English China

Klaus-Grohe-Preis 2021 Forschungsarbeiten zu multiresistenten Keimen ausgezeichnet

Redakteur: Dipl.-Chem. Marc Platthaus

Für seine Arbeiten im Kampf gegen multiresistente Keime wird Prof. Dr. Stephan A. Sieber von der Technischen Universität München der Klaus-Grohe-Preis 2021 verliehen. Der Klaus-Grohe-Preis ist mit 50.000 Euro dotiert.

Firmen zum Thema

Prof. Dr. Stephan A. Sieber, Lehrstuhlinhaber organische Chemie II an der Fakultät für Chemie der Technischen Universität München (TUM).
Prof. Dr. Stephan A. Sieber, Lehrstuhlinhaber organische Chemie II an der Fakultät für Chemie der Technischen Universität München (TUM).
(Bild: Astrid Eckert, München)

Frankfurt a.M. – Professor Dr. Stephan A. Sieber, Technische Universität München, wird als erster Preisträger mit dem neu ausgerichteten Klaus-Grohe-Preis ausgezeichnet.

Er erhält den mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine bahnbrechenden Arbeiten an der Schnittstelle zwischen Chemie und Biologie. Die Verleihung erfolgt am 2. September durch den Präsidenten der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), Professor Dr. Peter R. Schreiner, im Rahmen des virtuellen International Symposium on Medicinal Chemistry (EFMC-ISMC 2021).

Toxinproduktion von Bakterien hemmen

Mit neuen, revolutionären Strategien, die Grundlagenforschung und präklinische Entwicklung miteinander verbinden, bekämpft Sieber die Bedrohung, die von multiresistenten Bakterien ausgeht. Klassische Antibiotika setzen vor allem bei einigen wenigen zellulären Angriffspunkten wie Zellwand- und Proteinbiosynthese an. Sieber dagegen konzentriert sich bei seiner Forschung darauf, pathogene Bakterien zu entschärfen und völlig neue Wirkmechanismen aufzufinden. So hat der Wissenschaftler unter anderem eine chemische Methode entwickelt, die Bakterien in ihrer Fähigkeit, Toxine zu produzieren (Virulenz), hemmt und damit entwaffnet.

Ein anderer Ansatz ermöglicht ihm, neue bakterielle Angriffspunkte zu identifizieren und entsprechende chemische Hemmstoffe zu entwickeln. Durch diesen Ansatz konnten bereits neue Wirkstoffe gefunden werden, von denen einige gegenwärtig für die medizinische Anwendung optimiert werden.

Stephan A. Sieber: Von Marburg an die TU München

Sieber wurde 1976 in Marburg geboren. Er studierte Chemie an der Philipps-Universität Marburg, wo er im Jahr 2004 nach einem Forschungsaufenthalt an der Harvard Medical School in Boston, USA, auch promovierte. Nach einem Post-Doc Aufenthalt am Scripps Research Institute in La Lolla, USA, begann er mit seinen unabhängigen Forschungsarbeiten an der Ludwig-Maximilians-Universität München, die durch das Emmy Noether-Programm der DFG gefördert wurden. Im Jahre 2009 wurde Sieber auf den Lehrstuhl für Organische Chemie II an die Technische Universität München berufen. Der Chemiker erhielt für seine Forschung bereits zahlreiche Auszeichnungen, darunter im Jahr 2020 den Future Insight Prize von Merck.

Ergänzendes zum Thema
Klaus-Grohe-Preis

Der Klaus-Grohe-Preis geht auf den Chemiker Prof. Dr. Klaus Grohe (*1934) zurück, der während seiner beruflichen Tätigkeit mit großem Erfolg wichtige innovative Medikamente entwickelte. Im Jahr 2001 richtetet das Ehepaar Klaus und Eva Grohe bei der GDCh die Klaus-Grohe-Stiftung ein, die seit 2004 den Klaus-Grohe-Preis für medizinische Chemie an den wissenschaftlichen Nachwuchs vergab. Seit einer Neuausrichtung im Jahr 2020 ist der Preis mit 50.000 Euro dotiert und wird nun an international renommierte Forschende im Bereich der Wirkstoffentwicklung verliehen, deren Arbeiten einen wichtigen Beitrag hin zur Anwendung leisten.

(ID:47581464)