Schluss mit Tricksen beim Kraftstoffverbrauch

06.06.2014

Ab 2017 soll ein neues Testverfahren zur Messung des tatsächlichen Kraftstoffverbrauchs eines Neufahrzeugs eingeführt werden, das sich am echten Fahrbetrieb orientiert und weltweit gelten soll.

Die Hersteller schlucken, die Politik beschwichtigt. Doch was bedeutet das genau? Ein brandheißes Thema, mit dem sich das Wochenjournal „kfz-betrieb“ in seiner aktuellen Ausgabe befasst.

Der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch laut Herstellerangabe ist niedriger, als es die Realität zeigt. Den Verdacht hatten Autofahrer schon länger, doch laut einer Studie des International Council of Clean Transportation sollen die Abweichungen ganze 25 % betragen. Auf ähnliche Ergebnisse kam die Deutsche Umwelthilfe nach einer Umfrage unter deutschen Autofahrern. Sie motiviert genervte Autofahrer zu klagen – gegen den Händler. Doch der kann nichts für die veralteten Prüfprozedere.

Für Abhilfe sorgen soll das neue Testverfahren WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicle Test Procedure). Was ist anders gegenüber dem derzeitigen Messverfahren NEFZ, wie wird gemessen, wie zuverlässig sind diese Daten, werden die Hersteller die für 2020 erforderlichen CO2-Grenzwerte noch eingehalten können? „kfz-betrieb“ berichtet in seiner aktuellen Ausgabe 22/23 vom 6. Juni 2014.