Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Robotik optimiert Analyse-Workflow

Analytik mit drei Armen

| Autor/ Redakteur: Jörg Reger* / Christian Lüttmann

Im Lebensmittelbereich verlangen kürzere Produktzyklen und strenge Qualitätsbestimmungen nach mehr und schnelleren Kontrollen. Um diesen Anforderungen nachzukommen – ohne Analysequalität einzubüßen – hat ein Hamburger Lebensmittellabor der Eurofins-Gruppe aufgerüstet: Mit drei Robotern, die vollautomatisch und 24 Stunden am Tag mitarbeiten.

Firmen zum Thema

Abb.1: Robotik-Lösungen von ABB unterstützen Labormitarbeiter bei der Probenanalyse.
Abb.1: Robotik-Lösungen von ABB unterstützen Labormitarbeiter bei der Probenanalyse.
(Bild: ABB, Eurofins, Hauke Hass)

In den Regalen des Lebensmittelhandels in Deutschland warten heute über 170.000 Produkte auf die Verbraucher. Ob frisch verpackt, tiefgekühlt oder verzehrfertig – alle Lebensmittel unterliegen höchsten Sicherheitsstandards. Trotz des hohen Probenaufkommens geschehen die zur Qualitätskontrolle durchgeführten Laborprozesse meist noch von Hand. Eine Automatisierung kann hier die Kapazitäten im Labor erhöhen, Bearbeitungszeiten reduzieren und die Qualität steigern. Ab­gesehen davon forciert auch der Fachkräftemangel mehr und mehr die Entwicklung von Automationslösungen, mit deren Hilfe auch ungelernte Arbeitskräfte bei neuen Aufgaben unterstützt werden können.

Das Bioanalytik-Labor Eurofins WEJ Contaminants in Hamburg hat sich daher entschieden, mehrere Laborprozesslinien im Bereich der Biotoxine, Tierarzneimittelrückstände und der organischen Kontaminanten mit einer Automatisierungslösung auszurüsten.