English China
Suchen

Auszeichnung Pharmazeut Rolf Müller erhält Inhoffen-Medaille 2018

Redakteur: Doris Popp

Prof. Dr. Rolf Müller wird für seine Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Entdeckung mikrobieller Naturstoffe vor allem aus Myxobakterien mit dem Inhoffen-Preis geehrt. Müller leitet das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS), einen Standort des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Kooperation mit der Universität des Saarlandes.

Firmen zum Thema

Prof. Dr. Rolf Müller, Preisträger der Inhoffen-Medaille 2018
Prof. Dr. Rolf Müller, Preisträger der Inhoffen-Medaille 2018
(Bild: HZI/HIPS)

Braunschweig – Die Inhoffen-Medaille gilt als eine der angesehensten deutschen Auszeichnungen auf dem Gebiet der Naturstoffchemie und ist mit 5000 Euro dotiert. Der Preis wird am 17. Mai 2018 im Rahmen der Inhoffen-Vorlesung verliehen, einer gemeinsamen Festveranstaltung des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI), der Technischen Universität Braunschweig und dem Förderverein des HZI e.V. Das Preisgeld wurde in diesem Jahr von der Bayer AG gespendet.

„Rolf Müller gehört zu den renommiertesten Naturstoffforschern Europas. Seine Arbeiten zu mikrobiellen Wirkstoffen sind bahnbrechend im Bereich der Grundlagenforschung. Gleichzeitig leisten sie einen sehr wertvollen Beitrag für künftige Anwendungen, vor allem für die Therapie von Infektionskrankheiten“, sagt Prof. Dr. Axel Brakhage, vom Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (HKI), Jena und Friedrich-Schiller-Universität Jena, der die Laudatio auf den Preisträger halten wird.

Rolf Müller studierte Pharmazie an der Universität Bonn, wurde dort 1994 promoviert und erhielt auch seine Approbation zum Apotheker. Danach arbeitete er als Wissenschaftler u.a. an der Universität von Washington in Seattle, USA, an der Gesellschaft für biotechnologische Forschung (GBF) und an der Technischen Universität in Braunschweig.

Rolf Müller ist seit 2003 als Professor für Pharmazeutische Biotechnologie an der Universität des Saarlandes tätig. Er erforscht biologisch aktive Wirkstoffe aus Mikroorganismen, insbesondere aus Myxobakterien. Die daraus gewonnenen Naturstoffe sind eine bedeutende Quelle für Leitsubstanzen zur Entwicklung von Therapeutika in der pharmazeutischen Industrie.

Seit 2009 ist Rolf Müller Geschäftsführender Direktor des Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS). Er leitet dort die Abteilung „Mikrobielle Naturstoffe“ und ist darüber hinaus Mitgründer der PharmBioTec GmbH und der MyBiotech GmbH in Saarbrücken.

Zur Ehrung mit der Braunschweiger Inhoffen-Medaille hat Rolf Müller einen persönlichen Bezug. 1998 übernahm er in Braunschweig die Leitung einer Nachwuchsgruppe an der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF), dem heutigen Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) und habilitierte im Jahre 2000 an der Technischen Universität Braunschweig. „Mit Blick auf die bisherigen Preisträger ist dies eine herausragende Auszeichnung, für die ich mich im Namen meiner Arbeitsgruppe und der vielen langjährigen MitarbeiterInnen und Kooperationspartner bedanken möchte, ohne die unsere fachübergreifenden Arbeiten nicht möglich wären.“

Im Rahmen der Inhoffen-Vorlesung würdigt der Förderverein des HZI e.V. außerdem herausragende lebenswissenschaftliche Dissertationen, die am HZI und der Technischen Universität Braunschweig abgeschlossen wurden. Träger der mit je 1000 Euro dotierten Förderpreise sind in diesem Jahr Dr. Frieda Kage, Technische Universität Braunschweig und Dr. Daniel Todt, TWINCORE Hannover.

(ID:45295447)