English China
Suchen

Metabolomics

Viel Regen, wenig Geschmack – wie das Klima die Qualität von Tee beeinflusst

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Metabolomics-basierter Ansatz erlaubt Einblick in den Pflanzenstoffwechsel

Obgleich die meisten in der Literatur gelisteten Studien den Fokus auf saisonale Änderungen bei nicht-flüchtigen Verbindungen richteten, besäßen flüchtige organische Verbindungen ihrer niedrigen Geruchsschwellen wegen einen großen Anteil am Gesamteindruck von Geschmack und Aroma, berichtet der Wissenschaftler. Daraus habe sich der Ansatz abgeleitet, die GC/MS als Mittel der Wahl zur Analyse und Detektion der Metaboliten zu nutzen.

Die GC/MS beziehungsweise Variationen dieser Trenntechnik sind in der Metabolomics-Forschung weit verbreitet. Aufgrund der Komplexität der Probenmatrix und der großen Zahl der darin enthaltenen potenziellen Aroma-relevanten Komponenten – von 600 sei in der Literatur die Rede, berichtet Al Robbat – wurde eine sequentielle multidimensionale GC-GC/MS genutzt, um die detektierbaren Metaboliten in Frühling- und Monsuntees möglichst in Gänze zu erfassen.

Bildergalerie

Die hierbei gewonnenen Informationen dienten dem Aufbau einer Metaboliten-Datenbank, auf die eine Deconvolution-Software zurückgreift und mit der es gelingt, selbst komplexe Analysen mit überlagernden Signalen in kürzester Zeit mit Standard-GC/MS-Systemen durchzuführen, schildert der Wissenschaftler. Die von ihm und seinen Kollegen entwickelte Deconvolution-Technologie biete einige Mehrwerte im Vergleich zu konventionellen Vorgehensweisen, einschließlich der Möglichkeit, Retentionszeiten und reine Massenspektren von Metaboliten zu erhalten, die nicht durch Matrixstörungen belastet sind sowie Unbekannte zu identifizieren, die durch andere Verbindungen verdeckt werden.

GC-GC/MS-Analyse – Technik ermöglicht Messerfolg

Al Robbat: „Um eine Vergleichsdatenbank zu erstellen, analysierten wir Teeproben bestehend aus Knospe und Blättern, die in einem Zeitraum von 18 Tagen gesammelt worden waren, der sowohl die trockene (Frühling) als auch die regnerische Zeit (Monsun) überspannte.“ Die Teeproben seien im Feld kurz thermisch behandelt worden, um die enzymatische Aktivität zu stoppen, um anschließend in verschlossenen Plastiktüten ins Labor geschickt zu werden, wo sie vakuumverschlossen und in Alufolie gewickelt im Gefrierschrank bis zur Analyse gelagert wurden.

Zur GC-GC/MS-Analyse kamen Extrakte der Teeproben, die laut Albert Robbat mittels simultaner Destillation/Extraktion (SDE) unter Einsatz eines Likens-Nickerson-Systems gewonnen wurden – nach Aufguss mit entionisiertem Wasser und Einengung unter Stickstoff über wasserfreiem Natriumsulfat. Zunächst sei es darum gegangen, aus den Teeproben, die zum einen in der Trockenperiode im Frühjahr und in der Regenzeit des Monsun genommen wurden, möglichst viele Metaboliten herauszufiltern und eine umfangreiche Vergleichsdatenbank aufzubauen.

Für die Tandem-GC-Analyse arbeiten Robbat und Kollegen mit zwei Systemen von Agilent Technologies (GC 6890): Das erste System war mit einem FID ausgestattet; die Trennung der Analyten erfolgte über eine polare stationäre Phase, die Probenaufgabe in das Kalt-Aufgabe-System (Gerstel-KAS) des GC automatisiert mit einem Multi-Purpose-Sampler (Gerstel-MPS). Der zweite GC beinhaltete eine polare Phase und war zudem mit einer Kühlfalle (Gerstel-CTS) ausgestattet, um „Heart-Cuts“ aus Vorsäulenchromatogrammen anzureichern und auf der ersten Säule ko-eluierende Zielanalyten auf der zweiten Säule trennen und mittels des angeschlossenen Massenspektrometers (MSD 5973, Agilent Technologies) identifizieren zu können.

Sensorischer Eindruck der Tees durch Analyse der Metaboliten bestätigt

Al Robbat: „Die Ergebnisse unserer Analyse stimmen überein mit den Eindrücken der Teebauern der Region Yúnnán, die ihrem Frühlingstee eine bessere Qualität und ein süßes, florales Aroma bescheinigen gegenüber dem grün-erdig schmeckenden Monsuntee.“ Mittels Tandem-GC/MS-Analyse sei es gelungen, insgesamt „201 Metaboliten im Frühlingstee und 196 Metaboliten im Monsuntee zu identifizieren, mit 169 gemeinsamen und 59 saisonal einmaligen Verbindungen“. Weitere 163 Verbindungen wurden detektiert, konnten aber nicht identifiziert werden.

Da in Zukunft weiterhin mit extremen Wetterlagen zu rechnen ist, sei die Pflanzenforschung auf Instrumente angewiesen, mit denen sich die Einflüsse des Klimas und der Umwelt nicht nur auf den Pflanzenwuchs und den Ernteertrag, sondern auch auf Geschmack, Aroma und Nährwert von Nutzpflanzen untersuchen lässt: „Unsere Arbeit lieferte die Grundlage, um saisonale Variationen der Tee­chemie zu beobachten“, sagt Al Robbat. Sie könnte überdies die Grundlage für Metabolomics-Forschungen an anderen zur Nahrungs- und Futtermittelgewinnung kultivierten Nutzpflanzen bilden.

Literatur:

[1] A. Kowalsick, N. Kfoury, A. Robbat Jr., S. Ahmed, C. Orians, T. Griffin, S. B. Cash, J. R. Stepp, Me-tabolite profiling of Camellia sinensis by automated sequential, multidimensional gas chromatog-raphy/mass spectrometry reveals strong monsoon effects on tea constituents, Journal of Chromatography A, 1370 (2014) 230–239

[2] S. Ahmed, J. R. Stepp, C. Orians, T. Griffin, C. Matyas, A. Robbat, S. Cash, X. Dayuan, L. Chunlin, U. Unachukwu, S. Buckley, D. Small, E. Kennelly, Effects of extreme climate events on tea (Camellia sinen-sis) functional quality validate indigenous farmer knowledge and sensory preferences in tropical china, PLoS ONE 9 (2014)e109126.

* G. Deußing: Redaktionsbüro Guido Deußing, 41464 Neuss

(ID:44261453)