English China

60 Jahre Kolbenhubpipette Vom Mund in die Hand – Rückblick auf eine Pipetten-Revolution

Autor / Redakteur: Bettina Grochulla / Christian Lüttmann

Es war ein prägender Fortschritt für die Arbeit im Labor: Vor 60 Jahren brachte Eppendorf die erste industriell gefertigte Kolbenhubpipette auf den Markt. Damit waren die Zeiten, in denen Forscher gefährliche Substanzen mit dem Mund Pipettierten, endgültig vorbei. Zum Jubiläum blickt das Unternehmen zurück.

Firmen zum Thema

Eppendorf blickt auf 60 Jahre Pipettengeschichte zurück.
Eppendorf blickt auf 60 Jahre Pipettengeschichte zurück.
(Bild: Eppendorf)

Hamburg – Für alle, die im Labor arbeiten, stellt das Jahr 1961 einen wichtigen Wendepunkt dar. Zu dieser Zeit brachte Eppendorf die weltweit erste industriell gefertigte Kolbenhubpipette auf den Markt und veränderte damit die Handhabung von Flüssigkeiten im Labor für immer. Die vor 60 Jahren eingeführte „Marburg Pipette“ von Eppendorf verfügte über die gleichen Grundelemente, wie sie noch heute in Laboren zu finden sind: einen federbelasteten Kolben, der exakt bei einem eingestellten Volumen stoppt, und eine abnehmbare Pipettenspitze aus Kunststoff.

Anwenderbefragung Pipetten

Ein Labor ohne Pipetten, ist wie...

...eine Umfrage ohne Teilnehmer! Machen Sie also mit und verraten Sie uns in der Anwenderbefragung, welche Arten von Pipetten Sie im Laboralltag nutzen, in welchem Volumenbereich Sie hauptsächlich arbeiten und was Ihnen bei der Auswahl eines Pipetten-Herstellers wichtig ist.

Als Dankeschön verlosen wir unter allen Teilnehmenden zehn 50€-Wunschgutscheine!

Gefährliches Ansaugen

Bis in die 1950er Jahre pipettierten Wissenschaftler mit dem Mund; eine Technik, bei der der Anwender Flüssigkeiten mit dem Mund in dünne Glasröhrchen aufsaugte. Diese Mund-Pipetten wurden nicht nur routinemäßig mit gefährlichen Chemikalien wie Schwefelsäure gereinigt, sondern anekdotische Berichte brachten das Mundpipettieren auch mit dem Verschlucken gefährlicher Substanzen in Verbindung – darunter eine Typhuskultur und sogar Plutonium.

Bildergalerie

Frustriert von den Unzulänglichkeiten des Mundpipettierens konstruierte der deutsche Arzt Heinrich Schnitger eine „Vorrichtung zum schnellen und genauen Pipettieren kleiner Flüssigkeitsmengen“ und meldete sie 1958 zum Patent an.

Eppendorf macht die erste Pipette massentauglich

Eppendorf erkannte als Erster die Bedeutung von Schnitgers Erfindung und entwickelte sie weiter. Diese Arbeit gipfelt 1961 in der „Marburg Pipette“ – der ersten kommerziellen Kolbenhubpipette der Welt.

60 Jahre sind seit Markteinführung vergangen. Doch die Geschichte ist noch nicht zu Ende. Der Einsatz von Eppendorf, die besten Lösungen für das Liquid Handling anzubieten, führt immer wieder zu neuen, fortschrittlichen Designs, die das Arbeiten im Labor effizienter, sicherer und generell besser machen sollen. Heute können Anwender aus einer breiten Palette von Instrumenten, Verbrauchsmaterialien und Services wählen, um ihren Liquid-Handling-Anforderungen gerecht zu werden und ihre Forschung weiter zu beschleunigen.

Ergänzendes zum Thema
60 Jahre Pipette Jubiläum

Zur Feier des Jubiläums hat Eppendorf einen Blick darauf geworfen, wie sich das Pipettieren im Laufe der Jahre entwickelt hat und wohin die Zukunft des Liquid Handlings führen wird. Die Artikelserie, Stimmen der Eppendorf--Kunden, ein Gewinnspiel und mehr finden Sie auf der „60 Jahre Pipette“ Jubiläums-Website.

* B. Grochulla, Eppendorf, 22339 Hamburg

(ID:47595404)