English China

Kinderwunsch

Zeitfragen: Neues aus der Fortpflanzungsmedizin

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Neuer Test: Das Anti-Müller-Hormon

Frauen, die genauer wissen wollen, ob sie ihren Kinderwunsch noch hinauszögern können, erhalten seit wenigen Jahren ein vielversprechendes Angebot: Bei den meisten Frauenärzten können sie mit einem Bluttest ihren persönlichen Spiegel des Anti-Müller-Hormons (AMH) bestimmen lassen. Mit ihm lässt sich relativ verlässlich herausfinden, wie viele Eizellen eine Frau noch übrig hat. Die Kosten für den Test können bei längerem unerfülltem „Üben“ von der Krankenkasse übernommen werden. Als Selbstzahlerleistung ist frau mit etwa 50 Euro dabei.

Allerdings ist die Fortpflanzungsfähigkeit von Frauen gegenüber der von Männern wesentlich komplexer. Während deren Beitrag zum Kind anhand von Anzahl, Morphologie und Motilität der leicht zu gewinnenden Spermien gut und eindeutig abgeschätzt werden kann, ist die Eizellenreserve der Frau nur ein Faktor von vielen. Daher ist der AMH-Test nur für Frauen wirklich aussagekräftig, die bereits schwanger waren und daher sicher sein können, dass auch alle anderen Voraussetzungen bei ihnen zumindest in der Vergangenheit erfüllt waren. Wer noch nie ein Kind empfangen hat, könnte von einem guten AMH-Wert in falscher Sicherheit gewiegt werden, obwohl etwa die Eileiter nicht funktionieren, Myome die Gebärmutter belasten oder Schilddrüsenprobleme den Hormonhaushalt durcheinander bringen.

Ein Kind: die letzte große Ungewissheit

Auch wenn die meisten Anbieter also Klarheit oder sogar sichere Lösungen versprechen, gibt es tatsächlich keine absoluten Sicherheiten. Während manche Paare beim ersten Versuch schwanger werden, üben andere jahrelang. Einige bekommen nach langwierigen Kinderwunsch-Behandlungen auf natürliche Weise ein Kind. Und wieder andere Paare aller Altersklassen überwinden ihre Probleme nie und müssen nach zehrenden Investitionen an Geld, Zeit, Hormonen und vor allem Hoffnung den Wunsch nach dem eigenen kleinen Spross aufgeben. Leider hat der Markt für sie keine Lösungen parat.

(ID:44594040)

Über den Autor