Suchen

TOC-Analyse TOC-Analyse per UV-unterstützter nasschemischer Oxidation

| Redakteur: Dr. Ilka Ottleben

Firmen zum Thema

Anspruchsvolle TOC-Proben lassen sich mit einem TOC-Gerät für UV-unterstützte nasschemische Oxidation wie dem multi N/C UV HS einfach und kostengünstig analysieren. (Bild: Analytik Jena)
Anspruchsvolle TOC-Proben lassen sich mit einem TOC-Gerät für UV-unterstützte nasschemische Oxidation wie dem multi N/C UV HS einfach und kostengünstig analysieren. (Bild: Analytik Jena)

TOC-Proben, die bei der „klassischen“ Hochtemperaturoxidation einen hohen Verschleiß verursachen, können alternativ mit einem TOC-Gerät für UV-unterstützte nasschemische Oxidation wesentlich einfacher und kostengünstiger gemessen werden. Hierzu zählen u.a. Proben wie konzentrierte Säuren, Laugen, Elektrolysebäder oder andere aggressive Matrices. Selbst Wässer mit hohen Salzfrachten sind für die nasschemische Oxidation mit dem multi N/C UV HS nach Angaben des Herstellers Analytik Jena kein Problem. Lediglich für Chlorid gibt es eine natürliche Grenze, oberhalb derer ein kompletter Aufschluss organischer Verbindungen nicht mehr gewährleistet ist. Die Wartung des multi N/C UV HS ist bei der Analyse komplizierter Proben auf ein Minimum reduziert, da weder Katalysator noch Verbrennungsrohr regelmäßig erneuert werden müssen.

Ein spezielles Reaktordesign sowie der Einsatz zweier unterschiedlicher Wellenlängen (254 nm und energiereiche 185 nm) stellen den vollständigen Probenaufschluss sicher. Durch die optionale Zugabe eines Oxidationsmittels zusätzlich zur UV-Bestrahlung kann der Aufschluss hochbelasteter Proben weiter optimiert werden. Dank einer speziellen Reaktionsführung, die häufige Schaltzyklen vermeidet, weist die UV-Lampe eine hohe Lebensdauer auf.

Große Vorteile bietet das System auch bei der TOC-Bestimmung in gering belasteten Wässern wie Trink- oder Kraftwerkswässern. Hierfür sorgen zum einen ein großes Probenvolumen (bis zu 20 ml) und zum anderen ein nachweisstarkes und gleichzeitig robustes Detektionssystem – der Focus Radiation NDIR Detektor.

Mit Hilfe zusätzlicher Module kann der Einsatzbereich des Gerätes jederzeit erweitert werden, so auch z.B. für die TOC-Bestimmung in Feststoffen. Der Automatisierungsgrad kann flexibel gewählt werden: kleine, preiswerte Probengeber stehen ebenso zur Verfügung wie Probengeber mit hoher Kapazität für Hochdurchsatzlabore. Dabei wird durch die simultane Bearbeitung von zwei Proben („paralleles Ausblasen und Analysieren“) der Durchsatz an Proben verdoppelt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 26461420)