Suchen

Lösemittel-Dosierung

Syntheseentwicklung: So machen Sie Reihenuntersuchungen effizienter

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Kompakter und nachhaltiger als ein Robotor

Mit einer Stellfläche von 460*500 mm und einer Höhe von 1100 mm passt der Lösungsmitteldosierstand in einen Laborabzug und lässt außerdem noch Platz genug für andere Arbeitsmaterialien. Damit ist das System sehr kompakt im Gegensatz zu handelsüblichen Pipettierrobotern und aufgrund der geringeren Anzahl mechanisch bewegter Teile auch weniger störanfällig. Das Alleinstellungsmerkmal ist aber sicherlich die Möglichkeit, in der derzeitigen Ausbaustufe bis zu 24 Lösungsmittel gleichzeitig handhaben zu können. Außerdem besteht die Aufnahmekapazität für je acht weitere Vorlagefläschchen und Mikrodosierventile. Der Verzicht auf Pipetten reduziert den Materialverbrauch und minimiert den Lösungsmittelverbrauch.

Schnell und einfach in der Handhabung

Das Fassungsvermögen der Vorlagebehälter reicht für die bestimmungsgemäße Verwendung des Lösemitteldosierstands über mehrere Wochen. Ein Entweichen von Lösungsmitteldämpfen in den Abzugsraum während dieser Zeit ist ausgeschlossen. Die in den Flaschendeckeln integrierten Belüftungsventile mit PTFE-Membran wurden für die HPLC-Lösungsmittelentnahme konzipiert und öffnen nur bei Entnahme. Damit reduziert sich die Zahl der Arbeitsgänge, in denen Lösemittelflaschen von einem Ort zum anderen transportiert werden müssen, auf ein Minimum. Muss eines der Reservoirs nachgefüllt werden, wird über die zugehörige Leitung durch Umkehrung der Strömungsrichtung am Dosierventil Luft angesaugt und das in der Leitung befindliche Lösungsmittel in die Vorlageflasche zurück gefördert. Danach kann der Deckel von der Flasche abgedreht und Lösungsmittel nachgefüllt werden. Der komplette Dosierstand ist auf seinem Untergestell drehbar gelagert, d.h. die rückwärtig angeordneten Vorlageflaschen sind unter einem Chemikalienabzug genauso leicht zugänglich wie die Behälter auf der Vorderseite.

Bildergalerie

Für die genaue volumenbezogene Dosierung eines Lösungsmittels kann jede Dosiereinrichtung einzeln kalibriert werden. Damit wird sichergestellt, dass kleinere Veränderungen der Umgebungstemperatur, die mit kleinen Dichteänderungen der Flüssigkeit einhergehen, nicht zu Dosierfehlern führen. Zur Kalibrierung wird eine definierte Flüssigkeitsmenge dosiert, anschließend gewogen und das ermittelte Gewicht über das Touchpad eingegeben. Daraus wird ein Kalibrierfaktor berechnet, der bei den nachfolgenden Dosiervorgängen einbezogen wird. Dieser Vorgang kann bei Bedarf wiederholt werden, bis der angezeigte Kalibrierfaktor in guter Nähe zum Wert 1 liegt.

Neben der Dosierfunktion sieht die Bedienungssoftware auch eine Spülfunktion vor. Wird ein bestimmtes Lösungsmittel über einen längeren Zeitraum nicht dosiert oder wurde die Leitung zum Nachfüllen des Reservoirs entleert, sorgt die Spülung mit Lösungsmittel dafür, dass die Leitung anschließend frei ist von Lufteinschlüssen. Die Spülmenge liegt in der Größenordnung von 1,5 ml.

Flüssigkeitsdosierung auch für andere Anwendungen

Neben der Bestimmung der Löslichkeit sind diverse Anwendungen, bei denen eine große Anzahl verschiedener Flüssigkeiten gleichzeitig dosiert werden muss, für einen solchen automatischen Dosierstand denkbar. In der Biotechnologie kann er zur Bestimmung der Stabilität von Enzymen oder Mikroorganismen gegenüber bestimmten Bedingungen im Kulturmedium (pH, Salzgehalt...) eingesetzt werden. Als weitere Anwendung ist die Vorbereitung von definierten Flüssigkeitsmischungen für die Herstellung von Dispersionen zur Analyse denkbar. Die eingesetzten Mikrodosierventile sind beständig gegenüber den meisten Lösungsmitteln und Chemikalien. Die geförderten Flüssigkeiten sollten aber keine Partikel ab 50 µm enthalten, und es sollte auch keine Gefahr des Auskristallisierens oder Ausfällens von gelösten Stoffen bestehen.

* M. Enders, S. Tuchborn SIMA-tec GmbH, 41366 Schwalmtal,

* * C. Finke, Dr. K. Lovis, Bayer-AG, Research & Development, Pharma­ceuticals APO/Sondertechnologien, 42096 Wuppertal

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45277065)