English China

Deutscher Zukunftspreis 2009

Forscher von BASF, Bayer und Biotronik für Deutschen Zukunftspreis nominiert

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Thrombosen verhindern – eine Tablette kann Leben retten

Thrombosen sind lebensbedrohliche Erkrankungen, die Jahr für Jahr Millionen von Menschen betreffen – oftmals mit tödlichem Ausgang. In der westlichen Welt sterben mehr als doppelt so viele Menschen an Thrombosen als an Brustkrebs, Prostatakrebs, HIV und Verkehrsunfällen zusammen. Seit vielen Jahren warten Mediziner und ihre Patienten auf therapeutische Fortschritte auf diesem Gebiet. Mit dem Wirkstoff von Bayer steht jetzt ein Medikament zur Verfügung, das sich durch einen neuartigen Wirkmechanismus auszeichnet und in seiner ersten zugelassenen Indikation bei vergleichbarem Sicherheitsprofil der bisherigen Standardtherapie in seiner Wirksamkeit überlegen ist.

Im Hochdurchsatz-Screening hat das Forschungsteam rund 200 000 Substanzen getestet. Anschließend wurden etwa 2000 Verbindungen in den chemischen Laboratorien synthetisiert und ihre pharmakologischen wie pharmakokinetischen Eigenschaften intensiv untersucht. Den Durchbruch erreichten die Wissenschaftler, als sie wichtige Eigenschaften – Potenz, Selektivität, orale Bioverfügbarkeit – zweier Substanzklassen in einem Molekül vereinen konnten.

Bildergalerie

Rivaroxaban stellt einen völlig neuen, innovativen Ansatz in der Thrombosephrophylaxe dar: Es ist das erste zugelassene Medikament aus der Klasse oraler, direkter Faktor-Xa-Inhibitoren, die die Blutgerinnung zielgerichtet hemmen. Für die erste zugelassene Indikation – die Prophylaxe von venösen Thromboembolien bei erwachsenen Patienten nach geplanten Hüft- oder Kniegelenkersatzoperationen – hat Rivaroxaban gegenüber der bislang gängigen Standardtherapie in klinischen Studien eine deutlich überlegene Wirksamkeit bei der Vermeidung gefährlicher Blutgerinnsel in den Venen gezeigt – und dies bei vergleichbarem Sicherheitsprofil. So konnte der neue Wirkstoff hier das Thrombose-Risiko gegenüber der Standardtherapie mit Enoxaparin (niedermolekulares Heparin, subkutan verabreicht) um mehr als 50 Prozent senken.

(ID:319942)