Suchen

Bedienkonzept Mehrfachdispenser mit Touchscreen-Bedienung

| Redakteur: Doris Popp

Mit dem Mehrfachdispenser Handystep touch bringt Brand den Touchscreen auch für handgehaltene Geräte ins Labor.

Firmen zum Thema

(Bild: Brand)

Schnell und einfach zur gewünschten Funktion wischen und die notwendigen Information immer im Blick behalten: die Touchscreen-Bedienung bietet viele Vorteile. Mit dem Mehrfachdispenser Handystep touch bringt Brand den Touchscreen auch für handgehaltene Geräte ins Labor. Das moderne Bedienkonzept macht die Arbeit laut Brand von Anfang an einfach und effizient. Integrierte Hilfen und Hinweise unterstützen den Anwender direkt an Ort und Stelle. Wie es in einer Pressemitteilung heißt, erfordert der Spitzenwechsel bei vielen anderen Geräten Kraft und Geduld und stellt ein Risiko für Kontamination dar. Dies soll beim neuen Handystep touch nicht der Fall sein. Die Spitze wird bis zum Einrastpunkt eingesteckt und per Fingertip die automatische Verriegelung gestartet. Dank des elektronisch gesteuerten Spitzenabwurfes geht das Abwerfen genauso leicht von der Hand: Ein einfaches Tippen auf das Display gefolgt von einem kurzen Tastendruck und die Spitze wird abgeworfen. Auch das Dispensieren selbst ist ein Kinderspiel. Die rückwärtig angeordnete Step-Taste ermöglicht ermüdungsfreies Arbeiten. Die Taste wird mit dem Zeigefinger in einer geraden Bewegung bedient. Das soll das Risiko für RSI (Repetitive-Strain-Injury-Syndrom) verringern. Die an Smartphones angelehnte Bedienoberfläche (User Interface, kurz UI) nutzt selbsterklärende, einfach verständliche Symbole.

Um die Flexibilität im Labor zu erhöhen, bietet Brand mit beim Modell Handystep touch S einen erweiterten Funktionsumfang. Neben den gängigen Modi, „Multi-Dispensieren“, „Auto-Dispensieren“ und „Pipettieren“, die auch der Handystep touch abbildet, wartet der Handystep touch S mit den Modi „Sequenzielles Dispensieren“, „Multi-Aspirieren“ und „Titrieren“ auf. Mit der integrierten Favoritenfunktion können komplexe Abläufe zeitsparend gespeichert werden. Denn sie müssen nicht immer wieder im Gerät hinterlegt werden. Einmal als Favorit gespeichert, greift der Anwender immer wieder auf definierte Abläufe zurück. Im Modus „Sequenzielles Dispensieren“ werden bis zu zehn unterschiedliche Schritte definiert, je nach Anforderung mit individuellen Volumina. An jeder Position der Tabelle können auch im Nachhinein Schritte verändert, hinzugefügt oder gelöscht werden. Mehrere Schritte können zeitgleich, tabellarisch dargestellt, eingesehen werden, ohne die Ansicht zu verschieben.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45928596)