Suchen

Software und LIMS

Automatische Bildverarbeitung: So sagt ein Bild mehr als ...

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Lösung Teil 3: Bildanzeige mit Picwatch-Viewer

Einen entscheidenden Anteil an der Benutzerakzeptanz hat eine visuelle Rückkoppelung einer jeden Tätigkeit: Das soeben aufgenommene, automatisch übertragene sowie verarbeitete Bild muss dem Benutzer auch dargestellt werden. Nur so können Fehler bei der Fotografie oder der automatischen Verarbeitung umgehend erkannt und korrigiert werden.

Obwohl ein Windows-Explorer oder Bildbetrachter wie Irfanview prinzipiell eine Bildvorschau beherrschen, scheitern diese Programme an Details wie automatischem Refresh oder größeren Dateimengen. Für die Anzeige der Bilder wurde die spezialisierte Windows-Software „Picwatch Viewer“ entwickelt. Die Anzahl und Größe der anzuzeigenden Bilder können je nach Anzeigedisplay konfiguriert werden. Die Software zeigt sowohl die erfolgreich als auch fehlerhaft verarbeiteten Bilder: Das jeweils zuletzt aufgenommene und erfolgreich verarbeitete Bild wird an erster Stelle im Display angezeigt. Fehlerhaft verarbeitete Bilder werden in der unteren Zeile dargestellt.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Picwatch Viewer arbeitet wie PWS nicht zeitgesteuert, sondern reagiert „dateigetriggert“ auf Veränderungen im Dateiverzeichnis: Mit diesem Mechanismus können auch Verzeichnisse mit mehreren zehntausend Bildern ohne nennenswerte Last für den Prozessor, das Netzwerk oder den Datenträger überwacht werden. Picwatch Viewer arbeitet zudem fehlertolerant: Ein zeitweiser Ausfall des Dateiservers, etwa bei einem Neustart nach Updates, führt nicht zu Störungen der Überwachung und Anzeige.

Von der Theorie zur täglichen Praxis im Analyselabor

Im Folgenden soll der reale Einsatz dieser Programme am Fallbeispiel eines Analyselabors betrachtet werden: Die Interlabor Belp AG ist ein typisch mittelständisches Unternehmen, das mit 80 Mitarbeitern jährlich ca. 25 000 Proben auf vielfältige Weise biologisch und chemisch analysiert. Aufträge, Proben und Analysenresultate werden mit einem Laborinformations- und Managementsystem (LIMS), erfasst und verwaltet. Eines der führenden LIMS-Programme ist LAB+ von Maqsima. LAB+ wird in Deutschland entwickelt, ist mehrsprachig und hochgradig konfigurierbar. So kann es beispielsweise zu den jeweiligen Aufträgen oder Proben in der Datenbank Dokumente oder Bilder verlinken.

Im Rahmen der Auftragserfassung werden bei Interlabor die Kundendaten, die eingehenden Aufträge und die dazugehörigen Proben mit LAB+ verwaltet. Jede Probe wird bei der Erfassung fotografiert und nach der Verarbeitung mit PWS in LAB+ verlinkt. Das Bild der Probe bietet im Gegensatz zu einem Barcode eine:

  • Dokumentation des Eingangszustandes,
  • sofortige Identifizierung und
  • vermeidet Verwechselungen.

Fotos von Proben werden bei Interlabor sowohl mit normalen Digitalkameras als auch mit einem
Elmo-P100-Fototisch aufgenommen. Der Fototisch bietet mit seiner integrierten Beleuchtung und Fernbedienung gegenüber einer frei beweglichen Kamera einen erhöhten Komfort bei der Aufnahme von Probenbildern.

Auch der Fototisch überträgt die Bilder mit einer Flashair-WLAN-Karte. Picwatch Viewer zeigt auf einem Convertible Laptop die aufgenommenen Bilder direkt nach der Verarbeitung durch den Picwatch Server an.

Viele Wege führen in die Datenbank

Picwatch Server kennt konfigurierbare Jobs, mit denen die Software verschiedene Ein- und Ausgangsverzeichnisse mit Bildern von unterschiedlichen Kameras, etwa für den Probeneingang, den Probenversand oder Analysendetails eines Messgerätes, überwachen und verarbeiten kann.

Die Ausgangsverzeichnisse des PWS oder einer OCR-Software werden von LAB+ mit einem Dienst auf dem Applikationsserver überwacht. LAB+ verlinkt die jeweiligen Dateien anhand des Dateinamens aus dem Pixelcode mit dem dazugehörigen Datenbankeintrag. Nach der Verlinkung werden die Dateien in ein geschütztes Archiv-Verzeichnis verschoben. Die verlinkten Dokumente und Bilder können direkt auf der jeweiligen Registerkarte des Objektes als Vorschau betrachtet oder geöffnet werden.

* Dr. K. Mandelatz: Interlabor Belp AG, 3123 Belp/Schweiz

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45845900)