English China

Prozessketten für die Zellkultivierung Von der Einzelzelle bis zum Organoid

Quelle: Pressemitteilung

Anbieter zum Thema

Die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT haben mit dem „Liftoscope“ ein System zur Zellsortierung für eine anschließende Kultivierung entwickelt, das Biomaterialien präzise und zellschonend analysieren und transferieren kann. Auch 3D-Bioprinting-Verfahren für die Entwicklung mikrofluidischer Organ-on-a-Chip-Systeme treiben die Forscher voran. Ihre Ergebnisse präsentieren sie vom 21. bis 24. Juni auf der Analytica in München.

Parallele, kontinuierliche Perfusion von vier Organ-on-Chip Systemen.
Parallele, kontinuierliche Perfusion von vier Organ-on-Chip Systemen.
(Bild: Fraunhofer ILT, Aachen)

Die Herstellung von Zellkulturen erfordert viele verschiedene Arbeitsschritte, in denen die Zellen gezüchtet und untersucht werden. Die Zellkultivierung ist durch die manuelle Arbeit in konventionellen Verfahren sehr zeitintensiv und fehleranfällig. Das Fraunhofer ILT präsentiert zwei Projekte zum Thema Zellkultivierung: Im Verbundprojekt „Liftoscope“ entwickelt das Fraunhofer ILT gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT ein schonendes, automatisiertes Verfahren, um Zellen zu analysieren und isolieren.

Dafür wird zunächst die Zellkulturplatte von einem High-Speed-Mikroskop gescannt. Anhand der Bilddaten kann die Zellmorphologie der erkannten Zellen mit einem speziell entwickelten Algorithmus ermittelt werden. Damit im Anschluss nur das geeignete Zellmaterial isoliert wird, greifen die Forscher auf die Technologie des laserinduzierten Vorwärtstransfers zurück, kurz Lift: Die Zellkulturen befinden sich auf der Zellkulturplatte in einem speziellen Hydrogel. Ein Laser fokussiert sehr lokal unter den ausgewählten Zellen in das Gel und erzeugt eine genau abgestimmte Menge an Wärmeenergie. Durch den kurzen Impuls dehnt sich das Gel aus und überträgt die Zellen auf einen darüber liegenden Zellkulturträger, auf dem sie dann weiter kultiviert werden.

Das vollautomatisierte Analyse- und Isolationsverfahren lässt sich laut den Entwicklern einfach in jede Laborumgebung inte­grieren. Durch das modulare Design ist es vielseitig verwendbar und kann in existierende Mikroskope eingesetzt werden. Als Zellträger eignet sich z. B. eine handelsübliche Mikrotiterplatte. Das Verfahren wird dadurch nicht nur zeitsparend, sondern auch kostengünstig.

analytica 2022

Schluss mit unnötigen Wegen

Guided Tours der LABORPRAXIS

Bei fünf vollgepackten Messehallen kann man schon mal die ein oder andere spannende Neuheit verpassen. Wir führen Sie auf unseren Guided-Tours zu den Themen Chromatographie/HPLC, Probenvorbereitung und Liquid Handling kostenlos zu den Top-Innovationen. An den Messeständen bekommen Sie dann exklusive Einblicke von Produktexperten.

Jetzt kostenlos anmelden!

Eine weitere Herausforderung besteht im Transfer von adhärent wachsenden Zellen: „Hier suchen wir noch das geeignete Hydrogel, um die Überlebensrate der Zellen zu verbessern“, sagt Richard Lensing, Wissenschaftler am Fraunhofer ILT. Um das Verfahren noch effizienter zu gestalten, arbeiten die Forscher des Fraunhofer IPT und ILT außerdem an einem schnelleren und differenzierten Algorithmus, der anhand von verschiedenen Merkmalen Zellen klassifizieren und selektieren kann.

Organ-on-a-Chip

Einen neuen Ansatz bietet auch das 3D-Printing: Bioprinting ermöglicht den Aufbau künstlicher Gewebe und kann so Tierversuche vermeiden und Therapie-Diagnostik verbessern. Die Wissenschaftler des Fraunhofer ILT zeigen auf der Analytica mehrere mikrofluidische Organ-on-a-Chip-Systeme von der Größe eines USB-Sticks.

Ziel des 3D-Bioprintings ist es, Zellen in exakt definierter und reproduzierbarer räumlicher Konfiguration zu künstlichen Geweben anzuordnen. Zellgefüllte Hydrogele, so genannte Bioinks, werden extrusionsbasiert verdruckt. Bei solchen Kulturen entwickeln sich die Zellen annähernd so, wie sie es im Körper tun. Gleichzeitig können die Forscher einfacher eingreifen und den Prozess beobachten. In Kombination mit einem mikrofluidischen Chip Design wird ein Organ-on-a-Chip aus mehreren Zelltypen aufgebaut und die Funktion der Zellen analysiert. Die Tests können zielgenau gesteuert werden und bieten voraussichtlich bessere und präzisere Ergebnisse bei der Untersuchung der Auswirkungen von Bakterien, Viren und Medikamenten auf In-vitro-Gewebe. Analytica 2022: Halle A3, Stand 227

(ID:48365312)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung