Worldwide China

Bio- & Pharmaanalytik

Methoden zum qualitativen und quantitativen Nukleinsäure- und Proteinnachweis bilden die zentralen Säulen der Bioanalytik. Das Spektrum an Technologien und Applikationen im Bereich der Genom-, Proteom- und Metabolomforschung wächst unaufhaltsam. In dem Special Bioanalytik zeigen wir Ihnen, welche Gerätelösungen derzeit auf dem Markt sind. Darüber hinaus stellen wir Ihnen Entwicklungen und neue Applikationen etablierter Verfahren vor.

Sauna: Positive Wirkung auf Herz und Kreislauf steigt mit Frequenz

Bis zu 70% geringeres Sterberisiko

Sauna: Positive Wirkung auf Herz und Kreislauf steigt mit Frequenz

Der regelmäßige Gang in die Sauna gilt als gesund, soll er doch Immunsystem und Herz stark machen. Dass letzteres tatsächlich so ist und sowohl Männer als auch Frauen vom Saunieren profitieren, hat nun die vergleichende Analyse von Daten einer finnischen Langzeitstudie ergeben. Demnach sinkt das Risiko, an einer Herz-Kreislauferkrankung zu versterben, deutlich mit der Häufigkeit der Sauna-Besuche. Auch eine für die Herzgesundheit optimale Dauer der Saunagänge konnte die Studie ermitteln. lesen

Größeres Risiko eingehen: Gene können ein Grund sein

Höhere Risikobereitschaft und Genvarianten

Größeres Risiko eingehen: Gene können ein Grund sein

Halsbrecherische Kunststücke auf der Skipiste, den Sportwagen am Limit bewegen oder der 100-m-Bungee-Sprung: Einige Menschen nehmen Risiken in Kauf, die für andere nicht nachvollziehbar sind. In einer internationalen Studie mit mehr als einer Millionen Teilnehmern haben Wissenschaftler nun Genvarianten identifiziert, die mit einer erhöhten Risikobereitschaft korrelieren. lesen

Das Übergewichts-Enzym?

Neue Erkenntnisse zum Mechanismus der Fettspeicherung

Das Übergewichts-Enzym?

Ein Enzym namens PKD1 scheint eine zentrale Rolle im Fettstoffwechsel zu übernehmen. Das konnten Wissenschaftler des Rudolf-Virchow-Zentrums der Universität Würzburg nun in einer neuen Studie zeigen. Mäuse, denen das Enzym fehlte, blieben auch bei kalorienreicher Ernährung schlank. Beim Menschen scheint PKD1 ähnlich zu wirken. lesen

„Survival of the fittest“ gilt nicht im Boden

Bodenbakterien existieren nebeneinander

„Survival of the fittest“ gilt nicht im Boden

In der Natur gilt oftmals das Gesetz des Stärkeren, trotzdem existieren im Boden zahlreiche Bakterien friedlich nebeneinander. Wie dies zu Stande kommt, haben Physiker der Ludwig-Maximilians-Universität nun in Simulations-Experimenten untersucht. Ein wichtiger Aspekt ist hierbei eine nicht zu schnelle Anpassung an Umweltbedingungen. lesen

Studie zu Herz-Kreislauf und Ernährung: Fast jeder zweite Deutsche stirbt unnötig

Folgen unausgewogener Ernährung

Studie zu Herz-Kreislauf und Ernährung: Fast jeder zweite Deutsche stirbt unnötig

Folgen unausgewogener Ernährung dramatischer als gedacht: Eine aktuelle Studie hat über einen Zeitraum von 26 Jahren den Zusammenhang zwischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Ernährung in Europa analysiert. Demnach ist jeder zweite bis dritte Todesfall auf eine unausgewogene Ernährung zurückzuführen und damit vermeidbar. Im Ländervergleich zeigten sich deutliche Unterschiede, ebenso hinsichtlich Alter und Geschlecht. lesen

Deutsche Biotechnologiebranche blickt positiv auf das neue Jahr

Rekordfinanzierung im Jahr 2018

Deutsche Biotechnologiebranche blickt positiv auf das neue Jahr

Das Jahr 2018 war für die deutschen Biotechnologieunternehmen besonders erfolgreich. Die Branche hat mehr Geld als jemals zuvor eingeworben. Der Biotechnologiebranchenverbandes Bio Deutschland geht aus bisher veröffentlichen Zahlen davon aus, dass im letzten Jahr über eine Milliarde Euro an Venture-Kapital und weiterem Eigenkapital in die Unternehmen geflossen sind. Zwei Unternehmen tragen mit besonders hohen Summen zum guten Gesamtergebnis bei. lesen

Impfstoff-Herstellung: Elektronenstrahl statt Chemiekeule

Neues Verfahren zur Produktion von Impfstoffen

Impfstoff-Herstellung: Elektronenstrahl statt Chemiekeule

Bei der Herstellung so genannter Tot-Impfstoffe kommen oft giftige Chemikalien zum Einsatz. Sie machen die Erreger unschädlich, die den Patienten als Impfung zum Training des Immunsystems gespritzt werden. Fraunhofer Forscher haben nun eine Methode entwickelt, um solche Impfstoffe erstmals ohne Chemikalien-Einsatz zu produzieren. Dazu nutzen sie niederenergetische Elektronenstrahlen. lesen

Berlin freut's: Einzelzellanalyse zum „Durchbruch des Jahres 2018“ gekürt

Revolution für die Grundlagenforschung?

Berlin freut's: Einzelzellanalyse zum „Durchbruch des Jahres 2018“ gekürt

Das Wissenschaftsmagazins „Science“ hat die Einzelzellanalyse zum „Durchbruch des Jahres 2018“ gewählt. Sehr zur Freude von Forschern am Berliner Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin. Die oft als revolutionär bezeichnete Technologie weckt viele Hoffnungen, nicht zuletzt im Bereich der Personalisierten Medizin. lesen

Innere Uhr: Wie starkes Licht müde macht

Chronobiologie

Innere Uhr: Wie starkes Licht müde macht

Morgens müde, mittags ein ausgeprägtes Tief aber abends länger wach? Die Aktivitätsmuster aller Lebewesen werden maßgeblich durch deren innere Uhren gesteuert. Dass gerade intensives Licht schläfrig macht, hat ein internationales Forscherteam nun bei der Taufliege Drosophila nachgewiesen. Verantwortlich sind spezielle Fotorezeptoren die starkes Licht wahrnehmen und die Signale direkt zur inneren Uhr leiten – solche Sensoren besitzt auch der Mensch. lesen

Für die Charakterisierung von Proteinen, Makromolekülen und Nanopartikeln

All-in-One-Instrument

Für die Charakterisierung von Proteinen, Makromolekülen und Nanopartikeln

Der neue Dynapro Plate Reader III von Wyatt Technology ist ein All-in-One-Instrument für die automatisierte Charakterisierung von Größe, Molekulargewicht und Stabilität von Proteinen, Makromolekülen und Nanopartikeln. lesen

eLABORPRAXIS Newsletter abonnieren.

Unser redaktioneller Newsletter informiert Sie über Laborbedarf, Labortechnik, Laborautomation, Analytik und LifeScience.

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.