Worldwide China

Studie macht europaweite Verbreitungswege sichtbar

Extrem Antibiotika-resistente Bakterien: Europas Krankenhäuser sind Haupt-Multiplikatoren

| Autor / Redakteur: Benjamin Waschow* / Dr. Ilka Ottleben

Eine neuen Studie zufolge sind Krankenhäuser sind die entscheidenden Multiplikatoren bei der Ausbreitung von Erregern mit extrem hoher Antibiotikaresistenz. (Symbolbild)
Eine neuen Studie zufolge sind Krankenhäuser sind die entscheidenden Multiplikatoren bei der Ausbreitung von Erregern mit extrem hoher Antibiotikaresistenz. (Symbolbild) (Bild: gemeinfrei / Pixabay)

Infektionen mit Antibiotika-resistenten Keimen sind oft schwer zu behandeln. Solche mit Bakterien von extremer Resistenz nahezu überhaupt nicht mehr – sie sind gegenüber fast allen bekannten Antibiotika unempfindlich. Die Anzahl der dadurch bedingten Todesfälle hat sich zwischen 2007 und 2015 in Europa mehr als versechsfacht. Nun haben Forscher mithilfe genetischer Analysen die europaweiten Verbreitungswege solcher Erreger sichtbar gemacht.

Freiburg – Gegen sogenannte extrem resistente Bakterien sind fast alle bekannten Antibiotika wirkungslos. Die Anzahl an Todesfällen, die sich auf eine Infektion mit solchen Erregern zurückführen lassen, hat sich zwischen 2007 und 2015 in Europa mehr als versechsfacht. Wie sich diese Bakterien verbreiten, beschreibt eine internationale Forschergruppe um Wissenschaftler des Universitätsklinikums Freiburg in einer Studie, die am 29. Juli 2019 in Nature Microbiology erschienen ist.

Demnach leisten Krankenhäuser und die Verlegung von Patienten den entscheidenden Beitrag zur Verbreitung der Erreger. Nur eine geringe Rolle spielen Übertragungen in der Allgemeinbevölkerung, aus der Umwelt, der Landwirtschaft und über Lebensmittel.

Je näher die Krankenhäuser, desto ähnlicher die Erreger

Die Verbreitungswege extrem resistenter Bakterien ließen sich anhand detaillierter genetischer Analysen nachvollziehen. Sechs Monate lang wurden in 455 Krankenhäusern in 36 europäischen Ländern Proben gesammelt. Auf Grundlage dieser repräsentativen Erreger-Stichprobe sequenzierten die Forscher die gesamte genetische Information von fast 2.000 Bakterien der Spezies Klebsiella pneumoniae.

„Die genetischen Unterschiede zwischen extrem resistenten Isolaten nahmen zu, je größer die Entfernung zwischen den Krankenhäusern war“, sagt Prof. Dr. Hajo Grundmann, Leiter des Instituts für Infektionsprävention und Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums Freiburg und Letztautor der Studie. Hingegen stammte die Mehrzahl der genetisch ähnlichsten Isolate von Patienten, die innerhalb des Beobachtungszeitraums im selben Krankenhaus behandelt wurden.

„Unsere Beobachtungen sprechen dafür, dass sich extrem resistente Bakterien vor allem innerhalb einzelner Krankenhäuser sowie bei der Verlegung von Patienten zwischen geografisch naheliegenden Krankenhäusern verbreiten“, erläutert Grundmann.

„Nano-Fleming“: Neue Antibiotika auch auf unserer Haut?

Miniaturisierte Hochdurchsatz-Methode

„Nano-Fleming“: Neue Antibiotika auch auf unserer Haut?

03.05.19 - Neue Antibiotika sind im Zeitalter zunehmender Resistenzen mehr als gefragt. Nun haben Schweizer Forscher eine viel versprechende Methode entwickelt, mit der sie schnell eine sehr große Anzahl an Molekülen auf ihre antibiotische Wirkung hin testen können. Dazu haben sie die Methode des Penicillin-Entdeckers Alexander Fleming modernisiert und miniaturisiert. lesen

Gute Krankenhaushygiene kann die Verbreitung Antibiotika-resistenter Bakterien kontrollieren

Über Landesgrenzen hinweg verbreiten sich die Erreger hingegen nur sporadisch. Dennoch hatten einzelne internationale Übertragungen landesweite Ausbrüche zur Folge. „Es ist extrem wichtig, Patienten bei der Aufnahme nach früheren Krankenhausaufenthalten im In- und Ausland zu fragen“, hält Grundmann fest. Mit solchen Befragungen können Risikopatienten erfasst, frühzeitig diagnostiziert und nötigenfalls isoliert werden, um einer Weiterverbreitung von Erregern vorzubeugen.

Die Befragung wird als unabdingbarer Teil der klinischen und hygienisch guten Praxis ausdrücklich vom Robert Koch-Institut empfohlen. „Wir sind optimistisch, dass wir mit guter Krankenhaushygiene die Verbreitung dieser Erreger nicht nur verzögern, sondern auch erfolgreich kontrollieren können“, sagt Grundmann.

LABORPRAXIS-Newsletter Sie finden dieses Thema spannend? Dann bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter. Melden Sie sich gleich an und wir senden Ihnen kostenfrei die neuesten Forschungsnachrichten und Artikel zu aktuellen Wissenschaftsthemen zu.

Originalpublikation: Sophia David, Sandra Reuter, Simon R. Harris, Corinna Glasner, Theresa Feltwell, Silvia Argimon, Khalil Abudahab, Richard Goater, Tommaso Giani, Giulia Errico, Marianne Aspbury, Sara Sjunnebo, the EuSCAPE Working Group, the ESGEM Study Group, Edward J. Feil, Gian Maria Rossolini, David M. Aanensen & Hajo Grundmann: Epidemic of carbapenem-resistant Klebsiella pneumoniae in Europe is driven by nosocomial spread; Nature Microbiology (2019); DOI: 10.1038/s41564-019-0492-8

* B. Waschow: Universitätsklinikum Freiburg, 79110 Freiburg

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46054646 / Bio- & Pharmaanalytik)