English China

Druckeremissionen

Partikelemissionen aus Laserdruckern auf der Spur

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Messergebnisse

Abbildung 2 zeigt exemplarisch einen Vergleich wiederholter Messungen von Partikelemissionsspektren zweier verschiedener Laserdrucker während des Druckvorgangs und danach. Die Grafiken zeigen die Partikelgrößenverteilungen als Funktion der Zeit. Die Rechtecke markieren jeweils Beginn und Ende des Druckvorgangs. Die Farbkodierung kennzeichnet die Partikelkonzentration relativ zum jeweiligen Maximum. Zunächst fällt auf, dass sich die Emissionsspektren bei Einhaltung der oben beschriebenen Messmethode sehr gut reproduzieren lassen. Das Maximum der Partikelemission verändert sich bei Drucker B während des Druckvorgangs klar von anfangs 35 hin zu 55 Nanometer. Drucker A zeigt diese Veränderung nicht. Das Maximum der Partikelgrößenverteilung von Drucker A ist mit 125 Nanometer viel höher als das von Drucker B. Die Beispiele illustrieren, wie unterschiedlich die Emissions-charakteristiken von Laserdruckern sein können. Für beide Drucker – wie auch für alle bisher in der BAM gemessenen Drucker – sind keine relevanten Partikelemissionen oberhalb von 500 Nanometer nachweisbar. Da Tonerpartikel gewöhnlich Durchmesser zwischen drei und fünf Mikrometer aufweisen, belegen die Messungen, dass Laserdrucker keine Tonerpartikel direkt emittieren. Es müssen also andere Erklärungen für die Partikelemissionen gefunden werden.

In Abbildung 3 werden die Partikelemissionsraten (Gesamtemission pro gedruckter Seite) von vier verschiedenen Schwarz-weiß- und Farb-Laserdruckern verglichen – alle betrieben im S/W-Modus. Die Ergebnisse sind sehr gut reproduzierbar. Die Emissionsraten reichen von etwa 6x107 Partikel/Seite bis zu 4x109 Partikel/Seite. Die Bandbreite der Partikelemissionsraten beträgt also deutlich mehr als eine Größenordnung.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Was wird emittiert?

Das Papier erfährt während des Durchlaufs durch einen Drucker sowohl mechanischen Abrieb als auch eine Aufheizung bis deutlich über 50 °C. Neben Tonerstaub muss auch Papierstaub als eine mögliche Ursache der Partikelemissionen angesehen werden. Andere Quellen von Partikelemissionen wie beispielsweise Rekondensation von Gasen kommen ebenfalls in Frage. Die Testkammer wurde für weitere Untersuchungen deshalb mit einem Kaskaden-Partikelimpaktor ausgestattet. Der Impaktor (Dekati LPI 10) sammelt Partikelproben auf 13 Größenstufen von 30 Nanometer bis zehn Mikrometer Partikeldurchmesser. Diese Proben werden anschließend für die größenaufgelöste Analyse der chemischen Zusammensetzung der Partikelemissionen verwendet. Erste Ergebnisse einer EDX-Elementanalyse mit dem Kaskadenimpaktor gesampelter größenaufgelöster Partikelproben zeigen deutliche Unterschiede in der chemischen Zusammensetzung von Partikeln unterschiedlicher Größe. Somit können aus Laserdruckern emittierte Partikel mehrere Quellen als Ursache haben.

Zusammenfassung

Die hier vorgestellten Resultate belegen, dass Emissionen aus Laserdruckern unter kontrollierten Bedingungen mit guter Reproduzierbarkeit messbar und vergleichbar sind. Laserdrucker können sowohl qualitativ wie auch quantitativ sehr unterschiedliche Partikelemissionen aufweisen. Die größenabhängigen Unterschiede in der chemischen Zusammensetzung der Partikel geben Hinweise auf mögliche Ursachen der Partikelemissionen, die weiter erforscht werden müssen. Die direkte Freisetzung von Tonerpartikeln kann als Ursache der Emissionen ausgeschlossen werden.

Diese Arbeit wurde unterstützt durch das Umweltbundesamt (UBA, 204 95 373).

Literatur

[1] ITG (2004), Krank durch Toner - die unterschätzte Gefahr. Press release of self help group „Interessengemeinschaft Tonergeschädigter“ www.krank-durch-toner.de/Presse.htm. 10.02.2004.

[2] Smola, T., Georg, H., Hohensee, H. (2002), Gesundheitsgefahren durch Laserdrucker. Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft 62 (2002) 295-301.

[3] Bake, D. & Moriske, H.-J. (2006), Untersuchungen zur Freisetzung feiner und ultrafeiner Partikel beim Betrieb von Laserdruck-Geräten, UBA, Umweltbundesamt, Dessau, Februar 2006.

[4] BAM (2003), Test method for the determination of emissions from hardcopy devices with respect to awarding the environmental label for office devices RAL-UZ 62, RAL-UZ 85 and RAL-UZ 114, BAM 06/2003, www.blauer engel.de.

[5] ECMA (2001), ECMA-Standard 328, Detection and measurement of chemical emissions from electronic equipment. www.ecma.ch. Geneva, Switzerland. 2001. ECMA.

[6] Seeger, S., Wilke, O., Bücker, M., Jann, O. (2006), Time- and Size-Resolved Characterization of Particle Emissions from Office Machines. Proc. Int. Conf. Healthy Building 2006, 2, 447-450.

Hintergrund: Die Umweltsimulationskammer

Die Kammerwände der von der BAM verwendeten Umweltsimulationskammer bestehen aus poliertem Edelstahl, um Wandeffekte zu minimieren. Der Einsatz von Dichtungsmaterial (Dichtungsgummis etc.) wurde minimiert, da solche Materialien selbst Quellen gasförmiger Emissionen darstellen können oder Absorption und Desorption beeinflussen. Die Kammer ist bis zu 200 °C ausheizbar. Dadurch werden Memory-effekte und Verunreinigungen weitgehend vermieden. Die Luft in der Kammer zirkuliert mit kontrollierter Strömungsgeschwindigkeit zwischen 0,1 und 0,3 m/s. Der Kammer wird ständig partikelfreie Reinstluft mit vorwählbaren Luftaustauschraten zwischen ein und fünf Luftwechseln pro Stunde zugeführt. Das Klima in der Kammer wird im Bereich 23 ± 2 ºC, 50 ± 5 Prozent relative Feuchte gehalten.

Emissionsverhalten: Mathematische Auswertung der Rohdaten

Das entwickelte Modell kalkuliert Emissionsraten und Mengen emittierter Partikel und ermöglicht auf diese Weise einen Vergleich des Emissionsverhaltens verschiedener Geräte: Wenn N(t) die zeitabhängige Anzahl von in einer Kammer mit Volumen VC homogen verteilten Partikeln ist und ER(t) die zeitabhängige Emissionsrate einer Partikelquelle, dann beschreibt Gleichung i) den Zusammenhang zwischen diesen Größen (der Faktor β beschreibt die kontinuierliche Verdünnung des Aerosols in der Testkammer durch den Luftwechsel und durch andere Prozesse). Der Faktor β kann leicht aus den Rohdaten bestimmt werden, in dem die exponentielle Abnahme der Partikelkonzentration in Schritt 7 ausgewertet wird. Die Anzahl an Partikeln in der Kammer ist dann gegeben durch Gleichung ii), CP(t) ist die gemessene zeitabhängige Partikelanzahlkonzentration in der Kammer. Die Emissionsrate ER(t) ist dann gegeben durch Gleichung iii). Wenn nun die Zeitableitung der gemessenen Partikelanzahlkonzentration numerisch berechnet wird, dann kann die Emissionsrate ER(t) leicht anhand Gleichung iii) bestimmt werden. (Gleichungen i) bis iii) finden sie in der Bildergalerie)

*Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), AG IV.24 „Charakterisierung von Fasern und Partikeln“, 12203 Berlin

(ID:247880)