Worldwide China

HPLC

Analytisch und präparativ in einem System

02.09.2010 | Redakteur: Ilka Ottleben

Das neue HPLC Scale-UP-System kann mit nur einer Hochdruckgradienteneinheit sowohl analytisch als auch präparativ trennen.
Das neue HPLC Scale-UP-System kann mit nur einer Hochdruckgradienteneinheit sowohl analytisch als auch präparativ trennen.

Die Wissenschaftliche Gerätebau Dr. Ing. Herbert Knauer bietet für die HPLC ein neues Scale-UP-System an, das mit nur einer Hochdruckgradienteneinheit sowohl analytisch als auch präparativ trennen kann.

Die Voroptimierung der Methode unter analytischen Bedingungen sowie die präparative Trennung und Fraktionierung der Probe ist somit auf ein und demselben Gerät möglich. Es gibt zwei getrennte Flusswege, sowohl für den analytischen als auch den präparativen Einsatz, wodurch ein sehr geringes Totvolumen erreicht wird. Darüber hinaus gibt es zwei separate Detektoren: ein Photodiodenarray und einen Detektor mit variabler Wellenlänge, deren Flusszellen in Volumen und Schichtdicke optimal auf den jeweiligen Einsatzbereich abgestimmt sind. Der präparative Bereich ist geeignet sowohl für 100 ml/min als auch für 200 ml/min, d.h. der Anwender kann zwischen einem 100 ml oder einem 200 ml Pumpenkopf wählen. Werden Trennsäulen mit kleinen Partikeln eingesetzt wird man eher den 100 ml Pumpenkopf wählen, weil mit diesem 400 bar erreichbar sind. Das Arbeiten mit größeren Partikeln (z.B. 10 µm) kann vom größeren Flussbereich des 200 ml Kopfes profitieren.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 359014 / Meldungarchiv)