English China

Notduschen

Labor-Sicherheitsnotduschen im Test

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

LABORPRAXIS: Welche Ergebnisse lieferten die von Ihnen durchgeführten Untersuchungen?

Dr. Seifert: Der Hauptbefund in Kürze: Besonders viel Wasser, das durch einen Duschkopf strömt, bedeutet keineswegs immer ein besonders schnelles Abspülen der Kontamination. Die untersuchten Duschköpfe verhielten sich unterschiedlich. Eine Erhöhung des Volumenstroms z.B. von 30 l/min auf 60 l/min führte bei manchen Duschköpfen zu einer Verkürzung der Abspüldauer, bei anderen zu einer gleichbleibenden oder sogar deutlich verlängerten Abspüldauer. Betrachtet man die Gesamtheit der Versuche – es waren mehrere hundert – so ist über den untersuchten Bereich (20 bis 110 l/min) kein systematischer Einfluss des Volumenstroms auf die Abspüldauer zu erkennen. Als bedeutsam für die Abspülwirkung hat sich hingegen der Benetzungsgrad erwiesen. Anschaulich gesprochen: Die Körperoberfläche sollte möglichst flächendeckend und ohne zeitliche Lücken vom Wasser der Notdusche erreicht werden. Mit der von uns entwickelten Versuchsapparatur kann der Benetzungsgrad mit relativ geringem Aufwand ermittelt werden, ohne dass hierzu Modellkontaminationen erforderlich sind.

LABORPRAXIS: Inwieweit werden sich diese auf die Normen auswirken?

Dr. Seifert: Die in DIN EN 15154-1 festgelegten Anforderungen an das Sprühbild sind nach den Ergebnissen unserer Abspültests kein Garant für eine besonders kurze Abspüldauer. Es zeigte sich, dass die am besten abspülenden Sprühkegel deutlich enger waren, als es die Norm vorgibt. Der Vorteil einer zusätzlichen flexiblen Handbrause, die auch in der Norm als Option erwähnt wird, konnte hingegen eindrucksvoll bestätigt werden. Die Ergebnisse des Vorhabens haben wir verschiedentlich veröffentlicht und in Fachkreisen vorgestellt. Wir sind gespannt, welche Konsequenzen für die Normung von Notduschen daraus gezogen werden und hoffen, mit unseren Untersuchungen dazu beizutragen, dass das hohe Sicherheitsniveau in Laboratorien weiter verbessert werden kann.

Vielen Dank für das Gespräch Herr Dr. Seifert.

(ID:42282095)