Suchen

LIMS

Prozessoptimierung durch LIMS

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Entscheidungsgründe für die Firma Labware: Crenox suchte ein „All-Inklusiv-Paket“ aus dem großen LIMS-Angebot. Durch die Festlegung der Anforderungen war die Anzahl der in Frage kommenden Anbieter eingeschränkt. Das System der Firma Labware bot die Individualität, die die Verantawortlichen suchten. Diese Flexibilität hat natürlich zwei Seiten:

Die Implementierung wird durch die große Flexibilität am Anfang verzögert, weil die Beteiligten erst einmal eine Lernkurve durchlaufen müssen.

Bildergalerie

Das erworbene, interne Know-how im Laufe des Projektes optimiert und beschleunigt allerdings das weitere Vorgehen und die Planung, sodass die anfängliche Verzögerung vernachlässigt werden kann. Kauft man ein „Standard-Produkt“, welches in der Anschaffung wesentlich günstiger und am Projektanfang genau passend ist, so ist man bei späteren, erforderlichen Anpassungen und auch bei kleineren Änderungen auf die Ressourcen des Anbieters angewiesen und das verursacht weitere Kosten. Natürlich verursachen interne Ressourcen – sprich LIMS-Administratoren – ebenfalls Kosten, aber die Bündelung von Systemkenntnis und das Wissen der spezifischen Abläufe bringt die erforderliche Flexibilität und damit auch das perfekte Handling und die Akzeptanz der User für das System.

Auch in diesem Fall waren in der Implementierungsphase die Systemprogrammierer von Labware vor Ort, um die Grundlagen des Systems einzurichten und die Keyuser zu schulen. Hierbei wurde viel Wert darauf gelegt, den Leuten vor Ort die LIMS-Denkweise zu vermitteln. Das Ziel und die Philosophie von Labware ist es, dem Kunden die Fähigkeit zu vermitteln, das System selber zu beherrschen. Hierzu werden auch internationale Diskussionsforen und User-Meetings initiiert, die Hilfe zur Selbsthilfe bieten.

LIMS-Umsetzung in die betriebliche Praxis

Um die Akzeptanz des LIMS-Systems bei den Mitarbeitern über ein einfaches Handling zu erreichen, wurde die Schnittstelle zwischen User und System mittels einer individualisierten HTML-Benutzeroberfläche visualisiert (s. Abb. 1). Diese Optimierung spiegelt sich auch bei der Schulung der Mitarbeiter wieder. Da bei Crenox z.B. in der Produktionskontrolle die Proben direkt von den Mitarbeitern in den Messwarten der Produktion im LIMS anmelden lassen (ca. 300 verschiedene Sampling-Points), muss dieser Login sehr benutzerfreundlich gestaltet sein, da das Schulen von mehr als 400 Personen sehr zeitaufwändig wäre. Für die unterschiedlichen Arbeitsplätze oder Gruppen werden deshalb nur die benötigten Tools und Module angeboten, damit der Anwender intuitiv arbeiten kann (s. Abb. 2). Ein weiterer Vorteil dieser Vorgehensweise besteht darin, dass sich das System den gegebenen Arbeitsabläufen anpasst. Durch die Visualisierung der Produktionsanlage zur Probenanmeldung dauert die Schulung eines Mitarbeiters max. 15 min. Zusätzlich bietet dieser Lösungsweg die Möglichkeit, Analysenergebnisse dynamisch an definierte Empfänger zu übermitteln. Damit wird gewährleistet, dass diese Werte zeitnah zur Steuerung der weiteren Produktionsschritte verwendet werden können. Die Arbeitsoberflächen für die Labore beinhalten zum einen die wichtigen Funktionen zur Probenbearbeitung und zum anderen die schnelle Navigationsmöglichkeit zu anderen Benutzeroberflächen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 29973860)