Worldwide China

Wissenschaft und Forschung

Fachwissen, Nachrichten und Produktmeldungen über Forschung & Entwicklung, Produkt- und Prozessentwicklung, Grundlagenforschung. Wissen was läuft.

Impfstoff-Herstellung: Elektronenstrahl statt Chemiekeule

Neues Verfahren zur Produktion von Impfstoffen

Impfstoff-Herstellung: Elektronenstrahl statt Chemiekeule

Bei der Herstellung so genannter Tot-Impfstoffe kommen oft giftige Chemikalien zum Einsatz. Sie machen die Erreger unschädlich, die den Patienten als Impfung zum Training des Immunsystems gespritzt werden. Fraunhofer Forscher haben nun eine Methode entwickelt, um solche Impfstoffe erstmals ohne Chemikalien-Einsatz zu produzieren. Dazu nutzen sie niederenergetische Elektronenstrahlen. lesen

Universeller Resistenzmechanismus durch Sulfid ist widerlegt

Antibiotikaresistenz

Universeller Resistenzmechanismus durch Sulfid ist widerlegt

Einen einzigen Mechanismus, der für die meisten Antibiotikaresistenzen verantwortlich ist – Sulfid (Schwefelwasserstoff) war lange Zeit ein viel diskutierter Kandidat dafür. Eine neue Studie der Universität Bonn hat nun allerdings widerlegt, dass Sulfid der Schlüssel zur Ausbildung von Antibiotikaresistenzen ist. Forscher können ihre Suche nach einem universellen Resistenzmechanismus und Wegen, diesen zu stoppen, nun neu fokussieren. lesen

Tuberkulose: Erkrankungsrisiko lässt sich per Bluttest vorhersagen

Latente Tuberkulose-Infektion

Tuberkulose: Erkrankungsrisiko lässt sich per Bluttest vorhersagen

Viele Menschen sind latent mit Tuberkulose infiziert, jedoch (noch) nicht krank: Rund ein Viertel der Menschheit trägt den Tuberkulose-Erreger in sich, doch nur bei etwa zehn Prozent der Infizierten bricht die Erkrankung im Laufe ihres Lebens auch aus. Ob und wann dies geschieht könnte in Zukunft ein Bluttest anzeigen. Für den Erfolg einer Tuberkulose-Behandlung ist es wichtig, die Erkrankung möglichst früh zu diagnostizieren. lesen

Bisher unbekannter Virus tötet Bachforellen

Jährlich auftretende Krankheit bei Forellen

Bisher unbekannter Virus tötet Bachforellen

Ein bisher unbekannter Virus hat jedes Jahr ein Massensterben von Bachforellen ausgelöst. Mithilfe von NGS-Technologien konnten Forschende der Technischen Universität München nun in jahrelanger, detektivischer Suche den Virus bestimmen. lesen

Kritische Keimbelastungen bei Rohwürsten und Masthähnchen

Zoonosen-Montoring 2017

Kritische Keimbelastungen bei Rohwürsten und Masthähnchen

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat die Ergebnisse des Zoonosen-Monitorings 2017 veröffentlicht. Demnach sind bei den fast 7000 untersuchten Proben vor allem Rohwurst-Erzeugnisse durch Listerienbelastung und Camphylobacter-Befall bei Masthähnchen negativ aufgefallen. Mehr zu den Untersuchungsergebnissen finden Sie im folgenden Beitrag. lesen

Krankenhauskeime von innen heraus bekämpfen

Alternative zur Antibiotika-Therapie

Krankenhauskeime von innen heraus bekämpfen

Gerade für geschwächte Patienten ist die Gefahr groß, sich in Krankenhäusern durch so genannte Krankenhauskeime zu infizieren. Pseudomonas aeruginosa ist einer der am weitesten verbreiteten Keime. Lesen Sie, wie ein Team der Universität Konstanz gegen diesen Erreger eine Alternative zur gängigen Antibiotika-Therapie entwickeln will. lesen

Multiresistente Krankenhauskeime: Neues Testverfahren beschleunigt Diagnose

Carbapenem-resistente Bakterien

Multiresistente Krankenhauskeime: Neues Testverfahren beschleunigt Diagnose

Antibiotika-resistente Erreger sind bereits heute ein globales Problem. Tendenz steigend. Nun haben Forscher ein neues Testverfahren entwickelt, das Ärzten bei der Behandlung infizierter Patienten verschafft, was dabei kritisch ist: Zeit. Mit dem Test lassen sich Erreger, die gegen wichtige Reserveantibiotika aus der Klasse der Carbapeneme resistent sind, innerhalb von Minuten bestimmen. lesen

Wie Forscher multiresistente Keime aus dem Abwasser fischen

Antibiotikaresistente Bakterien

Wie Forscher multiresistente Keime aus dem Abwasser fischen

700 bis 800 t Antibiotika pro Jahr werden in Deutschland allein in der Humanmedizin verbraucht. Durch den hohen Einsatz von Antibiotika bilden allerdings immer mehr Bakterien Multiresistenzen, die eine medizinische Therapie bei einer Erkrankung erschweren. Über Abwässer gelangen die resistenten Erreger in die Umwelt und letztendlich zurück zum Menschen. Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) untersuchen im Verbundprojekt Hyreka die Verbreitung der Bakterien und bewerten Maßnahmen wie die Ultrafiltration, um sie effektiv aus dem aufbereiteten Abwasser zu entfernen. lesen

Selbstverteidigung gegen Krebs

Medizin-Nobelpreis für Fortschritt in Immuntherapie

Selbstverteidigung gegen Krebs

Dank der modernen Medizin ist die Lebenserwartung in den Industrienationen höher denn je. Doch längst nicht jede Krankheit kann geheilt werden. So gibt es viele Krebserkrankungen, deren Betroffene wenig Hoffnung haben. Mit ihren Arbeiten zur Immuntherapie von Krebs haben zwei Forscher den Weg für neue Behandlungsformen bereitet – und dafür im Oktober 2018 den Medizin-Nobelpreis erhalten. lesen

Vibrionen in der Nordsee: Gefährlich für Mensch und Sylter Austern?

Keime im Klimawandel

Vibrionen in der Nordsee: Gefährlich für Mensch und Sylter Austern?

Der Sommer 2018 hat bereits einen Vorgeschmack auf wärmere Zeiten geliefert: Außergewöhnlich hohe Wassertemperaturen in Nord- und Ostsee brachten dabei nicht nur Badespaß. Infektionen durch krankheitserregende Keime wie Vibrionen, deren Vermehrung durch warme Wassertemperaturen begünstigt wird, wurden in diesem Jahr bereits vermehrt beobachtet. Müssen wir uns im Zuge des Klimawandels an diese neuen Risiken gewöhnen? Ein deutsch-französisches Forscherteam untersucht nun auf Helgoland, wie sich der Klimawandel auf bestimmte Bakterien auswirkt. lesen

eLABORPRAXIS Newsletter abonnieren.

Unser redaktioneller Newsletter informiert Sie über Laborbedarf, Labortechnik, Laborautomation, Analytik und LifeScience.

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.