Fehlerquellen im Labor vermeiden

Vor- und Nachteile des manuellen Pipettierens verstehen

Bereitgestellt von: Beckman Coulter GmbH

Vor- und Nachteile des manuellen Pipettierens verstehen

Die Nutzung manueller Mikropipetten, insbesondere bei Versuchsanordnungen im Mikrotiter-Maßstab (24-96Wells), kann ein Risikofaktor sein und im Labor zu inakkuraten Daten und Ergebnissen führen. Lernen Sie Fehlerquellen zu verstehen und zu vemeiden.

Die Nutzung manueller Mikropipetten ist in modernen Laboratorien allgegenwärtig. Das Pipettieren, insbesondere beim Umgang mit Mikrotiterplatten (24-96Wells), kann jedoch ein wesentlicher Risikofaktor sein und im Labor zu inakkuraten Daten und Versuchsergebnissen führen.
 
Erfahren Sie in diesem Whitepaper

  • wo und wie Varianzen beim Umgang mit manuellen Mikropipetten, insbesondre bei Versuchen im Mikrotiter-Maßstab (24-96 Wells), auftreten können,

  • und wie Sie Fehlerpotenziale durch automatisierte Methoden beheben,

um stets konsistente, reproduzierbare, genaue und präzise Ergebnisse mit Ihren wissenschaftlichen Versuchen zu erzielen.

Wir freuen uns über Ihr Interesse am Whitepaper!
Mit nur einem Klick auf den Button können Sie sich das Whitepaper kostenfrei herunterladen. Interessante Einblicke wünscht Ihnen Ihr Laborpraxis-Team.

Dieser Download wird Ihnen von Dritten (z.B. vom Hersteller) oder von unserer Redaktion kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei Problemen mit dem Öffnen des Whitepapers deaktivieren Sie bitte den Popup-Blocker für diese Website. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an hilfe@vogel.de.
Publiziert: 10.01.18 | Beckman Coulter GmbH

Anbieter des Whitepapers

Beckman Coulter GmbH

Europark Fichtenhain B 13
47807 Krefeld
Deutschland