Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Säugetier-Zelllkulturen

Biotechnologie: Gesamt- und Lebendzelldichte mit In-line-Sensoren bestimmen

| Autor/ Redakteur: Elena Dilba* / Dr. Ilka Ottleben

Die Kultivierung tierischer Zellen zum Zweck der Überexpression bestimmter Proteine ist aus der heutigen Biotechnologie nicht weg zu denken. Für eine nachhaltige Forschung und Entwicklung der Zellkulturtechnik braucht es geeignete Sensoren, mit denen der Forscher die Zelldichte stets und vollumfänglich im Blick behält.

Firmen zum Thema

Abb. 1: Therapeutische Proteine wie Antikörper werden biotechnologisch in zumeist tierischen Zellkulturen hergestellt.
Abb. 1: Therapeutische Proteine wie Antikörper werden biotechnologisch in zumeist tierischen Zellkulturen hergestellt.
(Bild: ©Kateryna_Kon - stock.adobe.com)

Ob bei Multipler Sklerose, Rheumatoider Arthritis oder Krebs – zahlreiche biotechnologisch hergestellte Proteine, haben heute ihren Weg in die therapeutische Anwendung gefunden. Die meisten davon werden in Säugetier-Zelllkulturen produziert. Bereits 1988 erkannte Prof. Dr.-Ing. Jürgen Lehmann die rasante Entwicklung in der Biotechnologie und insbesondere im Bereich der Zellkultur. Für ihn Anlass genug, an der Technischen Fakultät der Universität Bielefeld die Arbeitsgruppe Zellkulturtechnik zu gründen. Dass dies die richtige Entscheidung war, zeigt auch noch 30 Jahre später der zunehmende Stellenwert tierischer Zellen in der Biotechnologie. Sie gewinnen neben der Verwendung als permanente Zelllinien zur Produktion komplexer rekombinanter Proteine auch im Bereich Tissue Engineering und der Stammzellenbiologie an Bedeutung.

Das Ziel der Arbeitsgruppe ist es daher, ein leistungsfähiges Verfahren zur Herstellung von pharmazeutisch relevanten Proteinen mit tierischen Zellkulturen zu entwickeln. Des Weiteren arbeitet das Forschungsteam, seit 2005 geleitet von Prof. Thomas Noll, an der (Weiter-)Entwicklung von Methoden der funktionellen Genomanalyse für deren Nutzung in der Zellkulturtechnik. Dafür stehen 600 Quadratmeter Laborfläche und ein Technikum von 150 Quadratmetern zur Verfügung.