Suchen

pH-Bestimmung Automatisierte pH-Bestimmung in gärtnerischen Substraten

| Autor / Redakteur: Hilke Schulte* und Karsten Efferenn** / Dipl.-Chem. Marc Platthaus

Um qualitätsgesicherte Analysen von Boden, Wasser oder Saatgut anzubieten, müssen Analytikdienstleister hohe Anstrengungen aufwenden. Automatisierte Analysesysteme zur pH-Bestimmung helfen, die erforderlichen Geschwindigkeiten und Genauigkeiten einzuhalten.

Firmen zum Thema

Abb. 1: Hilke Schulte aus dem Labor „Spezielle anorganische Analytik (Boden, Kompost)“ am tiamo-gesteuerten pH-Messsystem. (Bild: LUFA NRW)
Abb. 1: Hilke Schulte aus dem Labor „Spezielle anorganische Analytik (Boden, Kompost)“ am tiamo-gesteuerten pH-Messsystem. (Bild: LUFA NRW)

Die Landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalt Nordrhein-Westfalen - LUFA NRW - ist das moderne, unabhängige und hoch spezialisierte Dienstleistungsinstitut für Agrar- und Umweltanalytik der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Sie entstand im Zuge der Fusion der Landwirtschaftskammern Rheinland und Westfalen-Lippe am 1. Januar 2004 aus der LUFA Münster und der LUFA Bonn. Die LUFA NRW verfügt über mehr als 130 Jahre Erfahrung im Bereich der landwirtschaftlichen Untersuchung und Forschung. Das bundesweite Angebot umfasst Analysen von Boden, Wasser, Saatgut, Düngemitteln, Kompost, Futtermitteln und Lebensmitteln bis hin zu diagnostischem Material für die Tiergesundheit. Neben den Untersuchungen in den Labors bietet die LUFA eine individuelle Betreuung und Fachberatung mit engem Bezug zu den speziellen Bedürfnissen ihrer Kunden.

Gärtnerische Erden und Substrate untersuchen

Die zu untersuchenden Proben stammen von industriell produzierenden Großkunden, von Gartenbaubetrieben bis hin zu Haus- und Kleingärten von Privatkunden. Als akkreditierte Prüfeinrichtung nach DIN EN ISO/IEC 17025 der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen bietet die LUFA NRW ein umfangreiches Untersuchungsprogramm an. Die Untersuchung von gärtnerischen Erden und Substraten umfasst neben dem hier detailliert beschriebenen pH-Wert auch Parameter wie Trockensubstanz, organische Substanz, Gesamtkohlenstoff, C/N-Verhältnis, löslichen Stickstoff, P2O5, K2O, Mg sowie Salze und Spurenelemente. Grundlage der pH-Wert-Bestimmungen sind die DIN ISO 10390 (Bodenbeschaffenheit – Bestimmung des pH-Wertes), sowie die VDLUFA Methode A 5.1.1 (Bestimmung des pH-Wertes).

Bildergalerie

Die automatisierte pH-Wert-Bestimmung

Der pH-Wert wird in einer Suspension der Probe gemessen. Die Probe wird hierzu mit 0,01 mol/L Calciumchloridlösung versetzt. Die Messung basiert auf einem festgelegten Verhältnis zwischen Boden bzw. Substrat und der Messlösung. Es werden 40 mL Substrat (ca. 10 g) mit einem Messlöffel abgemessen und in einen 220-mL-Einwegkunststoffbecher eingefüllt. Die Zudosierung der 100 mL Calciumchloridlösung erfolgt automatisch am Probenwechsler. Probenabmessung und -vorbereitung erfolgen am Tage, danach stehen die Proben mindestens 2 h, in der Regel über Nacht (ca. 12 h) und werden in Serie dann am folgenden Arbeitstag vollautomatisch vermessen. Der Start der pH-Messung in Probenserie kann automatisch nach einer beliebig gewünschten Wartezeit erfolgen. Neben der Methode zur Probenvorbereitung sind im Tiamo-gesteuerten pH-Messsystem von Metrohm auch die notwendigen Methoden für pH-Kalibrierung, sowie pH-Kontrollmessung hinterlegt, die zu beliebigen Zeiten zu Beginn oder innerhalb einer Probenserie aufgerufen werden können. Das System ist täglich im Einsatz und bearbeitet im Normalfall 30 bis 60 Proben, in Ausnahmefällen auch bis zu 100 Proben am Tag. Pro Jahr werden auf diese Weise ca. 7000 Einzelproben im Labor „Spezielle anorganische Analytik (Boden, Kompost)“ der LUFA NRW bestimmt.

(ID:32334260)