English China

Mikroskop-Kamera Beobachtung lebender Zellen

Redakteur: Doris Popp

Leica Microsystems führt die Leica DFC9000, eine monochrome Mikroskop-Kamera mit hochsensitivem sCMOS-Sensor der dritten Generation ein.

Anbieter zum Thema

Die sCMOS Mikroskop-Kamera Leica DFC9000 an einem inversen Leica-DMi8-Mikroskop.
Die sCMOS Mikroskop-Kamera Leica DFC9000 an einem inversen Leica-DMi8-Mikroskop.
(Bild: Leica Microsystems)

Mit der Kamera können Wissenschaftler lebende Zellen unter naturnahen Bedingungen beobachten. In der Leica DFC9000 ist ein sCMOS-Sensor mit hoher Quanteneffizienz über das gesamte Lichtspektrum verbaut, der mit einem hohen Signal-Rausch-Verhältnis selbst schwache Signale detektiert. Im Vergleich zu Sensoren der zweiten Generation hat sich das Maximum an Quanteneffizienz, abhängig von der Wellenlänge um 14% auf 82% verbessert. In Kombination mit einem sehr niedrigen Rauschpegel führt dies zu Fluoreszenzsignalen vor einem dunklen Hintergrund – unentbehrlich für Fluoreszenz-Bildgebung lebender Zellen. Die hohe Sensitivität macht eine starke GFP-Überexpression überflüssig und schützt die Zellen vor Fototoxizität. In der USB-3.0-Version nimmt die Kamera Vollbilder mit einer Geschwindigkeit von 50 Bildern pro Sekunde auf. In der Camera-Link-Version steigert sich dies auf 90 Vollbilder pro Sekunde. Noch höhere Aufnahmegeschwindigkeiten lassen sich durch partielles Auslesen des Sensors erzielen, etwa 512 x 512 Pixel mit einer Geschwindigkeit von 270 Bildern pro Sekunde.

Analytica: Halle A2, Stand 317

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43990916)