Suchen

Nukleinsäure-Isolierung Nukleinsäuren schnell und sicher isolieren

| Redakteur: Olaf Spörkel

Das chemagic Magnetic Separation Module I (chemagic MSM I) isoliert automatisiert Nukleinsäuren innerhalb einer Stunde. Virale RNA aus 96 Nasenschleimhautabstrichen kann gleichzeitig isoliert werden.

Firma zum Thema

Die Isolierung von Nukleinsäuren aus verschiedenen Probenmaterialien erfolgt beim chemagic Magnetic Separation Module I über patentierte Magnetpartikel.
Die Isolierung von Nukleinsäuren aus verschiedenen Probenmaterialien erfolgt beim chemagic Magnetic Separation Module I über patentierte Magnetpartikel.
( Bild: chemagen )

Nicht zuletzt aufgrund der steigenden Anzahl an Schweinegrippe-Verdachtsfällen benötigen Diagnostiklabore zuverlässige und schnelle Lösungen, um ein zusätzliches Aufkommen von bis zu 500 Proben pro Tag zu bewältigen. Neben der steigenden Anzahl ist die Heterogenität des eingesendeten Probenmaterials eine weitere Herausforderung. Die parallele Bearbeitung von Stuhlproben, Plasma, Abstrichen und beispielsweise Urin ist meist die einzige Möglichkeit, um die große Anzahl an täglich anfallenden Nukleinsäure-Proben bearbeiten zu können. Die unterschiedlichen Probenmaterialien machen es jedoch fast unmöglich, den notwendigen Schritt der Nukleinsäureisolierung zu automatisieren. Hierfür bietet chemagen jetzt das chemagic Magnetic Separation Module I an.

Flexible Isolierung von Nukleinsäuren

Wegen seiner drei Köpfe (chemagic Rod Heads) ist das chemagic MSM I flexibel einsetzbar. Entsprechend der üblichen Plattenformate (deep well plates) kann der chemagic MSM I mit einem Kopf mit 12, 24 oder 96 Stahlnadeln ausgestattet werden. Dies ermöglicht die Bearbeitung von Probenvolumen von 10 µl bis 10 ml mit demselben Gerät. Der chemagic 96 Rod Head besitzt 96 dünne Stahlnadeln und ist laut Hersteller für den Einsatz im Hochdurchsatz mit einem typischen Probenvolumen von 200 µl zu Extraktion von Nukleinsäuren gedacht. Ein Isolierungsprozess nimmt 60 Minuten in Anspruch.

Bildergalerie

„Wir belegen eine 96 Loch Platte mit Ausschwemmungen von Abstrichen, mit Vollblut-, Plasma-, Serum- und Urinproben und isolieren Nukleinsäure mit einem generischen chemagen-Protokoll. Das spart eine Menge Zeit ein. In vorausgegangenen Testungen haben wir keine Kreuzkontaminationen beobachtet“, erläutert Dr. Michael Weizenegger vom Labor Limbach in Heidelberg eine der Vorteile des chemagic MSM I: Die Möglichkeit verschiedene Probenmaterialien mit dem chemagic gDNA/ViralNA Kit special zu bearbeiten, das speziell auf die Verwendung in Kombination mit dem chemagic MSM I von chemagen entwickelt wurde.

(ID:317443)