Worldwide China

Graue Haare

Wasserstoffperoxid sorgt für graue Haare im Alter

05.03.2009 | Redakteur: Olaf Spörkel

Wie graue Haare mit zunehmendem Alter entstehen, haben Wissenschaftler aus Mainz und Bradford jetzt entdeckt.
Wie graue Haare mit zunehmendem Alter entstehen, haben Wissenschaftler aus Mainz und Bradford jetzt entdeckt.

Wissenschaftler aus Mainz und Bradford haben den molekularen Mechanismus für weiße und graue Haare im Alter aufgedeckt.

Mainz – Weiße oder graue Haare entstehen mit zunehmenden Lebensjahren durch einen natürlichen Alterungsprozess, bei dem weniger Farbpigmente gebildet werden. Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der University of Bradford in Großbritannien haben nun das Geheimnis um weiße oder graue Haare im Alter gelüftet. Demnach sind Sauerstoffradikale maßgeblich an dem Verlust der Haarfarbe beteiligt. „Ausgangspunkt des gesamten Prozesses ist Wasserstoffperoxid, das wir auch als Bleichmittel kennen“, erklärt Prof. Dr. Heinz Decker vom Institut für Biophysik der Universität Mainz. „Bei zunehmendem Alter wird es in den Haaren vermehrt gebildet und verhindert die Herstellung des Farbpigments Melanin.“

Wasserstoffperoxid inhibiert die Bildung von Melanin

Wasserstoffperoxid entsteht überall im menschlichen Körper in kleinen Mengen. Mit dem Alter nimmt die Menge jedoch zu, weil der Körper mit dem Abbau von Wasserstoffperoxid in die beiden Bestandteile Wasser und Sauerstoff nicht mehr nachkommt. In ihrer Arbeit haben die Wissenschaftler gezeigt, dass ein dafür verantwortliches Enzym, die Katalse, in den Zellen nur noch in sehr geringer Konzentration vorkommt. Dies hat dramatische Konsequenzen. Wasserstoffperoxid greift die Tyrosinase an und oxidiert die Aminosäure Methionin. „Durch diesen Oxidationsvorgang wird die Funktion des Enzyms Tyrosinase so stark beeinträchtigt, dass es kein Melanin mehr bilden kann. Wir kennen jetzt die genaue Molekulardynamik, die diesem Vorgang zugrunde liegt“, erläutert Decker.

Die Oxidation durch Wasserstoffperoxid legt jedoch nicht nur die Melaninproduktion lahm, sondern beeinträchtigt auch weitere Enzyme, die zur Wiederherstellung der beschädigten Aminosäuren benötigt werden. So kommt eine Kaskade von Ereignissen in Gang, an deren Ende der allmähliche Verlust der Pigmente im gesamten Haar - von der Haarwurzel bis zur Haarspitze - steht.

Mit dieser Arbeit haben die Wissenschaftler nicht nur das Rätsel, warum unsere Haare im Alter grau werden, auf molekularer Ebene gelöst. Sie haben darüber hinaus auch Ansätze für eine künftige Therapie etwa bei Vitiligo, einer Pigmentstörung in der Haut, aufgezeigt.

Originalveröffentlichungen: Wood, J. M. et al.: Senile hair graying: H2O2-mediated oxidative stress affects human hair color by blunting methionine sulfoxide repair; The FASEB Journal, online publiziert am 23. Februar 2009, doi: 10.1096/fj.08-125435

Schweikardt T. et al.: A three-dimensional model of mammalian tyrosinase active site accounting for loss of function mutatations; Pigment Cell Research (2007) 20:394-401

Decker H. et al.: The first crystal structure of tyrosinase: all questions answered?; Angewandte Chemie International Edition Engl., (2006) 45, 4546 - 4550

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 291509 / Wissenschaft & Forschung)