Suchen

Kohlenstofffreies Wasser? TOC-Bestimmung im Reinstwasser – alles andere als trivial

| Autor / Redakteur: Sascha Hupach* / Dr. Ilka Ottleben

Zur Überwachung von organischen Kontaminationen in Reinstwässern haben sich die nass-chemische UV-Oxidation sowie die katalytische Verbrennungsoxidation etabliert. Sie messen den Gesamtkohlenstoff (TOC) als Parameter einer eventuellen Verunreinigung. Ein detaillierter Blick auf beide Techniken.

Firmen zum Thema

1 Ob Pharma- oder Halbleiterindustrie – für viele Anwendungen benötigt man reinstes Wasser.
1 Ob Pharma- oder Halbleiterindustrie – für viele Anwendungen benötigt man reinstes Wasser.
(Bild: © Eisenhans - Fotolia)

Für viele Anwendungen benötigt man reinstes Wasser, etwa in der Halbleiter- oder in der Pharmazeutischen Industrie. Das Reinstwasser soll möglichst geringe Anteile an Fremdstoffen enthalten. Um die Reinheit solcher Wässer zu definieren, werden verschiedene physikalische und chemische Parameter genutzt. Ein Summenparameter zur Charakterisierung von Reinstwasser, der zudem die größte aller Stoffgruppen umfasst, ist der TOC (engl.: total organic carbon). Er misst den gesamten Kohlenstoff aus den organischen Verbindungen.

Die Herstellung von Reinstwasser erfolgt nach unterschiedlichen Verfahren wie Umkehrosmose, Destillation, über Ionenaustausch oder Aktivkohlereinigung. Oftmals werden Reinstwasseranlagen eingesetzt, die unterschiedlichste Reinigungsverfahren kombinieren, um ein möglichst reines Wasser zu produzieren.

Bildergalerie

Ganz gleich wie ein Reinstwasser hergestellt wird, es ist niemals völlig frei von Fremdstoffen, wie organischen Verbindungen. Daher wird es vor der Verwendung hinsichtlich seiner Verunreinigungen untersucht.

Bei der Bestimmung des TOC wird das Reinstwasser mit einer Säure versetzt, um die anorganischen Kohlenstoffverbindungen wie Carbonate und Hydrogencarbonate zu Kohlendioxid umzusetzen. Ein Spülgas treibt das entstandene CO2 aus der Probe heraus. Anschließend wird ein Aliquot der Probe einer Oxidation unterzogen, um die organischen Substanzen zu Kohlendioxid umzusetzen. Das entstandene Kohlendioxid wird mittels NDIR-Detektor (engl.: non-dispersiv infrared) erfasst.

TOC-Bestimmung – UV-Oxidation und katalytische Verbrennungsoxidation

Für die Bestimmung von TOC in Reinstwasser haben sich zwei verschiedene Oxidationsverfahren etabliert: die nass-chemische UV-Oxidation sowie die katalytische Verbrennungsoxidation.

Die sensitivste Technik ist die nass-chemische UV-Oxidation. Ein Aliquot der Probe wird dabei in einem Reaktor in Anwesenheit von Persulfat-Ionen mit ultraviolettem Licht bestrahlt. Dabei entstehen Hydroxid-Radikale, die ein sehr hohes Oxidationspotenzial besitzen und die organische Substanz in CO2 umsetzen. Shimadzu bietet diese Technik in seinen TOC-V-Systemen an. Um die Oxidation zu bekräftigen, wird der Reaktor auf eine Temperatur von 80 °C erhitzt. Eine großvolumige Spritze ermöglicht Injektionen eines Probenvolumens von bis zu 20,4 ml. In dieser Kombination erzielt das System Nachweisgrenzen von 0,5 µg/l TOC. Mit dieser Nachweisstärke lassen sich praktisch in jedem Reinstwasser organische Verbindungen nachweisen.

Die meistverbreitete Technik ist die katalytische Verbrennungsoxidation. Die TOC-L-Systeme von Shimadzu arbeiten bei einer Temperatur von 680 °C in Verbindung mit einem hocheffektiven Platinkatalysator. Speziell für Reinstwasser wurde eine platinierte Katalysatorwatte entwickelt, die Injektionen von bis zu 2000 µl Probe erlaubt. Die Nachweisgrenze dieser Systeme liegt bei etwa 4 µg/l.

Niedrigste Nachweisgrenzen und höchste Oxidationskraft

Beide Oxidationstechniken haben ihre Vorzüge. Das nass-chemische Oxidationsverfahren besticht durch niedrigste Nachweisgrenzen und exzellente Reproduzierbarkeiten im untersten ppb-Bereich. Die katalytische Verbrennung besitzt dafür höchste Oxidationskraft und erfasst sogar die Kohlenstoffgehalte etwaiger Partikel. Die Nachweisgrenzen beider Systeme liegen unterhalb von realistischen TOC-Konzentrationen von Reinstwasser. Für die Überwachung von Reinstwässern sind beide Oxidationstechniken geeignet.

(ID:43204577)