Worldwide China

Wissenschaft und Forschung

Fachwissen, Nachrichten und Produktmeldungen über Forschung & Entwicklung, Produkt- und Prozessentwicklung, Grundlagenforschung. Wissen was läuft.

Organische Moleküle als Passwort-Ersatz?

Chemische Geheimnisträger

Organische Moleküle als Passwort-Ersatz?

Im Zeitalter digitaler Übertragung ist der Schutz sensibler Informationen ein wichtiges Thema. Viele Daten werden daher mit einem Passwort verschlüsselt – und genau dieses ist in den allermeisten Fällen die Eintrittspforte für Codeknacker. Einen ungewöhnlichen aber sicheren Weg wählten Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT): Sie nutzten eigens synthetisierte Moleküle als Passwörter in einem gängigen Verschlüsselungsverfahren. lesen

Neuer Schnelltest: Wasser minutenschnell auf gefährliche Legionellen untersuchen

Legionärskrankheit

Neuer Schnelltest: Wasser minutenschnell auf gefährliche Legionellen untersuchen

Legionellen sind stäbchenförmige Bakterien, die beim Menschen eine lebensgefährliche Lungenentzündung auslösen können. Sie vermehren sich in warmem Wasser. Bei einem Ausbruch der Legionärskrankheit ist es wichtig, so schnell wie möglich die genaue Quelle zu finden, um weitere Infektionen zu verhindern. Bei bisherigen Tests auf Legionellen dauert es Tage, bis eine genaue Analyse vorliegt. Ein Forschungsteam der TU München hat nun einen Schnelltest entwickelt, der dies in rund 35 Minuten kann. lesen

Pollen, Erdnüsse und mehr – wie Forscher Allergikern das Leben erleichtern

LP-Dossier Allergien

Pollen, Erdnüsse und mehr – wie Forscher Allergikern das Leben erleichtern

Wie entstehen Nahrungsmittelallergien? Kann man sich gegen Heuschnupfen impfen? Und warum haben Frauen im Durchschnitt mehr Probleme mit Allergien als Männer? In unserem Dossier erfahren Sie, welche Erkenntnisse die Forschung beim Thema Allergien zu Tage fördert. lesen

Wie das Innenohr hilft die globale Ausbreitung des Menschen zu verstehen

Das menschliche Labyrinth

Wie das Innenohr hilft die globale Ausbreitung des Menschen zu verstehen

Wie haben sich unsere Vorfahren von Afrika aus über die Welt verbreitet? Ausgerechnet das menschliche Innenohr scheint neuesten Forschungserkenntnissen zufolge als Kompass für die Populationsgeschichte und Ausbreitung des Menschen zu taugen. Anhand leichter Formunterschiede im knöchernen Labyrinth des Innenohrs lassen sich Erkenntnisse über die globale Ausbreitung des Menschen von Afrika aus ableiten, wie Paläoanthropologen der Universität Zürich (UZH) nun belegen. lesen

Forscher wollen therapeutischen Hepatitis-B-Impfstoff zur Marktreife bringen

Vier Millionen Euro für Hepatitis-B-Impfstoff

Forscher wollen therapeutischen Hepatitis-B-Impfstoff zur Marktreife bringen

Rund drei Prozent der Weltbevölkerung tragen das Hepatitis-B-Virus in sich, welches zu schwerwiegenden Erkrankungen wie Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Forscher des Deutschen Zentrum für Infektionsforschung haben nun einen therapeutischen Impfstoff entwickelt, der erstmals Aussichten auf Heilung für Hepatitis-B-Infizierte bedeuten soll. lesen

Klänge sehen: Hinweise auf biologische Ursachen der Synästhesie

Synästhesie

Klänge sehen: Hinweise auf biologische Ursachen der Synästhesie

Schätzungsweise bei einem von 25 Menschen tritt Synästhesie auf, eine ungewöhnliche Form der Wahrnehmung: Bei den Betroffenen verbindet sich eine Sinneswahrnehmung automatisch mit einer anderen, beispielsweise Musikhören oder Zahlen, Buchstaben und Wörter mit dem Sehen von Farben. Jetzt berichten Forscher von Hinweisen auf die biologischen Ursachen von Synästhesie. Dazu haben sie Familien untersucht, in denen das Phänomen auftritt, und beschreiben genetische Veränderungen, die möglicherweise zu den Unterschieden in der Wahrnehmung beitragen. lesen

Am trockensten Ort der Erde auf der Suche nach den Grenzen des Lebens

Modell für Bedingungen auf dem Mars

Am trockensten Ort der Erde auf der Suche nach den Grenzen des Lebens

Auf der Suche nach den Grenzen des Lebens: Ein Forscherteam hat bioaktive Zellverbände am trockensten Ort der Erde nachgewiesen. Er dient als Modell für die (Lebens-) Bedingungen auf dem Mars. lesen

Krebs-bekämpfende Nanobots werden zur Tumor-Jagd programmiert

Krebs-bekämpfende Nanobots werden zur Tumor-Jagd programmiert

Ein Meilenstein in der Krebsbehandlung? Einem amerikanisch-chinesischem Forscherteam ist es gelungen, Nanoroboter erfolgreich so zu programmieren, dass sie gezielt Tumore angreifen. lesen

Allianz der Wissenschaftsorganisation warnt vor Einschränkung

Nutzung digitaler Sequenzinformationen genetischer Ressourcen

Allianz der Wissenschaftsorganisation warnt vor Einschränkung

Wie soll der Zugang zu digitalen Sequenzinformationen genetischer Ressourcen geregelt werden? Derzeit gibt es in der Politik Bestrebungen diesen Zugang zu beschränken. Die Allianz der Wissenschaftsorganisation, zu der Forschungsgesellschaften wie Fraunhofer, die deutsche Forschungsgemeinschaft oder die Max-Planck-Gesellschaft gehören, warnt vor solchen Einschränkungen. Lesen Sie in dieser Stellungnahme, was die Allianz konkret für die wissenschaftliche Forschung befürchtet. lesen

Die „Tausend Töchter“ des Klon-Krebses und wie sie der Krebsforschung helfen

Natürliche Klone des Marmorkrebses

Die „Tausend Töchter“ des Klon-Krebses und wie sie der Krebsforschung helfen

Eine Genom-Untersuchung hat bewiesen, dass alle Exemplare des Marmorkrebses von einem einzigen Muttertier abstammen. Vor rund 30 Jahren entstand der Urklon in einem Aquarium. Seither können sich die Tiere – demnach allesamt weiblich – auch ohne Männchen erfolgreich und massenhaft ausbreiten. Dies zeigt eine aktuelle Veröffentlichung von Wissenschaftlern des DKFZs. Die klonale Genom-Evolution der Krebse könnte auch Erklärungen für Vorgänge in Tumoren liefern und damit der Krebsforschung helfen. lesen

eLABORPRAXIS Newsletter abonnieren.

Unser redaktioneller Newsletter informiert Sie über Laborbedarf, Labortechnik, Laborautomation, Analytik und LifeScience.

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.