Worldwide China

Lebensmittelanalytik

Gerade im Sommer haben Diäten wie Low-Carb, Hollywooddiät oder das beliebte FdH Hochkonjunktur. Doch oft ist dieser radikale Schritt gar nicht nötig, manchmal reicht nur ein Blick auf die Verpackung, um die Dickmacher zu identifizieren und sich von ihnen fernzuhalten. Denn mittlerweile müssen die Lebensmittelhersteller dezidiert aufführen, was in ihren Produkten steckt. In unserem Thema Lebensmittelanalytik bleiben Sie nicht nur in Sachen Fettgehalt auf dem Laufenden sondern erfahren alles Wissenswertes rund um Lebensmittelqualität und -kontrolle.

Spezielle Tomaten- und Erdbeer-Sorten sorgen für Allergien

Allergieauslösendes Protein untersucht

Spezielle Tomaten- und Erdbeer-Sorten sorgen für Allergien

Viele Menschen sind nicht nur gegen Gräser und Baumpollen allergisch. Auch verschiedene Obst und Gemüse-Sorten haben ein hohes Allergiepotential. Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben nun untersucht, welche Erdbeer- oder Tomatensorten weniger Allergene enthalten als andere und inwieweit Anbau- oder Zubereitungsmethoden eine Rolle beim Allergiepotential spielen. lesen

Qualitätskontrolle in der Lebensmittelindustrie

Messgeräte

Qualitätskontrolle in der Lebensmittelindustrie

Für sein Handmessgerät BFD-100 stellt das Unternehmen Freshdetect neue Kalibrationsdatensätze zur Verfügung. lesen

Experten warnen vor Auswirkungen für Weinreben durch Herbizid-Einsatz

Unkrautbekämpfung beim Weinanbau

Experten warnen vor Auswirkungen für Weinreben durch Herbizid-Einsatz

Landwirte bekämpfen mit Herbiziden den Unkrautbefall ihrer Pflanzen. Auch im Weinbau werden solche Unkrautvernichtungsmittel eingesetzt. Wissenschaftlern der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) und der Weinbauschule Klosterneuburg haben nun erstmalig untersucht, ob Herbizide wie Glyphosat auch einen Einfluss auf die Weinreben und damit auf die Weinqualität haben. lesen

Langzeitstudie: Was kann die Mittelmeer-Diät hierzulande, was die nordische Diät?

Risiko für chronische Erkrankungen

Langzeitstudie: Was kann die Mittelmeer-Diät hierzulande, was die nordische Diät?

Die so genannte Mittelmeerdiät mit reichlich Gemüse, Obst, Nüssen, Samen, Fisch, Hülsenfrüchten, Getreide und Olivenöl sowie wenig Fleisch, Milchprodukten und moderatem Alkoholkonsum schützt nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes und Krebs. Doch gelten diese Vorteile mediterraner Kost auch innerhalb Deutschlands? Und lässt sich eigentlich auch mit der so genannten nordischen Diät das Risiko für chronische Erkrankungen senken? Diese Fragen waren bislang nicht geklärt. lesen

Gesund und praktisch? In vorgeschnittenem Obst lauern Gefahren

Schimmelpilz und Enterobakterien

Gesund und praktisch? In vorgeschnittenem Obst lauern Gefahren

Der Trend zu vorgeschnittenem Obst und bereits zerkleinerten und gewaschenen Salaten hält an. Doch kann der vermeintlich gesunde Snack gesundheitsgefährdende Überraschungen parat haben. So haben Lebensmittelkontrolleure in fast jeder fünften untersuchten Probe Schimmelpilze entdeckt, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit berichtet. Lesen Sie, welche Tipps die Experten für einen unbedenklichen Verzehr geben. lesen

Prozesskontaminante 3-MCPD in Lebensmitteln vor allem für Kinder bedenklich

Unbedenkliche Aufnahmemenge revidiert

Prozesskontaminante 3-MCPD in Lebensmitteln vor allem für Kinder bedenklich

Bei der chemischen Verbindung 3-Monochlorpropandiol (3-MCPD) und damit verwandten Substanzen, die als 3-MCPD-Ester bezeichnet werden, handelt es sich um Prozesskontaminanten, die in einigen verarbeiteten Lebensmitteln sowie Pflanzenölen, hauptsächlich Palmöl, zu finden sind. Nun hat die EFSA erneut deren mögliche langfristige gesundheitsschädliche Auswirkungen auf Nieren und männliche Fruchtbarkeit bewertet und die unbedenkliche Aufnahmemenge für 3-MCPD in pflanzlichen Ölen und Lebensmitteln revidiert. lesen

Das Zwiebelprinzip in der Sojabohne

Elektrisch geladene Arme umklammern Öltröpfchen

Das Zwiebelprinzip in der Sojabohne

Die Sojabohne findet auf dem Nahrungsmittelmarkt großen Absatz, ist sie doch Basis für viele fleischlose oder lactosefreie Lebensmittel. Was sie reichlich enthält, ist Öl – verpackt in kleinen Tröpfchen. Diese dienen der Bohne beim Keimen und Wachsen als Energielieferant und werden bei der Herstellung von Sojaölen verwendet. Nun haben Forscher vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung aufgedeckt, wieso diese Tröpfchen so ungewöhnlich stabil sind. Die Ergebnisse könnten der Entwicklung innovativer Lebensmittel auf natürlicher Basis nützen. lesen

Wie das molekulare Abwehrsystem im Speichel aktiviert wird

Welche Stoffe sind verantwortlich?

Wie das molekulare Abwehrsystem im Speichel aktiviert wird

Viele Krankheitserreger finden den Weg in unseren Körper über den Mund. Eine erste Barriere gegen diese Erreger ist unser Speichel. Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben in einer Studie nun Substanzen identifiziert, die unseren Speichel besonders widerstandsfähig machen. lesen

Gesundheitsschädliche Pyrrolizidinalkaloide auch in Nahrungsergänzungsmitteln

Borretsch, Huflattich, Wasserdost & Co.

Gesundheitsschädliche Pyrrolizidinalkaloide auch in Nahrungsergänzungsmitteln

Von Honig und bestimmten Teesorten ist auch einer breiteren Öffentlichkeit schon länger bekannt, dass sie gesundheitsschädliche Pyrrolizidinalkaloide (PA) enthalten können. Ein weiteres Problem sind aber Nahrungsergänzungsmittel aus Pflanzen wie Borretsch, Huflattich oder Wasserdost - allesamt PA-Bildner. Das zeigen auch neue Daten zur Belastung natürlicher Nahrungsergänzungsmittel mit Pyrrolizidinalkaloiden , die nun dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) vorliegen. lesen

Ist die Muttermilch schuld, dass wir bei Chips und Schoki schwach werden?

Kombi aus Fett und Kohlenhydraten

Ist die Muttermilch schuld, dass wir bei Chips und Schoki schwach werden?

Pommes, Sahnetorte, Chips und Schokoriegel machen dick und sind ungesund. Aber dennoch können wir die Finger nicht davon lassen. Wissenschaftler des Max-Planck-Institutes für Stoffwechselforschung in Köln haben nun eine wissenschaftliche Erklärung dafür geliefert, die auch die Muttermilch – ein in der Natur einzigartiges Nahrungsmittel – ins Spiel bringt. lesen

eLABORPRAXIS Newsletter abonnieren.

Unser redaktioneller Newsletter informiert Sie über Laborbedarf, Labortechnik, Laborautomation, Analytik und LifeScience.

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.