Suchen

Rheologie UV-Aushärtung rheologisch untersuchen

| Redakteur: Dipl.-Chem. Marc Platthaus

Firmen zum Thema

Mit der UV-Messzelle kann das Haake Mars Rheometer auch für die Untersuchung von UV–induzierten Reaktionen eingesetzt werden. (Bild: Thermo Fisher Scientific)
Mit der UV-Messzelle kann das Haake Mars Rheometer auch für die Untersuchung von UV–induzierten Reaktionen eingesetzt werden. (Bild: Thermo Fisher Scientific)

UV-induzierte Reaktionen, wie sie z.B. bei Beschichtungsprozessen oder in der Zahnmedizin vorkommen und innerhalb von wenigen Sekunden ablaufen, lassen sich mithilfe gewöhnlicher oszillatorischer Schermethoden eines Rheometers fast unmöglich überwachen. Aus diesem Grund hat Thermo Fisher Scientific die so genannte. „Fast-Oscillation-Methode“ für das Rheometer Haake Marc entwickelt. Diese erlaubt sowohl im schubspannungskontrolliertem als auch im deformationskontrollierten Modus und unabhängig von der Oszillationsfrequenz eine höhere Akquisitionsrate von 500 Datenpunkten pro Sekunde. Diese Methode trägt den Besonderheiten sehr schnell aushärtender Materialien Rechnung.

Kunden haben nun die Möglichkeit, zwischen vier Konfigurationen für die UV-Messung zu wählen:

Das neue Modul für die Haake-Mars-Rheometerplattform wurde zur Messung von UV-aushärtenden Materialien entwickelt. Da es direkt am Messkopf befestigt wird, kann sie mit dem Rheonaut-Modul des Rheometers gekoppelt werden, um simultan zu den rheologischen Messungen strukturelle Änderungen in der Probe mittels FT-IR Spektren zu verfolgen.

Lichtquellen werden über die Mess- und Auswertungssoftware Thermo Scientific Haake Rheowin gesteuert. Die angebotenen Messzellen unterstützen Anwendungen wie z.B. Pulverbeschichten, Klebstoffe, Dichtungen, Lötstoffe sowie Farben und Kontaktlinsen.

(ID:30727950)