Ionen-Mobilitäts-Spektrometrie

Differenzielle Ionen-Mobilitäts-Spektrometrie in quantitativen und qualitativen Analysen

07.06.11 | Redakteur: Dr. Ilka Ottleben

Die neue AB Sciex SelexION Technologie für die differenzielle Ionen-Mobilitäts-Spektrometrie in quantitativen und qualitativen Analysen. (Bild: AB Sciex)
Die neue AB Sciex SelexION Technologie für die differenzielle Ionen-Mobilitäts-Spektrometrie in quantitativen und qualitativen Analysen. (Bild: AB Sciex)

Eine neue Technologie für die Differenzielle Ionen-Mobilitäts-Spektrometrie (DMS), die sich nach eigenen Angaben durch besonders hohe Leistung und Selektivität auszeichnet, hat AB Sciex vorgestellt. Die neue Selexion-Technologie für quantitative und qualitative Analysen liefert reproduzierbare Ergebnisse und ist dabei robust und einfach zu handhaben. Die Analysenergebnisse werden mit einer Geschwindigkeit erzielt, die kompatibel ist mit UHPLC und MRM (MRM: Multiple Reaction Monitoring). Die neue Technologie verbessert signifikant die Selektivität und gesamte Leistungsfähigkeit jeder Analyse, in der Isobare separiert, co-eluierende Matrixkomponenten isoliert und ein hohes Hintergrundrauschen beseitigt werden müssen und erreicht damit letztendlich eine bessere Datenqualität und eine beschleunigte Probenvorbereitung, betont AB Sciex.

Die Entwicklung richtet sich vor allem an Wissenschaftler und Laborpersonal in pharmazeutischen Firmen und Auftragsforschungsinstituten sowie für Labore, die in den Bereichen Lebensmittelsicherheit oder Umweltanalytik arbeiten. Die neue DMS-Technologie ist für die beiden Massenspektrometer AB Sciex Triplequad 5500 System und AB Sciex Qtrap 5500 System verfügbar.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 27647300 / Wasser- & Umweltanalytik)

 

Wasser- & Umweltanalytik mehr Artikel zum Thema finden Sie hier