren hin: Fast ein Drittel aller Unterrichtsräume ist laut TÜV Rheinland mit Schadstoffen belastet. Eine spezielle Sonde für die Messung von flüchtigen organischen Verbindungen (VOC – Volatile Organic Compounds) soll nun schnell und sicher für Aufklärung sorgen.

Firmen zum Thema

Fast ein Drittel aller Unterrichtsräume ist laut TÜV Rheinland mit Schadstoffen aus Möbeln, Bodenklebern oder Anstrichen belastet.
Fast ein Drittel aller Unterrichtsräume ist laut TÜV Rheinland mit Schadstoffen aus Möbeln, Bodenklebern oder Anstrichen belastet.
(Foto: Manfred Jahreis/Aboutpixel)

Aachen – Nicht nur vom Denken bekommen Schüler offenbar Kopfschmerzen in Klassenzimmern: Fast ein Drittel aller Unterrichtsräume ist laut TÜV Rheinland mit Schadstoffen aus Möbeln, Bodenklebern oder Anstrichen belastet. „Diese VOC – Volatile Organic Compounds – genannten flüchtigen organischen Verbindungen gehen bereits bei normaler Raumtemperatur in den gasförmigen Zustand über und sind ein Risiko für die Gesundheit“, sagt Nathalie Cholin vom Messtechnik-Hersteller TSI. Mit einer speziellen VOC-Sonde erweitert das Unternehmen die Luftmessgeräte der Baureihen Velocicalc 9565 und Q-Trak 7575 zu Schadstoff-Spürnasen. Die Handmessgeräte können so innerhalb weniger Minuten aufzeigen, ob ein Raum belastet ist und damit renoviert werden sollte. Nach Renovierungen kann zudem geprüft werden, wann temporäre Belastungen abgeklungen sind und die Nutzung gesundheitlich unbedenklich ist.

Bildergalerie

Neben Schadstoffen wie VOCs weitere Messwerte

„Häufig werden die Symptome erst gar nicht mit den Reparatur- oder Reinigungsarbeiten in Verbindung gebracht“, sagt Dr. Walter Dormagen, Geschäftsfeldleiter für Gefahrstoffe, Mikrobiologie und Hygiene bei TÜV Rheinland. Die Messgeräte können für weitere wichtige Raumklima-Faktoren wie Luftfeuchte und andere kritische Parameter eingesetzt werden. Die Sonden für niedrige VOC-Konzentrationen (Sonde 984 und 986) geben die Messergebnisse in ppb (parts per billion) an, zudem misst die Sonde 984 auch die Temperatur, das Modell 986 zusätzlich CO2 und Luftfeuchte. Die Sonden für hohe Konzentrationen (985 und 987) geben die Belastungswerte in ppm (parts per million) an, auch hier misst das Modell 985 zusätzlich die Temperatur, die Sonde 987 auch CO2 und Feuchtigkeit. Zur Protokollierung können die Messdaten sowohl mit dem Gerät gespeichert, aber auch mit der TSI-Software TrakPro mit einem Computer weiterverarbeitet oder exportiert werden.

Auch Schulweg birgt Gesundheitsgefahren durch Schadstoffe

In Großbritannien wird aktuell im Rahmen eines Projektes ausgewertet, welchen zusätzlichen Gesundheitsgefahren durch luftgetragene Partikel die Kinder auf dem Schulweg ausgesetzt sind. Das Projekt wurde durch die BBC initiiert. Zur Anwendung kommen personengetragene Probenahmepumpen von TSI. Die SidePak-Geräte AM510 messen dabei genau, welchen Belastungen die Kinder durch Abgase und Stäube ausgesetzt sind. „Durch die deutsche Feinstaub-Gesetzgebung sind die Belastungen hier schon deutlich reduziert“, sagt Nathalie Cholin. Für Schulgebäude sollte jedoch große Vorsicht walten, betont TÜV-Experte Dr. Walter Dormagen: „Wer hier nicht vorher prüft und testet, spielt mit dem Zufall, und damit mit der Gesundheit von Kindern und Lehrpersonal.“

(ID:43340690)