Suchen

Temperieren Umwälzkühler für Laboranwendungen

| Redakteur: Dipl.-Chem. Marc Platthaus

Durch die Umwälzkühlung erreicht der neue Unichiller 003-MPC von Peter Huber Kältemaschinenbau bessere Wirkungsgrade als Systeme mit Leitungswasserkühlung. Er reduziert außerdem den Wasserverbrauch und damit die Betriebskosten.

Firmen zum Thema

Der neue Unichiller 003-MPC erweitert das Huber-Portfolio von Umwälzkühlern.
Der neue Unichiller 003-MPC erweitert das Huber-Portfolio von Umwälzkühlern.
(Bild: Huber Kältemaschinenbau )

Mit dem neuen Unichiller 003-MPC erweitert Huber Kältemaschinenbau das Produktsortiment um einen kompakten und preisgünstigen Umwälzkühler. Im Gegensatz zur Leitungswasserkühlung werden laut Unternehmensangaben bessere Wirkungsgrade sowie stabile Druck- und Förderleistungen erzielt. Der Umwälzkühler reduziert zudem den Wasserverbrauch und schont so die Umwelt. Außerdem senken sich dadurch bei vielen Anwendungen die Betriebskosten. Aufgrund der Wassereinsparungen und des geringen Anschaffungspreises amortisiert sich die Investition bereits nach kurzer Zeit. Das Gerät eignet sich mit einer Kälteleistung von 0,28 kW bei 15 °C vorwiegend für Anwendungen im Laborbereich, z.B. für die Kühlung von Vakuumpumpen oder Rotationsverdampfern. Die Geräte sind für einen unbeaufsichtigten Dauerbetrieb bei Umgebungstemperaturen bis +40 °C konzipiert. Der Umwälzkühler arbeitet serienmäßig mit natürlichem Kältemittel. Für Anwendungen mit hohem Druckabfall sind Pumpen mit erweiterter Druck- und Förderleistung erhältlich.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42926616)