Worldwide China

HT-HPLC

Homogene Temperaturverteilung mit neuem Hochtemperatur-HPLC-Säulenofen

19.05.2008 | Redakteur: Ilka Ottleben

Der neue Hochtemperatur-HPLC-Säulenofen erlaubt Aufheizraten bis zu 40 °C pro Minute.
Der neue Hochtemperatur-HPLC-Säulenofen erlaubt Aufheizraten bis zu 40 °C pro Minute.

Mit dem neuen HT-HPLC 200 Säulenofen von SIM Scientific Instruments Manufacturer lassen sich Temperaturprogramme für die Hochtemperatur (HT)-HPLC in geeigneter Weise umsetzten.

Die Entwicklung bis zur Marktreife erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Institut IUTA e.V.. Die wesentliche Neuerung des Heizsystems liegt in der Temperierung von Trennsäule und Kapillare über direkten Metallkontakt. Das ermöglicht eine sehr schnelle und homogene Temperaturverteilung. Diese ist unterteilt in drei separat steuerbare Bereiche: Eluentenvorheizung, Säulentemperierung und Eluentenkühlung vor dem Detektor.

Aufheizraten bis zu 40 °C/min

In einem Temperaturbereich von 30 bis 200 °C sind temperaturprogrammiert Aufheizraten bis zu 40 °C/min sowie eine sehr schnelle Abkühlung des Systems möglich. Zusammen mit der präzisen Regelung ermöglicht die effektive Kompressor-Kühlung auch den Einsatz temperatursensitiver Detektoren. Mit der HT-HPLC lassen sich Analysenzeiten erheblich reduzieren. Gleichzeitig kann der Anteil organischer Lösungsmittel auf ein Mindestmaß verringert bzw. vollständig durch Wasser ersetzt werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 253810 / Meldungarchiv)