Suchen

Spektrophotometer Von UV-Vis bis NIR – hohe Empfindlichkeit mit drei Detektoren

| Redakteur: Dipl.-Chem. Marc Platthaus

Shimadzu stellt das neue UV-Vis-NIR-Spektrophotometer UV-3600 Plus vor.

Firmen zum Thema

Die Systemkontrolle des UV-3600 Plus erfolgt durch das hochentwickelte Softwarepaket UV-Probe 2.50, das Funktionen zur Spektralmessung, Quantifizierung, Kinetiken und einen Report-Generator bereitstellt.
Die Systemkontrolle des UV-3600 Plus erfolgt durch das hochentwickelte Softwarepaket UV-Probe 2.50, das Funktionen zur Spektralmessung, Quantifizierung, Kinetiken und einen Report-Generator bereitstellt.
(Bild: Shimadzu)

Das System wurde für höchste Nachweisempfindlichkeit entwickelt und verfügt über drei Detektoren – einen Photoelektronenvervielfacher (photomultiplier tube = PMT) für die ultravioletten und sichtbaren Bereiche sowie InGaAs (Indiumgalliumarsenid) und PbS-Detektoren (Bleisulfid) für den Nah-Infrarotbereich. Um eine hohe Empfindlichkeit im gesamten Messwellenlängenbereich sicher zu stellen, überbrückt der InGaAs-Detektor die Lücke zwischen der PMT/PbS-Umschaltwellenlänge.

Mit seinem Hochleistungs-Doppelmonochromator erzeugt das Spektrophotometer äußerst geringes Streulicht (0,00005 % oder weniger bei 340 nm) bei einer hohen Auflösung (bis zu 0,1 nm). Mit einem Wellenlängenbereich von 185 bis 3300 nm werden Messungen über ein großes Intervall ermöglicht - ultraviolette, sichtbare und nahe infrarote Bereiche eingeschlossen. Dies erlaubt spektroskopische Analysen von Flüssigproben und mit Zubehörmaterial auch für fest Proben.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43057698)