English China

LABORPRAXIS-Newsticker Verband: Ost-Chemie will bessere Rahmenbedingungen

Aktualisiert am 08.02.2023 Quelle: dpa

Anbieter zum Thema

Aktuelle Nachrichten aus der Laborbranche, Entdeckungen aus den Naturwissenschaften, Meldungen aus der Pharmaindustrie, der Energiepolitik und weitere branchenrelevante News finden Sie hier im LABORPRAXIS-Newsticker. Der Beitrag wird fortlaufend aktualisiert.

Aktuelle Nachrichten aus Labortechnik, Pharmaindustrie und den Naturwissenschaften
Aktuelle Nachrichten aus Labortechnik, Pharmaindustrie und den Naturwissenschaften
(Bild: ©viperagp - stock.adobe.com)

8. Februar

Hohe Energie- und Rohstoffpreise belasten die Firmen der ostdeutschen chemisch-pharmazeutischen Industrie trotz staatlicher Hilfen. Laut Branche droht die Abwanderung von Firmen.

Berlin/Halle (dpa) 6:30 Uhr – Verband: Ost-Chemie will bessere Rahmenbedingungen

Die Lage in der ostdeutschen chemisch-pharmazeutischen Industrie ist laut Branche weiter extrem angespannt. „Wir stehen vor einer der größten Herausforderungen, die wie jemals hatten“, sagte Nora Schmidt-Kesseler, Hauptgeschäftsführerin des Landesverbands Nordost im Verband der Chemischen Industrie (VCI) der dpa in Halle. Grund sei die Kostenlast der Unternehmen für Energie und Rohstoffe. Diese sei trotz staatlicher Hilfen für die im internationalen Wettbewerb stehenden Betriebe zu hoch. Es gebe die Sorge vor weiteren Produktionsdrosselungen oder gar Abwanderung in andere Länder mit kostengünstigeren Voraussetzungen.

Der Verband fordere vom Bund daher bessere Rahmenbedingungen für die Branche zu ermöglichen. Dazu zählten ganz zentral langfristig wettbewerbsfähige Energiepreise, aber auch weniger Bürokratie und kürzere Genehmigungsverfahren für Anlagen und Forschungsvorhaben, sagte sie. „Denn trotz aller aktuellen Probleme sind wir Zukunfts- und Schlüsselbranche“, sagte Schmidt-Kesseler. Großes Thema sei dabei die Transformation der Energiebasis, hin zu klimaneutraler Produktion unter andrem durch den Einsatz von „grünem Wasserstoff“. Erdgas ist bisher den Angaben nach die Hauptenergiequelle und zugleich wichtiger Rohstoff für die Chemie- und Pharmaindustrie.

Die Kapazitätsauslastung in der Ostchemie lag nach aktuellen Daten im dritten Quartal 2022 bei 77 Prozent. „Das ist so niedrig wie zuletzt während Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/09“, sagte Schmidt-Kesseler. Zum Vergleich: der Zehn-Jahres-Durchschnitt liege bei 83 Prozent. Insgesamt entfallen laut Verband etwa 15 Prozent des gesamten Erdgasverbrauchs der Industrie in Deutschland auf die Branche.

(ID:47764034)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung