Was ist eine Platinum Mouldable Fusion Machine?

01.07.2019

Die Probenvorbereitung für die RFA-Analyse wird typischerweise durch Mischen eines Verhältnisses von Lithiumtetraborat und Lithiummetaborat mit einer pulverisierten Probe hergestellt.

Die Mischung wird in einer Elektro- oder Gasfusionsmaschine erhitzt und gerührt, bis die Probe vollständig im Flussmittel gelöst ist. Am Ende des Zyklus gießt die automatische Schmelzmaschine die geschmolzene Mischung aus dem Platintiegel in die Platinform, die nach dem Abkühlen in eine Glasscheibe gegeben wird. Dieser Prozess ist als Lithium-Tetraborat-Fusion bekannt. Die vorbereitete Probe kann dann dem Röntgengerät zur Analyse vorgelegt werden.

In einigen Industrien wird ein Kombinationsgefäß, bekannt als Platintiegel, als Ersatz für den Platintiegel und die Form verwendet. Das formbare Platin besteht im Allgemeinen aus 95% Platin und 5% Gold und wiegt abhängig von der erforderlichen Perlengröße und Haltbarkeit 100 bis 150 Gramm. Ähnlich wie beim Tiegelprozess wird die Mischung aus Flussmittel und Probe in das Platin gegeben, das zum Schmelzen und Rühren in der Schmelzmaschine formbar ist. Am Ende des Schmelzprozesses wird das Formteil automatisch von der Heizquelle entfernt und mit Ventilatoren, Druckluft oder Gebläsen gekühlt. Die Perle kann dann innerhalb des Formkörpers selbst gekühlt werden, da die Bodenfläche des Formkörpers analytisch flach ist.

Häufig sollten dem Schmelzrezept Trennmittel zugesetzt werden, um eine ordnungsgemäße Trennung der Glasperlen vom Formkörper zu gewährleisten und eine Beschädigung der unteren analytischen Oberfläche zu minimieren. Obwohl dies nicht für alle Probentypen geeignet ist, werden Formerzeugnisse häufig in RFA-Labors im Eisenerz- und Aluminiumbergbausektor gefunden.

Mehr Informationen >>