Worldwide China

LP-Dossier Antibiotikaresistenz

Wer stoppt die multiresistenten Krankenhauskeime?

| Redakteur: Christian Lüttmann

Elektronenmikroskop-aufnahme von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus und totem menschlichem Neutrophil
Elektronenmikroskop-aufnahme von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus und totem menschlichem Neutrophil (Bild: Micrograph of Methicillin-Resistant Staphylococcus aureus (MRSA) / NIAID / CC BY-SA 2.0)

Sie sind eine der größten Bedrohungen des 21. Jahrhunderts: Multiresistente Keime. Weil immer mehr Erreger auf die Behandlung mit herkömmlichen Breitbandantibiotika nicht mehr ansprechen, werden aus problemlos behandelbaren Infekten plötzlich lebensbedrohliche Krankheiten. Welche Chancen haben wir, aus dieser Medizinkrise herauszubrechen?

Wir haben es wohl auch selbst mitverschuldet: Durch den sorglosen und übermäßigen Einsatz von Antibiotika haben viele Erreger mittlerweile Resistenzen gegen die Medikamente entwickelt. Die Standard-Antibiotika zeigen in vielen Fällen längst keine Wirkung mehr und oft ist es schwierig und zeitintensiv, überhaupt noch ein wirksames Antibiotikum zu finden.

Neue Strategien sind dringend vonnöten. In Wissenschaftskreisen wird intensiv an alternativen Wirkstoffen geforscht. Aber auch schnelle Resistenz-Checks oder neue Verabreichungsmethoden stehen im Fokus. Das Wettrüsten von Bakterien und Medizinern ist in vollem Gange. Lesen Sie hier, welche Fortschritte die Wissenschaftler machen:

Wie groß ist die Gefahr durch multiresistente Keime? Und wie verbreiten sie sich in Europa? Dies haben Wissenschaftler des Universitätsklinikums Freiburg untersucht:

Extrem Antibiotika-resistente Bakterien: Europas Krankenhäuser sind Haupt-Multiplikatoren

Studie macht europaweite Verbreitungswege sichtbar

Extrem Antibiotika-resistente Bakterien: Europas Krankenhäuser sind Haupt-Multiplikatoren

30.07.19 - Infektionen mit Antibiotika-resistenten Keimen sind oft schwer zu behandeln. Solche mit Bakterien von extremer Resistenz nahezu überhaupt nicht mehr – sie sind gegenüber fast allen bekannten Antibiotika unempfindlich. Die Anzahl der dadurch bedingten Todesfälle hat sich zwischen 2007 und 2015 in Europa mehr als versechsfacht. Nun haben Forscher mithilfe genetischer Analysen die europaweiten Verbreitungswege solcher Erreger sichtbar gemacht. lesen

Egal ob ein Erreger multiresistent ist oder nicht – um sich anzustecken muss man erst mit den Keimen in Kontakt kommen. Sie tummeln sich in Biofilmen, z.B. an der Innenwand von Wasserleitungen und Schläuchen. Diese Biofilme besser zu verstehen und zu verhindern ist ein Ziel von Empa-Forschern in der Schweiz:

Das Biest Biofilm – verstehen und verhindern

Schwer zu behandelnde Infektionen

Das Biest Biofilm – verstehen und verhindern

19.07.19 - Dass Bakterien krank machen können, ist bekannt. Viele Infektionen lassen sich jedoch mit Antibiotika (noch) erfolgreich behandeln. Schließen sich in unserem Körper jedoch viele Bakterien zu einem Biofilm zusammen, wird es auch abseits der heute zunehmenden Gefahr durch Antibiotikaresistenzen problematisch, solche oftmals im Krankenhaus erworbenen nosokomialen Infektionen zu behandeln. Schweizer Forscher wollen dem weitgehend unbekannten Wesen Biofilm nun auf den Leib rücken. lesen

Newsletter Bio- & Pharmaanalytik Sie finden Die Artikel in diesem Dossier spannend? Dann bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Themenkanal-Newsletter Bio- & Pharmaanalytik. Melden Sie sich gleich an und wir senden Ihnen kostenfrei die neuesten Forschungsnachrichten und Artikel aus der Medizin- und Medikamentenforschung zu.

Von Pflanzenkräutern zu Tiergiften: Die Natur hält seit jeher eine Fülle an Wirkstoffen bereit. Dass dort sind auch die besseren Antibiotika zu finden sind, zeigen Forscher der Universität Tübingen am Beispiel von Lugdunin:

Warum natürliche Antibiotika besser wirken als chemisch synthetisierte

Strategie gegen Resistenzen

Warum natürliche Antibiotika besser wirken als chemisch synthetisierte

25.06.19 - Neue antimikrobielle Wirkstoffe sind im Zeitalter multiresistenter Keime gefragter den je. Gesucht wird dabei nicht nur im chemischen Werkzeugkasten, sondern auch in der Natur. In ihrer Wirkung scheinen „natürliche“ Antibiotika den chemisch produzierten sogar überlegen zu sein, wie ein Tübinger Forscherteam nun anhand eines viel versprechenden Kandidaten darlegte. Die Wissenschaftler konnten auch zeigen warum. lesen

Der sorglose Gebrauch von Antibiotika trägt zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei Bakterien bei. Wie leicht sich eine Resistenz entwickeln kann, zeigt ein Forschungsteam der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel:

„Egoismus“ lässt Antibiotikaresistenzen überdauern

Resistenzgene auf Plasmiden

„Egoismus“ lässt Antibiotikaresistenzen überdauern

14.06.19 - Antibiotikaresistenzen sind weltweit auf dem Vormarsch und fordern bereits heute jedes Jahr Tausende Todesopfer. Bisher ging man davon aus, dass für den dauerhaften Erhalt der Resistenzgene ein gewisser Selektionsdruck erforderlich ist. Nun konnte ein Kieler Forschungsteam zeigen, dass Bakterien Antibiotkaresistenzen jedoch auch ohne Selektionsdruck bewahren können. Bereits die einmalige Antibiotika-Gabe bewirke bei dieser latenten Antibiotika-Resistenz zudem, dass alle nachfolgenden Bakteriengenerationen zu 100 Prozent resistent gegenüber dem Wirkstoff werden. lesen

Mit neuem Arsenal gegen multiresistente Keime: Forscher der Universität Tübingen sind einer neuen Klasse von Antibiotika auf der Spur. Woher diese Wirkstoffe stammen und wie sie Bakterien ausschalten, erfahren Sie hier:

Energieversorgung von multiresistenten Keimen kappen

Neue Antibiotikaklasse untersucht

Energieversorgung von multiresistenten Keimen kappen

05.06.19 - Der Kampf gegen multiresistente Keime wird Jahr für Jahr schwieriger, weil die Auswahl an noch wirksamen Antibiotika sinkt. Neue Wirkstoffe sind daher besonders stark gefragt. Nun haben Forscher der Universität Tübingen eine vielversprechende neue Antibiotikaklasse untersucht und herausgefunden, nach welchem Mechanismus diese Wirkstoffe die Bakterien besiegen. lesen

Mit einer neuen Analysemethode wollen Forscher nach bisher unentdeckten Wirkstoffen forschen, die von Mikroorganismen hergestellt werden. Die Hoffnung: Wie einst Alexander Fleming ein wirksames Antibiotikum gegen bakterielle Infektionen zu finden.

„Nano-Fleming“: Neue Antibiotika auch auf unserer Haut?

Miniaturisierte Hochdurchsatz-Methode

„Nano-Fleming“: Neue Antibiotika auch auf unserer Haut?

03.05.19 - Neue Antibiotika sind im Zeitalter zunehmender Resistenzen mehr als gefragt. Nun haben Schweizer Forscher eine viel versprechende Methode entwickelt, mit der sie schnell eine sehr große Anzahl an Molekülen auf ihre antibiotische Wirkung hin testen können. Dazu haben sie die Methode des Penicillin-Entdeckers Alexander Fleming modernisiert und miniaturisiert. lesen

Welchen Weg nehmen antibiotikaresistente Keime im Wasserkreislauf? Dies untersuchen Forscher in einem Verbundprojekt mit Beteiligung der Universität Bonn:

Forscher verfolgen Spur antibiotikaresistenter Keime im Wasserkreislauf

Krankenhaus, Tiermast, Flughäfen

Forscher verfolgen Spur antibiotikaresistenter Keime im Wasserkreislauf

03.04.19 - Zunehmend gegen Antibiotika resistent werdende Keime sind weltweit auf dem Vormarsch. Mit fatalen Folgen. Doch wie gelangen sie in die Umwelt und können dort zum Risiko auch für den Menschen werden? In Deutschland haben haben Forscher nun Eintragspfade und Verbreitungswege antibiotikaresistenter Keime nachverfolgt: sowohl an einem Krankenhaus, als auch an Tiermast- und Schlachtbetrieben sowie aus Flugzeugen und Flughäfen. lesen

Was passiert, wenn man es mit dem Kampf gegen Keime zu ernst nimmt, erfahren Sie in diesem Beitrag:

Hygienewahn fördert resistente Keime

Mikrobielle Vielfalt gegen Antibiotikaresistenz

Hygienewahn fördert resistente Keime

08.03.19 - Intensivstationen betreiben enormen Aufwand, eine keimfreie Umgebung zu schaffen. Und auch privat neigen manche Menschen zu massivem Einsatz von Desinfektionsmittel. Doch zu viel Hygiene kann die Bildung und Verbreitung von resistenten Erregern fördern. Dies belegt eine neue Studie von Grazer Forschern, die zudem Ansätze gegen die Ausbreitung der Resistenzen vorschlägt. lesen

Resistenter dank der sprichwörtlich „schönsten Nebensache der Welt“? Warum bestimmte Hefepilze dank geschlechtlicher Fortpflanzung besser gegen Medikamente geschützt sind, verrät dieser Beitrag:

Sex statt Zellteilung: Vorteil für Hefepilze

Wie die Fortpflanzung Erreger resistenter macht

Sex statt Zellteilung: Vorteil für Hefepilze

11.02.19 - Asexuelle Fortpflanzung ist schnell, dafür sind Spezies mit geschlechtlicher Fortpflanzung dank genetischer Vielfalt anpassungsfähiger. Wie Forscher der Universität Würzburg nun zeigten, kann der gesundheitsgefährdende Hefepilz Candida albicans von asexueller zu geschlechtlicher Fortpflanzung wechseln und so resistenter gegen Behandlungen werden – und zwar ausgerechnet dann, wenn er mit einem Medikament bekämpft wird. lesen

„Viel hilft viel“ – Dies gilt jedoch nicht für das Benutzen von Desinfektionsmitteln beim Hausputz. Übertriebene Hygienemaßnahmen im Haushalt können nämlich sogar gefährlichen Erregern zum Vorteil kommen:

Warum zu viel Hygiene krank macht

Der Mensch als Heimat für Mikroben

Warum zu viel Hygiene krank macht

24.01.19 - Gründliches Händewaschen beugt Krankheiten vor. Doch wer es mit der Hygiene übertreibt, begünstigt mitunter sogar gefährliche Erreger. Denn die haben auf frisch desinfizierten Flächen freie Bahn und können sich rasant ausbreiten. Ein internationales Forscherteam untersucht nun, inwieweit sich Gesetze für Ökosysteme auch auf mikrobiologische Systeme übertragen lassen. lesen

Einige Zeit lang wurde Sulfid als entscheidendes Schlüsselelement für die Ausbildung von Antibiotikaresistenzen diskutiert – und damit als wichtiger Faktor für die Bekämpfung ebensolcher Resistenzen. Wie Forscher der Universität Bonn herausfanden, erfüllt Sulfid jedoch nicht die „universelle Schutzfunktion“ für Bakterien:

Universeller Resistenzmechanismus durch Sulfid ist widerlegt

Antibiotikaresistenz

Universeller Resistenzmechanismus durch Sulfid ist widerlegt

14.12.18 - Einen einzigen Mechanismus, der für die meisten Antibiotikaresistenzen verantwortlich ist – Sulfid (Schwefelwasserstoff) war lange Zeit ein viel diskutierter Kandidat dafür. Eine neue Studie der Universität Bonn hat nun allerdings widerlegt, dass Sulfid der Schlüssel zur Ausbildung von Antibiotikaresistenzen ist. Forscher können ihre Suche nach einem universellen Resistenzmechanismus und Wegen, diesen zu stoppen, nun neu fokussieren. lesen

Während Krankenhauskeime vor allem durch die verbreitete Anwendung von Antibiotika Resistenzen entwickeln, sind viele Bodenbakterien von Natur aus antibiotikaresistent. Forscher an der Ruhr-Universität Bochum haben einen Mechanismus entdeckt, mit dem die Bodenbakterien diese Resistenzen regulieren:

Molekularer Trick macht Bodenbakterien besonders resistent gegen Antibiotika

Antibiotikaresistenz

Molekularer Trick macht Bodenbakterien besonders resistent gegen Antibiotika

23.11.18 - Manche Bodenbakterien sind besonders tolerant gegenüber Penicillinen. Warum war lange Zeit ein Rätsel. Nun sind Forscher dem Geheimnis dieser besonderen Antibiotikaresistenz auf die Schliche gekommen. lesen

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie stellt in einem Positionspapier die Herausforderungen und mögliche Maßnahmen zum Thema Resistenzen gegen Antibiotika dar:

Industrie rechnet mit 18 neuen Antibiotika bis 2020

Herausforderung Multiresistenzen

Industrie rechnet mit 18 neuen Antibiotika bis 2020

12.11.18 - Etwa 33.000 Menschen sterben pro Jahr in Europa an Infektionen mit multiresistenten Keimen. Tendenz steigend. Dieser enormen Herausforderung zunehmend Antibiotika-resistent werdender Keime gilt es, von vielen Seiten die Stirn zu bieten. Neue Wirkstoffe sind dabei ein essentieller Teil. In Deutschland werden laut Schätzungen der pharmazeutischen Industrie bis zum Jahr 2020 etwa 18 neue Antibiotika auf den Markt kommen, die zum Teil gegen bislang resistente Keime wirken. Erfahren Sie mehr in einem Positionspapier. lesen

Salat ist eigentlich gesund, kann aber einer Studie des Julius-Kühn-Instituts zufolge auch mit antibiotikaresistenten Keimen belastet sein:

Studie beweist: Salat und Rohkost kann Antibiotika-resistente Keime tragen

Resistom von Salaten untersucht

Studie beweist: Salat und Rohkost kann Antibiotika-resistente Keime tragen

09.11.18 - Salat und Rohkost gilt als gesund und essentieller Teil einer ausgewogenen Ernährung. Bekannt ist allerdings auch, dass diese Lebensmittel mit potenziell krankmachenden Keimen belastet sein können. Im Zeitalter Antibiotika-resistenter Bakterien ist es daher eigentlich nicht verwunderlich, dass auch solche auf Salat und Rohkost gelangen können, wie Forscher nun nachgewiesen haben. Was diese Ergebnisse möglicherweise problematisch macht und was man daher beim Verzehr beachten sollte, lesen Sie hier. lesen

Eine Alternative zu Antibiotika erforschen Wissenschaftler der Universität Konstanz. Sie wollen die Kommunikation von Erregern mithilfe von Enzyminhibitoren stören:

Krankenhauskeime von innen heraus bekämpfen

Alternative zur Antibiotika-Therapie

Krankenhauskeime von innen heraus bekämpfen

08.11.18 - Gerade für geschwächte Patienten ist die Gefahr groß, sich in Krankenhäusern durch so genannte Krankenhauskeime zu infizieren. Pseudomonas aeruginosa ist einer der am weitesten verbreiteten Keime. Lesen Sie, wie ein Team der Universität Konstanz gegen diesen Erreger eine Alternative zur gängigen Antibiotika-Therapie entwickeln will. lesen

Im exklusiven LP-Interview berichtet Prof. Dr. med. Axel G. Hamprecht vom Universitätsklinikum Köln über einen neuen Schnelltest zum Nachweis antibiotikaresistenter Keime:

Multiresistente Krankenhauskeime: Neues Testverfahren beschleunigt Diagnose

Carbapenem-resistente Bakterien

Multiresistente Krankenhauskeime: Neues Testverfahren beschleunigt Diagnose

06.11.18 - Antibiotika-resistente Erreger sind bereits heute ein globales Problem. Tendenz steigend. Nun haben Forscher ein neues Testverfahren entwickelt, das Ärzten bei der Behandlung infizierter Patienten verschafft, was dabei kritisch ist: Zeit. Mit dem Test lassen sich Erreger, die gegen wichtige Reserveantibiotika aus der Klasse der Carbapeneme resistent sind, innerhalb von Minuten bestimmen. lesen

Kläranlagen müssen nicht nur Schmutzpartikel aus dem Abwasser entfernen, sondern auch Keime. Dies gilt insbesondere für multiresistente Erreger. Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) testen und bewerten verschiedene Methoden für Kläranlagen, um gerade diese kritischen Erreger aus dem Wasser zu entfernen:

Wie Forscher multiresistente Keime aus dem Abwasser fischen

Antibiotikaresistente Bakterien

Wie Forscher multiresistente Keime aus dem Abwasser fischen

17.10.18 - 700 bis 800 t Antibiotika pro Jahr werden in Deutschland allein in der Humanmedizin verbraucht. Durch den hohen Einsatz von Antibiotika bilden allerdings immer mehr Bakterien Multiresistenzen, die eine medizinische Therapie bei einer Erkrankung erschweren. Über Abwässer gelangen die resistenten Erreger in die Umwelt und letztendlich zurück zum Menschen. Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) untersuchen im Verbundprojekt Hyreka die Verbreitung der Bakterien und bewerten Maßnahmen wie die Ultrafiltration, um sie effektiv aus dem aufbereiteten Abwasser zu entfernen. lesen

Resistenzen sind ein Weg, wie Bakterien einer Antibiotika-Behandlung trotzen. Eine andere Taktik ist Schlafen. Was es mit dieser Strategie auf sich hat, haben Forscher der Universitäten Tübingen und Kopenhagen untersucht.

Wie Bakterien Antibiotika-Therapien verschlafen

Überdauerungszustand von Schläferzellen

Wie Bakterien Antibiotika-Therapien verschlafen

17.09.18 - Antibiotikaresistenzen sind ein gewaltiges Problem für die medikamentöse Therapie. Doch im ständigen Kampf zwischen Mensch und Mikrobe haben die Krankheitserreger einen weiteren Trumpf: Seltene Mutanten stellen einfach ihre Aktivität ein und überdauern so die Antibiotikatherapie auch ohne Resistenz. Wie dieser Schutzschlaf funktioniert haben nun Tübinger und Kopenhagener Forscher untersucht. lesen

Antibiotika in der Fischzucht scheinen ein notwendiges Übel, um die Massenproduktion aufrechtzuerhalten – breiten sich dort Krankheiten doch besonders schnell aus. Rückstände der Medikamente möchte jedoch kein Verbraucher in seinem Lachsfilet haben. Wie die Analytik von Fischproben auf Rückstände von Sulfonamiden durchgeführt wird, schildert dieser Beitrag:

Fischverzehr ohne Folgen? Sulfonamide in Lachs automatisiert bestimmen

HPLC

Fischverzehr ohne Folgen? Sulfonamide in Lachs automatisiert bestimmen

27.08.18 - Rückstände von Antibiotika wie Sulfonamiden müssen in Fisch gefunden werden, bevor die Hersteller das Lebensmittel in Verkehr bringen. Die Analyse von Fischproben per LC-MS auf Rückstände von Sulfonamiden ist daher eine häufige Aufgabe in Analytiklaboren. Gut beraten ist jenes Labor, das den Arbeitsaufwand durch intelligente Automatisierung der Probenvorbereitung effizient und gesetzeskonform reduziert, wie das folgende Beispiel zeigt. lesen

Welches neue Antibiotikum selbst multiresistente Tuberkulose-Erreger eindämmen kann, erfahren Sie hier:

Erstes in Deutschland entwickeltes Antibiotikum gegen Tuberkulose geht in klinische Erprobung

Gegen multiresistente Erreger

Erstes in Deutschland entwickeltes Antibiotikum gegen Tuberkulose geht in klinische Erprobung

07.06.18 - Das erste in Deutschland entwickelte Antibiotikum gegen Tuberkulose wird jetzt klinisch erprobt. Die neu entwickelte Prüfsubstanz mit der Bezeichnung BTZ043 wirkt auch gegen multiresistente Erreger, die eine Behandlung weltweit zunehmend erschweren. lesen

Dem Erreger einen Schritt voraus sein – das will ein neues Computerprogramm mithilfe von maschinellem lernen schaffen. Es soll vor allem Salmonellen und andere Krankheitserreger aufspüren, aber auch mögliche Antibiotikaresistenzen vorhersagen.

Wie Computer Salmonellen aufspüren

Krankheitserreger dank maschinellem Lernen erkennen

Wie Computer Salmonellen aufspüren

24.05.18 - Schneller als jeder Labortest: Ein neues maschinelles Lern-Tool kann helfen, gefährliche Krankheitserreger zu erkennen, bevor sie einen Krankheitsausbruch verursachen. Das Computerprogramm, das von einem internationalen Forscherteam entwickelt wurde, kann genetische Veränderungen identifizieren, die typischerweise im Zusammenhang mit aggressiven Salmonellenstämmen stehen. Auch für Tests auf Antibiotikaresistenzen soll das Tool geeignet sein. lesen

Was das spannungsreiche Zusammenleben von Bakterien und Amöben mit dem Kampf gegen multiresistente Keime zu tun hat, erfahren Sie hier:

Überlebenstricks von Bakterien könnten gegen Krankenhauskeime helfen

Was Amöben fern hält, kann auch dem Menschen nutzen…

Überlebenstricks von Bakterien könnten gegen Krankenhauskeime helfen

24.04.18 - Kampf im Kleinen: Bakterien laufen ständig Gefahr, von ihrem Fressfeind, der Amöbe, einverleibt und verdaut zu werden. Doch viele von ihnen haben bemerkenswerte Abwehrstrategien entwickelt, zum Beispiel Giftstoffe. Bei deren Untersuchung fanden Forscher der Uni Jena heraus, dass eine bestimmte Stoffkombination gegen den gefürchteten multiresistenten Krankenhauskeim MRSA wirksam ist. lesen

Der Mensch hat nur 100 Jahre gebraucht, um die medizinische Allzweckwaffe der Antibiotika an den Rand der Wirksamkeit zu bringen. Der Bienenwolf hingegen setzt seit 68 Millionen Jahren auf den gleichen Medizincocktail. Was dahintersteckt untersuchten Forscherteams aus Mainz und Jena:

Resistenzen unbekannt: Bienenwölfe nutzen seit 68 Millionen Jahren erfolgreich die gleichen Antibiotika

Cocktail aus 45 Antibiotika

Resistenzen unbekannt: Bienenwölfe nutzen seit 68 Millionen Jahren erfolgreich die gleichen Antibiotika

23.03.18 - In der Humanmedizin sind antibiotikaresistente Keime zunehmend ein kaum noch kontrollierbares Problem. Forscher haben nun herausgefunden, dass dagegen Bienenwölfe das Problem der Antibiotika-Resistenzen anscheinend nicht kennen. Sie schützen ihren Nachwuchs mit symbiotischen Bakterien, die einen Antibiotika-Cocktail aus 45 Substanzen bilden. Und das erfolgreich seit 68 Millionen Jahren. Warum können sich resistente Krankheitserreger unter den Bienenwölfen nicht ausbreiten? lesen

Mit neuer Höchstgeschwindigkeit gegen Krankenhauskeime – lesen Sie hier wie ein briefmarkengroßer Chip Leben retten kann:

Resistenz-Check von Keimen in weniger als vier Stunden

Neuer Schnelltest für Antibiotikaresistenzen

Resistenz-Check von Keimen in weniger als vier Stunden

19.03.18 - Auch bisher gut behandelbare Infektionen können lebensbedrohlich verlaufen, weil immer mehr Krankheitserreger resistent gegen Antibiotika sind. Ein neuer Schnelltest von Jenaer Forschern ermittelt binnen weniger Stunden, welches Medikament im konkreten Fall noch wirkt – und kann so Leben retten. lesen

Ein neuer Hemmstoff soll Bakterien davon abhalten, Biofilme zu bilden. Warum dies auch im Kampf gegen Antibiotika-resistente Keime hilft, erfahren Sie hier:

Neuer Hemmstoff gegen gefährliche bakterielle Biofilme

Krankenhauskeim Pseudomonas aeruginosa

Neuer Hemmstoff gegen gefährliche bakterielle Biofilme

12.03.18 - Forscher am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) haben ein neues kleines Molekül entwickelt, das die Bildung gefährlicher Biofilme unterdrückt und sich oral verabreichen lässt. Es könnte neue Hoffnung beim Kampf gegen Antibiotika-resistente Krankenhauskeime wie Pseudomonas aeruginosa geben, die alle Organe des Menschen sowie Implantate befallen und in Biofilmen lange Zeit im Körper überdauern können. lesen

Ein neues Mittel gegen antibiotikaresistente Keime – möglicherweise liegt es uns im wahrsten Sinne des Wortes auf der Zunge:

Keimkiller: Körpereigenes Peptid aus Speichel wirkt gegen antibiotikaresistente Keime

Antibiotika-Resistenzen

Keimkiller: Körpereigenes Peptid aus Speichel wirkt gegen antibiotikaresistente Keime

26.01.18 - Es ist gleichsam reflexartig, dass man eine kleine Wunde an der Hand zum Mund führt und mit Speichel benetzt. Ein bestimmtes im Speichel aber auch in Tränenflüssigkeit, in weißen Blutkörperchen oder auf der Haut vorhandenes Peptid wirkt antibakteriell. Nun hat ein internationales Forscherteam den Wirkmechanismus des Peptids erforscht und dabei festgestellt, dass es auch gegen antibiotikaresistente Keime wirkt. Antibiotika-Resistenzen sind weltweit rasant auf dem Vormarsch. lesen

Wie werden Bakterien resistent gegen Antibiotika? Forscher entschlüsseln neue Geheimnisse aus dem "Rüstungskrieg" der Mikroben:

Geplatzte Konkurrenz: Bakterien „stehlen“ sich Resistenzen bei anderen

Antibiotika-Resistenzen

Geplatzte Konkurrenz: Bakterien „stehlen“ sich Resistenzen bei anderen

10.01.18 - Bakterien entwickeln nicht nur selbst Antibiotika-Resistenzen, sie holen sich solche Resistenzen auch von ihren Konkurrenten. Forscher vom Biozentrum der Universität Basel konnten nun in einer aktuellen Studie zeigen, dass einige Bakterien ihren Konkurrenten einen Giftcocktail injizieren, der diese zerplatzen lässt. Die dabei freigesetzte Erbinformation, die auch Resistenzen enthalten kann, nimmt das Angreifer-Bakterium auf und wird so selbst resistent - mitunter auch multiresistent. lesen

Mukoviszidose-Erreger sind oft gegen viele gängige Antibiotika resistent. Wie sie sich trotzdem besiegen lassen könnten, fanden Jenaer Forscher heraus:

Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?

Mukoviszidose mit Nanopartikeln bekämpfen

Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?

19.12.17 - Forschern der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist es gelungen, eine effiziente Methode zu entwickeln, um Atemwegsinfekte bei Mukoviszidose-Patienten zu behandeln. Im Mittelpunkt stehen dabei Nanopartikel, die Antibiotika besser an ihr Ziel bringen. lesen

Die Gefahr durch Antibiotika-resistente Keime wächst. Daher ruft ein Netzwerk führender wissenschaftlicher Einrichtungen zum verstärkten Kampf gegen multiresistente Krankheitserreger auf:

Appell: Führende Forschungseinrichtungen warnen Politik vor „post-antibiotischer Ära“

Antibiotikaresistenzen

Appell: Führende Forschungseinrichtungen warnen Politik vor „post-antibiotischer Ära“

23.11.17 - Es besteht dringender Handlungsbedarf: Infektionskrankheiten sind weltweit auf dem Vormarsch. Zudem werden immer mehr Erreger resistent gegenüber Antibiotika und gefährden damit in hohem Maße die Gesundheit vieler Menschen. Angesichts der aktuellen Situation einer drohenden „post-antibiotischen Ära“ ruft ein Netzwerk führender wissenschaftlicher Einrichtungen unter der Führung der Leibniz-Gemeinschaft nun die Politik auf, den Kampf gegen multiresistente Krankheitserreger stärker zu unterstützen. lesen

Forschungsallianz gegen das "Valley of death": Ein Zusammenschluss internationaler Institute hat sich das Ziel gesetzt, die zeitliche Lücke zwischen Entdeckung und Zulassung neuer Wirkstoffe zu schließen. Ein Vorhaben, das auch im Kampf gegen multiresistente Keime von großer Bedeutung ist:

Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen

Strategische Forschungsallianz

Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen

25.10.17 - Experten warnen schon seit Jahren vor den gravierenden Folgen steigender Antibiotikaresistenzen. Gerade die große zeitliche Spanne zwischen der Entwicklung potenzieller Wirkstoffkandidaten und der endgültigen Zulassung stellen ein großes Problem dar. Das Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin hat nun mit internationalen Instituten eine Forschungsallianz ins Leben gerufen, die sich zum Ziel gesetzt hat, neuartige Wirkstoffe als Antiinfektiva zu entwickeln. lesen

Beunruhigender Fund in Kuhmilch: Methicillin-resistente Bakterien. Die gefundenen Bakterien selbst sind zwar harmlos, wenn sich ihr Resistenz-Gen jedoch auf andere Krankheitserreger überträgt, kann dies gefährlich werden:

Neues Antibiotikaresistenz-Gen in Milch entdeckt

Resistenz gegen neueste Antibiotika-Generation

Neues Antibiotikaresistenz-Gen in Milch entdeckt

27.04.17 - In Bakterien, die natürlicherweise in Kuhmilch vorkommen können, haben Forschende der Universität Bern ein Antibiotikaresistenz-Gen entdeckt. Dieses verursacht auch Resistenz gegen die neueste Generation von Breitband-Antibiotika. Diese Resistenz könnte sich auf menschliche Bakterien übertragen, womit insbesondere die Behandlung von Krankenhausinfektionen durch Breitband-Antibiotika gefährdet würde. lesen

Mithilfe einer großen Datenbank versuchen Bioinformatiker der Universität des Saarlandes Antibiotikaresistenzen vorherzusagen:

Jede Minute zählt: Antibiotikaresistenzen mit Software vorhersagen

Antibiotikaresistenzen

Jede Minute zählt: Antibiotikaresistenzen mit Software vorhersagen

10.03.17 - Jedes Jahr sterben in der Europäischen Union etwa 25.000 Menschen an antibiotikaresistenten und damit schwer behandelbaren Bakterien. Bisherige Laborverfahren zur Bestimmung solcher Antibiotikaresistenzen sind zeitaufwändig. Mithilfe einer umfassende Gendatenbank und leistungsfähige Algorithmen wollen Partner aus Industrie und Forschung solche Resistenzen vorhersagen. Bioinformatiker der Universität des Saarlandes waren an der computergestützten Analyse der Gendaten beteiligt. lesen

Krankheitserreger gezielt schwächen – mit Antivirulenz-Therapien wollen Forscher aus Braunschweig multiresistenten Keimen eine erfolgreiche Besiedlung des Wirtes zu erschweren:

Wie multiresistente Keime entschärft werden können

Antibiotikaresistenzen

Wie multiresistente Keime entschärft werden können

06.02.17 - Bereits heute sterben weltweit mehr als 700.000 Menschen pro Jahr an Infektionen mit antibiotikaresistenten Keimen. Tendenz steigend. Alternativen zur Behandlung von Infektionen mit multiresistenten Bakterien sind daher dringend notwendig. HZI-Forscher analysieren jetzt die Voraussetzungen für die Anwendbarkeit sogenannter Antivirulenz-Strategien. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45268647 / Bio- & Pharmaanalytik)