Suchen

Probenvorbereitungsmodul

Vollautomatische klinische Probenvorbereitung mit LCMS-Analyse

| Redakteur: Doris Popp

Shimadzu hat das vollautomatisierte Probenvorbereitungsmodul CLAM-2030 vorgestellt.

Firmen zum Thema

Das vollautomatisiertes Probenvorbereitungsmodul CLAM-2030 für die LC-MS ist kompatibel mit der leistungsstarken Triple-Quadrupol-LCMS-Serie von Shimadzu, den Lösungen LCMS-8040, LCMS-8045, LCMS-8050 und LCMS-8060 (Bild).
Das vollautomatisiertes Probenvorbereitungsmodul CLAM-2030 für die LC-MS ist kompatibel mit der leistungsstarken Triple-Quadrupol-LCMS-Serie von Shimadzu, den Lösungen LCMS-8040, LCMS-8045, LCMS-8050 und LCMS-8060 (Bild).
(Bild: Shimadzu)

Seine Fähigkeit, neben der Barcode-gesteuerten Proben-Identifizierung eine automatisierte Probenvorbereitung durchzuführen, ist gekoppelt an ein vollständiges HPLC- und LCMS-System. Alle Teilprozesse der Analyse werden innerhalb von 3 bis 8 min durchgeführt – abhängig von der jeweiligen Applikation. Die Ergebnisse können direkt in das Labor-Informationssystem (LIS) übertragen werden. Das CLAM-2030 automatisiert die Probenvorbereitung. Biologische Proben, etwa Blut, Serum oder Urin, können mit Lösungsmittel und Fällungsreagenz vermischt, geschüttelt und temperiert werden. Die Abtrennung der Proteine erfolgt über eine „aktive“ Filtration. Je nach Applikation lassen sich alle Vorgänge individuell einstellen. Nach der Probenvorbereitung übernimmt ein HPLC-Probengeber die fertigen Eluate. Die Substanzen werden mit einer schnellen HPLC oder einer UHPLC getrennt und anschließend in einem Triple-Quadrupol-Massenspektrometer analysiert und quantifiziert. Zur Auswahl stehen drei HPLC-Systeme und drei Massenspektrometer.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46226860)